Das Berufsbild Praxismanager:in ist vielfältig und bietet interessante Chancen für die Praxis

(07.10.2021) In der Humanmedizin ist der Beruf des/der Praxismanagers/Praxismanagerin bereits etabliert - Zusammenfassung des Vets Talk vom 5. Oktober 2021

Nun wird diese Stelle auch in immer mehr Tierarztpraxen und -kliniken relevant, um etwa die Abläufe in der Praxis zu planen, Medikamentenbestellungen und allgemeine Buchhaltung zu organisieren, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben oder andere Innovationen voranzutreiben und so die Praxisinhaber:innen zu entlasten.

Aber welcher Skills bedarf es, um die Stelle langfristig und erfolgreich ausüben zu können? Wie kann man sich zur Praxismanager:in ausbilden lassen? Darum ging es am 5. Oktober 2021 im VETS Talk von Vetion.de.

Berufsbild Praxismanager

Gut 20 spannende Gesprächspartner hatten sich dazu online für einen zwanglosen Austausch zusammengefunden – darunter Vertreter vom Berufsverband praktizierender Tierärzte (bpt) sowie der neugegründeten Arbeitsgruppe zur Bildung eines Berufsverbandes für Praxismanager:innen (Forum Praxismanager) unter führender Mitarbeit von Kathrin Siemer, frische und gestandene Praxisinhaber:innen, Personen, die bereits als Praxismanager:innen tätig sind und Vertreter aus Industrie und Personalrecruiting, ebenso. Moderiert wurde die Diskussion von Tierarzt Björn Becker.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde sowie der Darstellung der persönlichen Interessen und Berührungspunkte mit diesem Thema, hat Prof. Dr. da Cruz von der Hochschule Neu-Ulm das berufsbegleitende Bildungsprogramm „Management in der Tierarztpraxis“ vorgestellt, das gemeinsam mit der tierärztlichen Kommunikationsagentur VetKom und dem bpt ins Leben gerufen wurde.

Starten soll dieser Lehrgang mit u.a. Becker und Siemer als Dozent:innen im kommenden Jahr. Er richtet sich an Personen mit Interesse am Praxismanagement, die mindestens ein Jahr Berufserfahrung vorweisen können und vermittelt viel des notwendigen Wissens.

Dabei ist es nicht ausschlaggebend, welche Vorbildung die Person hat. Zugelassen werden sowohl Tierärzt:innen, TFAs sowie Personen mit einer betriebswirtschaftlichen oder kaufmännischen Ausbildung.

Die Teilnehmer des VETS Talks waren sich jedoch darin einig, dass Praxismanager:innen ein stabiles Selbstbewusstsein sowie Konfliktbereitschaft sowie auf der anderen Seite ein integratives Wesen benötigen, um die Praxisleitung sowie die Arbeitnehmer:innen zu organisieren und auf Kurs zu bringen. Bezüglich der Fähigkeiten muss neben betriebswirtschaftlichem Knowhow ein großes Organisationstalent sowie möglichst auch Spaß am Personalwesen bestehen.

Obwohl in der Diskussionsrunde auch ein Modell vorgestellt wurde, indem der Bereich Personalwese bei der Praxisleitung verblieb. Hier sind individuelle Lösungen anzustreben und klare Abgrenzungen zwischen den Aufgabenbereichen zu treffen. Wichtig sind Freude an Problemlösungen und Verantwortung sowie kreatives Denken.

Von Seiten des Praxisinhabenden muss der/die Praxismanager:in unbedingt Wertschätzung, Respekt und Entwicklungschancen erfahren.

Diskutiert wurde auch die Rolle des/der Praxismanger:in in der Praxis-Hierarchie: „Sandwichposition“ zwischen Leitung und Angestellten oder doch gleich Mitglied der Geschäftsleitung einer GmbH, um einerseits die Wertschätzung und das Mitentscheiden zu unterstreichen, zum anderen aber auch eine Mitverantwortung sowie überdurchschnittlichen Einsatz zu erzielen?

Hier ist darauf zu achten, welche Kammerzwänge für die Leitung einer tierärztlichen Praxis im jeweiligen Bundesland bestehen.

Weiteres Thema war die Praxisgröße, ab derer sich die Einstellung eines Praxismanagers / einer Praxismanagerin rechnet. Es wurden Studien zitiert, in den fünf Personen als magische Größe genannt werden.

Wesentlich für die erfolgreiche Arbeit eines/einer Praxismanager:in ist der ernsthafte Wille des Praxisinhabenden sowie die Offenheit für Neues und Veränderungen in der Praxis sowie die Bereitschaft, Dinge auch tatsächlich zu delegieren, wenn die Person das notwendige Knowhow besitzt oder sich Schritt für Stück aneignet.

Die vereinheitliche Qualifizierung zum/zur Praxismanagers/Praxismanagerin ist ein wichtiges Ziel des „Forum Praxismanager“. Unterstützt wird dieses Vorhaben auch vom bpt.

Auf dem ersten Treffen des Forum Praxismanager Mitte August 2021 haben sich drei Arbeitsgruppen herausgebildet:

  1. AG Gründung: Leitbild, Satzung, Organisation und Kommunikation
  2. AG Berufsbild: Ausbildungsstandards, Kompetenzen, Qualifikationen, notwendige Skills und Entwicklungsoptionen bzw. die Stellung des Praxismanagers in der Tierarztpraxis
  3. AG Fortbildung/Veranstaltung: Wissenstransfer, Netzwerk, Hilfe- und Service-Tools

Das nächste Treffen des Forums Praxismanager ist im November 2021 geplant, wo bereits die ersten Ergebnisse der Arbeitsgruppen vorgestellt werden sollen.

Uneinig war sich die Runde darüber, ob die angesprochenen Praxismanager:in -Hard- und Softskills nicht auch Einzug ins Tiermedizinstudium finden sollten – mindestens, um die Entscheidungen eines Angestellten auf dieser Position nachvollziehen zu können – oder ob es gerade gut ist, diesen Kompetenzerwerb auf andere Schultern zu verteilen.

Im zweistündigen VETS Talk am 5.10.2021 konnte das brennende Thema also nicht allumfassend diskutiert werden, weshalb es in absehbarer Zukunft einen weiteren Termin für diese Thematik geben wird.

Wir freuen uns zur Vorbereitung auf diesen Termin über Input. Gern an vets@vetion.de




Weitere Meldungen

Vets Talk am 5. Oktober .2021 zum Thema: Wie wichtig ist ein/e PraxismanagerIn; Bildquelle: Adobe / Vetion

Vets Talk am 5. Oktober 2021 zum Thema: Wie wichtig ist ein/e Praxismanager/in

In immer mehr Praxen gibt es Praxismanager/innen, die den Inhabern und verantwortlichen Tierärzt/innen viel organisatorische Arbeit abnehmen sollen
Weiterlesen

VETS Talk am 12. Mai 2021

VETS Talk am 12. Mai 2021

Welche Auswirkungen haben die Pandemie-bedingten Einschränkungen auf den Umgang mit KollegInnen und TierhalterInnen sowie auf unser Fortbildungsverhalten?
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen