VIER PFOTEN zum Wolf in Oberbayern

(25.10.2010) Zur Zeit sorgt ein in Oberbayern gesichteter Wolf für Aufregung. Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN plädiert dafür, die Koexistenz von Mensch und Wolf sicherzustellen.

"Der bestehende Managementplan für Wölfe in Bayern bietet dafür eine gute Grundlage", erklärt Thomas Pietsch, Wildtierexperte bei VIER PFOTEN.

VIER PFOTEN begrüßt die langsame Rückkehr der Wölfe nach Deutschland. Es ist zu erwarten, dass weitere Tiere vor allem aus Populationen südlich der Alpen nach Bayern wandern werden. Wölfe sind in Europa streng geschützt und viele Länder bemühen sich, ein konfliktarmes Nebeneinander von Wolf und Mensch zu erreichen.

Wie aktuell in Oberbayern entstehen Probleme oft, wenn Nutztiere wie Schafe oder Ziegen von Wölfen gerissen werden. Deshalb betont VIER PFOTEN die zentrale Bedeutung des Herdenschutzes für das Wolfsmanagement. Die Nutztiere können durch Behirtung, Schutzhunde und spezielle Zäune geschützt werden.

In Bayern können sich Tierhalter hierzu von Spezialisten fachlich beraten lassen. "Eine Intensivierung des Herdenschutzes im kommenden Frühjahr wäre sehr zu begrüßen. Dabei sollte auch geprüft werden, ob die Maßnahmen finanziell besser gefördert werden müssen", sagt Pietsch.

Die erwartete Zuwanderung weiterer Wölfe macht deutlich, dass Umsiedlungen oder gar Abschüsse der streng geschützten Tiere keine Lösung sind. "Der Schlüssel zum Umgang mit dem Wolf sind Prävention und Aufklärung unter Einbindung aller Interessengruppen".

Im ostdeutschen Lausitzer Wolfsgebiet haben sich bereits mehrere Wolfsrudel etabliert. Die Koexistenz zwischen Mensch und Wolf wird hier ebenfalls durch Aufklärungsarbeit und Schadensmanagement gewährleistet. Das Märchen vom bösen, gefährlichen Wolf ist wissenschaftlich längst widerlegt. Für Menschen stellen Wölfe keine ernsthafte Gefahr dar. Die Tiere bemerken Menschen frühzeitig und suchen das Weite.

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

NABU

Wolf in Baden-Württemberg illegal erschossen

Der am 8. Juli 2017 im Schluchsee (Schwarzwald) tot aufgefundene Wolfsrüde wurde nachweislich erschossen. Dies ergab die Obduktion durch das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin
Weiterlesen

Wolf (Canis lupus) in der Lausitz zwischen Brandenburg und Sachsen; Bildquelle: Heiko Anders; www.andersfotografiert.com

Der Wolf ist zurück

Leibniz-IZW und Tierärztekammer Berlin informieren gemeinsam über den Rückkehrer auf der Internationalen Grünen Woche 2017
Weiterlesen

NABU

Erneut Verdacht auf illegale Wolfstötung in Deutschland

Am 25. September 2016 wurde auf einer Weide bei Köhlen, Landkreis Cuxhaven, Niedersachsen, ein Tier gefunden, bei dem es sich nach Einschätzung des niedersächsischen Umweltministeriums um einen erschossenen Wolf handeln soll
Weiterlesen

Bundesamt für Naturschutz

Neues Wolfs-Beratungszentrum des Bundes soll Landesbehörden unterstützen

Die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland stellt Bundes- und Landesbehörden vor Aufgaben, die einer bundesweiten Koordination bedürfen
Weiterlesen

NABU

NABU begrüßt Aufbau eines bundesweiten Wolfs-Beratungszentrums

Zentrale Koordinierungsstelle hilft beim länderübergreifenden Erfahrungsaustausch zum Wolf - Transparenz bei Informationen zur Wolfssituation notwendig
Weiterlesen

NABU Leitfaden Pferd und Wolf vorgelegt

NABU Leitfaden Pferd und Wolf vorgelegt

Arbeitskreis aus Naturschützern, Tierhaltern und Wissenschaftlern zeigt Wege zum Umgang mit dem Wolf auf
Weiterlesen

FN

FN und Aktionsbündnis Pro Pferd erklären offiziell ihre Kooperation

Zusammenarbeit in Sachen Pferdesteuer, Pferdeschänder und Wolf soll verstärkt werden
Weiterlesen

Internationale Wolfskonferenz in Wolfsburg

Internationale Wolfskonferenz in Wolfsburg

Der Naturschutzbund veranstaltet vom 24. bis 26. September 2015 eine Internationale Wolfskonferenz in Wolfsburg
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...