Notimpfung als wirksame Alternative zur Massenkeulung von Schweinen

(14.05.2012) Die Bundestierärztekammer (BTK) begrüßt den gemeinsamen Antrag der Fraktionen von CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen „Schweinepest tierschonend bekämpfen – Notimpfung ersetzt grundloses Keulen“, der Ende vergangener Woche im Deutschen Bundestag beschlossen wurde.

Damit ist wieder eine Hürde auf einem langen und steinigen Weg genommen worden, denn seit Jahren propagiert auch die Bundestierärztekammer eine Anpassung der Tierseuchenbekämpfung an neue wissenschaftliche Erkenntnisse.

So gab es z.B. im August 2011 eine gemeinsame Erklärung der BTK mit acht Verbänden und Organisationen, darunter der Bundesverband praktizierender Tierärzte, der Bundesverband der beamteten Tierärzte, der Deutschen Tierschutzbund und der Deutschen Bauernverband zur „zukünftigen Bekämpfung der Schweinepest“.

Dazu Prof. Dr. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer: „Die Politik der EU, gesunde Bestände zu töten anstatt die Tiere beim Ausbruch der Schweinepest notzuimpfen, ist längst nicht mehr zeitgemäß und steht zu Recht immer mehr in der Kritik der Öffentlichkeit.“

Seit der Einführung der Nichtimpfpolitik der EU ist es gang und gäbe, bei einem Ausbruch der Klassischen Schweinepest unter Umständen Hunderttausende gesunder Schweine zu töten, um eine weitere Ausbreitung der Seuche zu verhindern.

Und das, obwohl die EU eine Notimpfung mittlerweile erlaubt und dank intensiver Forschungen demnächst Markerimpfstoffe zur Verfügung stehen, die es möglich machen, infizierte Tiere von geimpften Tieren zu unterscheiden. Auch kann der Erreger der Schweinepest heutzutage mit Hilfe neuer diagnostischer Verfahren schnell und zuverlässig nachgewiesen werden.

„Um die Seuche einzudämmen, gibt es also schon wirksame und akzeptable Möglichkeiten, das Keulen auf ein Minimum zu beschränken. Das massenhafte und unnötige Töten von Schweinen ist aus Gründen des Tierschutzes nicht mehr akzeptabel“, so Prof. Mantel weiter.

Das Hauptproblem bei der Verwertung von Fleisch von im Notfall geimpften Tieren sei allerdings die fehlende Akzeptanz durch den Handel.

Auch auf dem 26. Deutschen Tierärztetag vom 24. bis 26. Oktober 2012 in Bremen befasst sich die Bundestierärztekammer mit dem Thema. Unter Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit (FLI), sowie Prof. Dr. Volker Moennig, Direktor des Instituts für Virologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover, wird es dazu den Arbeitskreis „Impfen zum Leben“ geben.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Hans-Hermann Thulke und sein Team modellieren, wie sich die Afrikanische Schweinepest ausbreitet. Sie liefern damit europäischen Behörden wichtige Entscheidungsgrundlagen.; Bildquelle: André Künzelmann / UFZ

Modelle im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA (European Food Safety Authority) hat einen neuen wissenschaftlichen Bericht zum aktuellen Stand der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) innerhalb der EU veröffentlicht
Weiterlesen

Website tracks swine flu across the US in near-real time; Bildquelle: Iowa State University Veterinary Diagnostic Laboratory (ISU VDL)

Website tracks swine flu across the US in near-real time

The Iowa State University Veterinary Diagnostic Laboratory (ISU VDL) diagnoses influenza respiratory disease in swine and provides epidemiological analyses on samples submitted by veterinarians
Weiterlesen

Bundesverband der beamteten Tierärzte

Veterinärrechtliche Eingriffsmöglichkeiten bei der Afrikanischen Schweinepest

Bundesverband der beamteten Tierärzte fordert eindeutiges Bekenntnis der Agrarministerkonferenz zu erweiterten veterinärrechtlichen Eingriffsmöglichkeiten
Weiterlesen

Schweiz

Nationales Früherkennungs-Programm zur Afrikanischen Schweinepest

Um eine mögliche Ansteckung von heimischen Wildschweinen rasch zu erkennen und eine Ausbreitung in der Wildschweinepopulation zu verhindern, wurde ein nationales Früherkennungsprogramm erarbeitet
Weiterlesen

NABU

NABU lehnt Jagdverband-Vorschlag zur Bekämpfung der Schweinepest ab

Der Deutsche Jagdverband hat sich in einem jetzt vorgestellten Sechs-Punkte-Plan zur Bekämpfung und Vorbeugung der Afrikanischen Schweinepest für die Aufhebung von Jagdverboten in Naturschutzgebieten ausgesprochen
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

Stellungnahme der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz zu ASP und Wildschweinjagd

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.: Afrikanische Schweinepest darf nicht Ausrede sein, Gebote des Tierschutzes und der Waidgerechtigkeit bei der Wildschweinjagd zu missachten
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

BMEL informiert über Vorsichtsmaßnahmen, um die Verschleppung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) tritt seit 2014 in den baltischen Staaten und in Polen auf, in den an die baltischen Staaten und Polen angrenzenden Länder Ukraine, Weißrussland und Russland kommt die Seuche seit Längerem gehäuft vor und verbreitet sich von dort
Weiterlesen