Die Bundestierärztekammer fordert einen fairen Milchpreis

(31.05.2012) Zum 55. Internationalen Tag der Milch am 1. Juni appelliert die BTK an Molkereien und Lebensmittelketten

Kaum ein Lebensmittel ist wohl gleichermaßen bedeutend und unverzichtbar wie die weiße, eiweiß- und kalziumreiche Flüssigkeit, die Millionen von Kühen täglich geben, um unseren Appetit auf Joghurt, Quark, Butter, Käse und natürlich die „gute“ Milch in Reinform zu stillen. Bei knapp 54 Litern pro Kopf lag der Verbrauch im vergangenen Jahr.

Gute Milch, die ihren Preis haben muss – schließlich ist Milch das sicherste und am besten geprüfte Lebensmittel. Darum sieht die Bundestierärztekammer den Negativ-Trend bei den Milchpreisen mit Besorgnis: In den Discountern wird das Lebens-Mittel Milch zu Dumpingpreisen „verramscht“. Preisnachlässe der Molkereien von 4 bis 4,5 Cent je Liter auf Trinkmilch und H-Milch sind an der Tagesordnung, was zu einem großen Preisdruck bei den Erzeugern führt.

„Für die Bauern, die sich für die aufwändige Milchviehhaltung entschieden haben, ist das fatal. Eine Kuh macht Muh – viele Kühe machen Mühe: Die Tiere müssen an sieben Tagen in der Woche betreut und zweimal täglich gemolken werden. Besonders die Betriebe, die ihre Kühe tiergerecht halten, geraten unter wirtschaftlichen Druck.

Zum Internationalen Tag der Milch fordert die deutsche Tierärzteschaft darum faire Milchpreise durch Molkereien und Lebensmittelketten. Eine solide finanzielle Basis für Landwirte ist die beste Voraussetzung dafür, dass der Tierschutz und die Tiergesundheit ausreichend berücksichtigt werden“, erklärt Prof. Dr. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer.

Mit knapp 30 Millionen Tonnen Milch haben die deutschen Molkereien 2011 die höchste Milchmenge aller Zeiten produziert. Früher gaben Kühe rund acht Liter Milch pro Tag – in etwa die Menge, die ein Kalb braucht, um heranwachsen zu können. Im Jahr 2012 bringt es eine Milchkuh im Durchschnitt auf 19 Liter täglich und rund 8.000 Liter Milch pro Jahr.

Möglich wurde diese enorme Steigerung durch spezielle Zuchtprogramme, leistungsorientierte Fütterung und biotechnische Verfahren. Für die Tiere bedeutet die immer größere Milchleistung jedoch auch eine enorme Belastung, besonders für den Stoffwechsel.

Die Bestände benötigen darum ein optimales Management seitens des Tierhalters und eine intensive Betreuung durch den Tierarzt. „Wir tragen Mitverantwortung dafür, die Tiere nicht auf ihren kommerziellen Nutzwert reduzieren und die Milchleistungssteigerung ins Unendliche treiben.

Ein fairer Milchpreis ist darum ein Muss – schon aus Respekt vor der Kuh!“, so Prof. Dr. Theo Mantel weiter.





Weitere Meldungen

Bundestierärztekammer

Qualvolle Tiertransporte in Drittländer endlich stoppen!

Die Bundestierärztekammer fordert Tierschutz bei Transporten ein
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Notdienstgebühr ist ab dem 14. Februar gültig!

Bundestierärztekammer veröffentlicht Merkblatt für Tierhalter zur Änderung in der GOT
Weiterlesen

Dr. Uwe Tiedemann; Bildquelle: Bundestierärztekammer

Parlamentarischer Abend zum Jubiläum 25 Jahre Bundestierärztekammer

Die Bundestierärztekammer (BTK) hat am 19. Dezember 2019 ihren Parlamentarischen Abend unter dem Motto „25 Jahre BTK“ in den Räumen der Hessischen Landesvertretung in Berlin veranstaltet
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Unsicherheit bei Schlachthöfen: Nur noch vier Monate Zeit für Anschaffung und Nachrüstung elektrischer Betäubungsgeräte und -anlagen

Unklar ist, ob die derzeit auf dem Markt angebotenen Geräte für tierschutzkonforme Betäubung geeignet sind, da keine Bauartzulassung mit Funktionsprüfung erfolgt
Weiterlesen

BTK

Die BTK konstituiert Arbeitsgruppe „Qualzucht bei Nutztieren“

Am 30. Januar 2019 wird die Bundestierärztekammer (BTK) die neue Arbeitsgruppe (AG) „Qualzucht bei Nutztieren“ konstituieren
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Experte: Die betäubungslose Ferkelkastration ist verfassungswidrig

Beim Fachgespräch im Bundestag am 10.10.2018, das von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen organisiert wurde, gab es eine erhellende Erkenntnis
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Tiertransporte: Handlungsbedarf besteht jetzt!

Mit einem offenen Brief wendet sich der Präsident der Bundestierärztekammer an die für Tierschutz zuständigen Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren des Bundes und der Länder
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

28. Deutscher Tierärztetag: Die Zukunft der Tierärzteschaft wurde in Dresden diskutiert

Auf dem wichtigsten standespolitischen Treffen der deutschen Tierärzteschaft diskutierten über 300 Tierärzte in drei Arbeitskreisen über die Zukunft der Tierärzteschaft
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Bundestierärztekammer: Anästhesie gehört nicht in Laienhand - Tierärzte sollten sich von Verbänden nicht unter Druck setzen lassen

Der Bayerische Bauernverband (BBV) hat sich in einem aktuellen Schreiben an alle bayerischen Schweinehalter gewandt
Weiterlesen