Tierärzte in Sorge vor der Afrikanischen Schweinepest

(23.09.2014) Bundestierärztekammer verabschiedet Resolution zur gefährlichen Tierseuche

Die verheerenden Auswirkungen, die ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland hätte, waren Thema auf der Herbst-Delegiertenversammlung der Bundestierärztekammer. Eine entsprechende Resolution zum Thema wurde von den Delegierten aus allen 17 Landes-/Tierärztekammern einstimmig angenommen.

Hintergrund der Resolution ist die große Besorgnis der Tierärzteschaft über das aktuelle Seuchengeschehen insbesondere in Lettland, Litauen, Estland und Polen, das die Gefahr einer Einschleppung der ASP nach Deutschland täglich weiter steigen lässt.

Das ausgesprochen widerstandsfähige Virus hält sich in gekühltem Fleisch mehrere Wochen und in gefrorenem Fleisch jahrzehntelang. Sogar in gepökelten und geräucherten Waren wie Salami kann der Erreger monatelang überleben.

Werden Lebensmittelreste, die Fleisch von unerkannt infizierten Schweinen enthalten, an Autobahnraststätten, Parkplätzen oder auf Autohöfen achtlos weggeworfen, kann die Tierseuche schnell auf heimische Wildschweine übertragen werden.

„Aus diesem Grunde hat das Bundesministerium für Ernährung- und Landwirtschaft bereits im Februar eine mehrsprachige Plakatkampagne gestartet. Sie warnt vor der Afrikanischen Schweinepest und fordert Reisende auf, keine Speiseabfälle wegzuwerfen.

Dies ist ein wichtiger Schritt der Aufklärung, der aber leider nicht alle Reisenden zu erreichen scheint“, erklärt Prof. Dr. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer.

Die Gefahr, dass die 2007 aus Georgien eingeschleppte Tierseuche nun Deutschland erreicht, ist massiv. Und das hätte, so die tierärztlichen Experten, verheerende Folgen. Mantel: „Die Schweinebestände können nicht geschützt werden, weil kein Impfstoff zur Verfügung steht.

Die einzige Möglichkeit der Bekämpfung ist das Keulen, also das Töten ganzer Tierbestände – ein nicht zu verantwortendes tierschutzethisches Problem. Die wirtschaftlichen Schäden für die Schweinehalter wären zudem dramatisch und würden tausende landwirtschaftliche Existenzen vernichten!“

Die Bundestierärztekammer weist ausdrücklich darauf hin, dass die Afrikanische Schweinepest nicht auf den Menschen übertragbar ist!




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

MyVetlearn

Online-Fortbildung Afrikanische Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich immer weiter in Europa aus und kommt immer näher an Deutschland heran. Zuletzt meldete Slowakai einen Ausbruch der Viruskrankheit bei Hausschweinen
Weiterlesen

MyVetlearn

Online-Fortbildung Afrikanische Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat sich im Jahr 2018 weiter ausgebreitet und bedroht Deutschland mittlerweile von Osten als auch von Westen her
Weiterlesen

Bundesverband der beamteten Tierärzte

Veterinärrechtliche Eingriffsmöglichkeiten bei der Afrikanischen Schweinepest

Bundesverband der beamteten Tierärzte fordert eindeutiges Bekenntnis der Agrarministerkonferenz zu erweiterten veterinärrechtlichen Eingriffsmöglichkeiten
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

Stellungnahme der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz zu ASP und Wildschweinjagd

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.: Afrikanische Schweinepest darf nicht Ausrede sein, Gebote des Tierschutzes und der Waidgerechtigkeit bei der Wildschweinjagd zu missachten
Weiterlesen

BfR

Afrikanische Schweinepest: Keine Gefahr für Verbraucherinnen und Verbraucher

Die derzeit in Osteuropa grassierende Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar
Weiterlesen

Wildschweine ; Bildquelle: FLI

Maßnahmen gegen Afrikanische Schweinepest

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und Deutscher Jagdverband (DJV) veröffentlichen Empfehlungen zum Umgang mit der Tierseuche
Weiterlesen

BUNDESMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG UND LANDWIRTSCHAFT

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft startet Aufklärungskampagne zur Afrikanischen Schweinepest

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ruft zur erhöhten Achtsamkeit auf, um eine weitere Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu verhindern
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

BMEL informiert über Vorsichtsmaßnahmen, um die Verschleppung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) tritt seit 2014 in den baltischen Staaten und in Polen auf, in den an die baltischen Staaten und Polen angrenzenden Länder Ukraine, Weißrussland und Russland kommt die Seuche seit Längerem gehäuft vor und verbreitet sich von dort
Weiterlesen

Bundesstiftung Umwelt

DBU Handlungshinweise zum Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Die gemeinnützige Gesellschaft der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zur Sicherung des Nationalen Naturerbes hat für ihre ca. 60.000 Hektar großen Naturschutzflächen jetzt bindende "Handlungshinweise zum Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP)" herausgegeben
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen