Mehr Reisefreiheit für Hunde, Katzen und Frettchen in Europa

(05.06.2012) Seit dem 1. Januar 2012 wurden Sonderregelungen für die Einreise in die Länder Großbritannien, Schweden, Irland und Malta abgeschafft.

Mit dem Hund in den Schottischen Highlands wandern oder die Ruhe eines schwedischen Sees genießen: für viele naturverbundenen Tierhalter ein lang gehegter Traum, der an den komplizierten Einreisebestimmungen für den vierbeinigen Freund scheiterte.

Seit Anfang des Jahres gehören lange Wartezeiten und aufwändige Bluttests jedoch der Vergangenheit an, der Urlaub mit Partner Hund wird damit deutlich einfacher.

Bisher forderten die Länder Großbritannien, Schweden, Irland und Malta vor der Einreise von Hunden (und Katzen) einen Bluttest, um festzustellen, ob ein
Tollwut-Impfschutz besteht. Von der Impfung bis zur Einreise musste eine Wartezeit von mehreren Monaten eingehalten werden. Auch die in der Vergangenheit vorgeschriebene Zeckenbehandlung fällt nun weg.

Künftig müssen Besitzer von Hund, Katze oder Frettchen, die mit ihrem Tier in diese Länder einreisen wollen, lediglich den Nachweis einer gültigen Tollwut-Schutzimpfung erbringen. Für die Einreise nach Irland, Großbritannien, Malta, Finnland und Norwegen (Drittland) ist zusätzlich eine im EU-Heimtierpass dokumentierte Behandlung gegen Bandwürmer (Echinokokkenbehandlung) vorgeschrieben.

„Der 2004 eingeführte EU-Heimtierpass ist Voraussetzung, um mit dem Tier in andere EU-Länder einzureisen. Außerdem müssen mitreisende Hunde und Katzen mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein. Eine Kennzeichnung mittels Tätowierung .wird seit Juli 2011 nicht mehr anerkannt, es sei denn diese wurde schon vor dem 3. Juli 2011 und vor der Impfung vorgenommen und ist eindeutig lesbar “, weiß Prof. Dr. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer.

Gegen Tollwut können Welpen ab einem Alter von 12 Wochen geimpft werden. Diese erste Impfung ist muss mindestens 21 Tage vor dem Grenzübertritt durchgeführt werden und darf nicht älter als der Zeitraum sein, den der Impfstoffhersteller für eine Wiederholungsimpfung angibt. Ausgestellt werden darf der EU-Heimtierpass nur vom niedergelassenen Tierarzt.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundestierärztekammer

Unsicherheit bei Schlachthöfen: Nur noch vier Monate Zeit für Anschaffung und Nachrüstung elektrischer Betäubungsgeräte und -anlagen

Unklar ist, ob die derzeit auf dem Markt angebotenen Geräte für tierschutzkonforme Betäubung geeignet sind, da keine Bauartzulassung mit Funktionsprüfung erfolgt
Weiterlesen

BTK

Die BTK konstituiert Arbeitsgruppe „Qualzucht bei Nutztieren“

Am 30. Januar 2019 wird die Bundestierärztekammer (BTK) die neue Arbeitsgruppe (AG) „Qualzucht bei Nutztieren“ konstituieren
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Experte: Die betäubungslose Ferkelkastration ist verfassungswidrig

Beim Fachgespräch im Bundestag am 10.10.2018, das von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen organisiert wurde, gab es eine erhellende Erkenntnis
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Tiertransporte: Handlungsbedarf besteht jetzt!

Mit einem offenen Brief wendet sich der Präsident der Bundestierärztekammer an die für Tierschutz zuständigen Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren des Bundes und der Länder
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

28. Deutscher Tierärztetag: Die Zukunft der Tierärzteschaft wurde in Dresden diskutiert

Auf dem wichtigsten standespolitischen Treffen der deutschen Tierärzteschaft diskutierten über 300 Tierärzte in drei Arbeitskreisen über die Zukunft der Tierärzteschaft
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Bundestierärztekammer: Anästhesie gehört nicht in Laienhand - Tierärzte sollten sich von Verbänden nicht unter Druck setzen lassen

Der Bayerische Bauernverband (BBV) hat sich in einem aktuellen Schreiben an alle bayerischen Schweinehalter gewandt
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Bundestierärztekammer appelliert: Welpen sind keine Wühltischware!

Anlässlich des „Tags der Welpen“ am 23. März, der ins Leben gerufen wurde, um auf die Nöte von Welpen aufmerksam zu machen, möchte die Bundestierärztekammer (BTK) zur Vorsicht beim Welpenkauf aufrufen
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Bundestierärztekammer fordert Kennzeichnung von Falltieren beim Schwein

In der Reportage „Millionen Schweine sterben für den Müll“ von Report Mainz am 20. März 2018 waren erneut entsetzliche Bilder zu sehen
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken (TÄHAV) beschlossen

Der Bundesrat hat am 2. Februar 2018 einer zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken zugestimmt
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen