Fast 3 Prozent Umsatzplus am Deutschen Heimtiermarkt 2014

(12.05.2015) Die deutsche Heimtierbranche hält das hohe Umsatzniveau der Vorjahre und entwickelt sich weiterhin positiv. Mit einem Umsatzplus von 2,9 Prozent erzielte die Branche 2014 im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel einen Gesamtumsatz von 4.023 Mio. Euro. Hinzu kamen 420 Mio. Euro über den Online-Markt.

Der Umsatz mit Heimtier-Fertignahrung im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel übertraf das Ergebnis aus 2013 mit jetzt 3.067 Mio. Euro um 3,1 Prozent. Das Segment „Bedarfsartikel und Zubehör“ erzielte mit 956 Mio. Euro ein Umsatzplus von 2,2 Prozent.

Hundefuttermarkt übertrifft erneut Vorjahresergebnis – Segment „Snacks“ weiterhin Klassenprimus

Auch im Jahr 2014 wuchs der Markt für Hundefutter weiter und behauptete sich mit einem Umsatz von 1.265 Mio. Euro im stationären Handel – ein Umsatzplus von 5,1 Prozent.

Dabei erzielte das Segment „Snacks“ das beste Ergebnis: Mit einem Wachstum von 5,8 Prozent übertraf die Sparte wieder das gute Vorjahresergebnis mit jetzt 453 Mio. Euro und bleibt somit am Hundefuttermarkt weiterhin Klassenbester.

Der Bereich „Feuchtfutter“ verzeichnete eine Umsatzsteigerung von 5,4 Prozent auf 390 Mio. Euro. Das Segment „Trockenfutter“ ließ den leichten Rückgang von 2013 hinter sich und verbesserte sich um 3,9 Prozent auf 422 Mio. Euro.

„In den diesjährigen Zahlen spiegelt sich nicht zuletzt die anhaltende Nachfrage nach Snacks mit funktionalem Zusatznutzen sowie nach Belohnungsartikeln wider“, so Georg Müller, Vorsitzender des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) e.V.

„Gleichzeitig freut es uns ganz besonders, dass sich nach nur mäßigem Wachstum bzw. sogar einem leichten Umsatzrückgang im Vorjahr auch die Bereiche Feucht- und Trockenfutter 2014 wieder deutlich positiv entwickelt haben“, so Müller weiter.

Markt für Katzenfutter im Aufwärtstrend

Der Katzenfuttermarkt verbesserte sich im Vergleich zu 2013 um 2,0 Prozent und erreichte im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel einen Umsatz von 1.569 Mio. Euro. Wie schon in den Vorjahren war der Wachstumstreiber dabei das Segment „Snacks“ mit einem Zuwachs von 4,8 Prozent auf 238 Mio. Euro.

Während sich das Segment „Feuchtfutter“ 2014 von seinem vorübergehenden Minus erholte (1.032 Mio. Euro, plus 2,6 Prozent), blieb der Bereich „Trockenfutter“ leicht rückläufig (299 Mio. Euro, minus 2,0 Prozent), jedoch deutlich weniger rückläufig als noch im Jahr 2013.

„Der Zuwachs beim Feuchtfutter bedingt sich unserer Einschätzung nach unter anderem dadurch, dass Katzenhalter in diesem Bereich zunehmend zu Einzelportionsgrößen greifen“, hebt Norbert Holthenrich, Präsident des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF), hervor. „Ein Trend, dem wir auch für die kommenden Jahre eine große Bedeutung beimessen.“

Kleintierfutter weiterhin drittstärkstes Futtersegment

Das Segment Kleintierfutter bleibt hinter Katzen- und Hundefutter drittstärkste Kraft bei den Futtermitteln. 2014 verzeichnete der Kleintierfutter-Bereich in den klassischen Vertriebswegen ein Umsatzwachstum von 0,8 Prozent auf 125 Mio. Euro.

Markt für Zierfischfutter wächst – Leichter Rückgang bei Ziervogelfutter

Der Markt für Zierfischfutter konnte den Aufwärtstrend von 2013 fortsetzen und erlebte 2014 im stationären Handel einen Umsatzzuwachs von 1,6 Prozent auf 62 Mio. Euro. Die Umsätze im Bereich Ziervogelfutter bleiben trotz eines leichten Rückgangs (46 Mio. Euro, minus 2,1 Prozent) weitgehend stabil.

Umsatzplus bei Bedarfsartikeln und Zubehör

Der Markt für „Bedarfsartikel und Zubehör“ legte 2014 stärker zu als im Jahr zuvor und erreichte einen Gesamtumsatz von 956 Mio. Euro (plus 2,2 Prozent). Dabei hat die Katzenstreu wie schon in den Vorjahren die Nase vorn: 2014 wuchs das Segment erneut und erreichte ein Umsatzplus von 265 Mio. Euro (plus 4,7 Prozent) im stationären Handel.

Die Bereiche Hunde- und Katzenzubehör haben sich nach Einbußen im Jahr 2013 wieder erholt: Im Bereich Hunde wurden 167 Mio. Euro (plus 3,1 Prozent) und im Bereich Katzen 181 Mio. Euro (plus 0,6 Prozent) erwirtschaftet. Der Rückgang bei Zubehör für Ziervögel hält dagegen an (39 Mio. Euro, minus 2,5 Prozent).

Bedarfsartikel für Kleintiere dagegen verzeichneten 2014 erneut einen Zuwachs (106 Mio. Euro, plus 1,0 Prozent) und auch im Bereich Zierfisch-Zubehör entwickelte sich der Umsatz weiterhin positiv (198 Mio. Euro, plus 1,5 Prozent).

„Das Umsatzplus im Bereich Streu weist auf die hohe Innovationskraft in diesem Segment hin sowie auf die Nachfrage nach ergiebigen, leicht entsorgbaren Produkten“, kommentiert ZZF-Präsident Norbert Holthenrich.

Vertriebswege: Fachhandel weiterhin stärkster Absatzweg für „Bedarfsartikel und Zubehör“

Mit einem Umsatz von 765 Mio. Euro und einem Umsatzanteil von 80 Prozent blieb der Fachhandel weiterhin der wichtigste Absatzweg für „Bedarfsartikel und Zubehör“, während sich der Lebensmitteleinzelhandel (einschließlich Drogeriemärkten und Discountern) als Hauptabsatzweg für Heimtier-Fertignahrung behauptete (Umsatz: 2.024 Mio. Euro, Umsatzanteil: 66 Prozent).

Online-Handel ist relevanter Vertriebsweg

Das Internet gewinnt auch für Heimtierprodukte zunehmend an Bedeutung. Nach Schätzungen von Experten aus Industrie und Handel betrug das Umsatzvolumen 2014 circa 420 Mio. Euro. Differenzierte, tierartenspezifische Daten zum Online-Markt sind derzeit noch nicht verfügbar.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Deutscher Heimtiermarkt 2016

Heimtierpopulation 2016: in 44 Prozent aller Haushalte in Deutschland werden Heimtiere gehalten

Im vergangenen Jahr lebten in Deutschland 31,6 Millionen Hunde, Katzen, Kleinsäuger und Ziervögel. Hinzu kamen zahlreiche Zierfische und Terrarientiere
Weiterlesen

Deutscher Heimtiermarkt 2016; Bildquelle: ZZF

Deutscher Heimtiermarkt 2016 mit Umsatzplus

Ein Umsatzplus von 0,9 Prozent und ein Gesamtumsatz von knapp 4,15 Milliarden Euro im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel – das ist die Bilanz der deutschen Heimtierbranche im Jahr 2016
Weiterlesen

Heimtierhaltung

Prognosestudie 2025: Interesse an der Heimtierhaltung bleibt stabil

Auf der Interzoo 2016 haben der Industrieverband Heimtierbedarf e.V. (IVH) und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) die wichtigsten Ergebnisse der „Prognosestudie zur Heimtierhaltung in Deutschland bis zum Jahr 2025“ vorgestellt
Weiterlesen

Destatis

Erzeugung in Aquakulturbetrieben im Jahr 2014 um 3,0 % gestiegen

Im Jahr 2014 wurden in rund 6 000 deutschen Aquakulturbetrieben etwa 20 900 Tonnen Fisch und rund 5 300 Tonnen Muscheln erzeugt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg die Erzeugung gegenüber dem Vorjahr insgesamt um 3,0 % auf 26 300 Tonnen
Weiterlesen

Heimtierpopulation 2014 ; Bildquelle: ZZF/IVH

Heimtierpopulation unverändert auf hohem Niveau

Im vergangenen Jahr lebten in Deutschland 28,5 Millionen Hunden, Katzen und Co.. Hinzu kommen zahlreiche Zierfische und Terrarientiere. Insgesamt wurden im Jahr 2014 in 38 Prozent der Haushalte Heimtiere gehalten
Weiterlesen

Forum Heimtier

Studie „Wirtschaftsfaktor Heimtierhaltung" im Forum Heimtier vorgestellt

Die große Bedeutung von Hunden, Katzen und anderen Heimtieren für die deutsche Wirtschaft stand im Fokus der Sitzung des ‚Forum Heimtier‘ in Berlin, einem Zusammenschluss aus Politikern, Wissenschaftlern und Institutionen
Weiterlesen

Prof. Dr. Renate Ohr; Bildquelle: Universität Göttingen

Studie Heimtierhaltung als Wirtschaftsfaktor

Heimtierhaltung schafft in Deutschland einen jährlichen Umsatz von über 9,1 Mrd. Euro mit ca. 185.000 – 200.000 Arbeitsplätzen - Forscher der Universität Göttingen untersuchen wirtschaftliche Bedeutung von Haustieren
Weiterlesen

28 Millionen Heimtiere leben in Deutschland

28 Millionen Heimtiere leben in Deutschland

Die Deutschen lieben Heimtiere: In über einem Drittel der Haushalte in Deutschland leben 28 Millionen Katzen, Hunde, Kleinsäuger und Ziervögel. Das ergibt eine neue repräsentative Erhebung zur Heimtierhaltung in Deutschland
Weiterlesen

Der Deutsche Heimtiermarkt 2013

Deutscher Heimtiermarkt 2013 mit Umsatzplus

Die deutsche Heimtierbranche entwickelt sich weiterhin positiv. Mit insgesamt 3.909 Mio. Euro lag der Gesamtumsatz im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel um 1,1 Prozent höher als im Jahr zuvor
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...