ÖKO-TEST Vogelfutter: Keine Ambrosia-Entwarnung trotz Label

(08.01.2010) Schon nach dem Vogelfuttertest vor zwei Jahren warnte das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST, dass in fast allen Produkten Samen der hochallergenen Beifuß-Ambrosie stecken.

ÖKO-TEST Viele Hersteller haben daraufhin reagiert und bieten mittlerweile Futterpackungen mit Labels wie "Ambrosia kontrolliert" an. ÖKO-TEST wollte nun wissen, wie sicher das Vogelfutter mit Label wirklich ist.

Deshalb wurden von zehn Produkten insgesamt 28 unterschiedliche Chargen ins Labor geschickt. Dabei zeigte sich, dass die Belastung mit Ambrosia-Samen zwar insgesamt abgenommen hat, es aber noch keinen Grund zur Entwarnung gibt.

Jürgen Stellpflug, Chefredakteur des ÖKO-TEST-Magazins, kritisiert: "In dem Futter mit der Aufschrift "Ambrosia kontrolliert" steckten bis zu 99 Samen pro Kilo. Das Verbraucherschutzministerium empfiehlt, dass Produkte, in denen maximal 35 Samen pro Kilo enthalten sind, den zusätzlichen Hinweis "geprüft" oder "gereinigt" tragen dürfen.

Das heißt: Derzeit liegt die Verunreinigung dreimal höher als bei diesem Orientierungswert." Erstaunlich ist auch, wie stark die Chargen der einzelnen Marken schwanken. "Bei einer Marke fand das Labor etwa in einer Packung 0,5 Samen pro Kilo, in einer anderen Packung der gleichen Marke 94 Samen", fügt Jürgen Stellpflug hinzu.

Beifuß-Ambrosie macht vor allem Allergikern besonders zu schaffen. Die Pollen der Pflanze gelten als die potentesten Allergene weltweit.

Sie kann bis zu einer Million davon produzieren. Und schon geringste Dosen reichen, um bei Allergikern Heuschnupfen bis hin zu Asthma auszulösen, auch Kreuzreaktionen mit Bananen und Melonen sind möglich.

Sogar Menschen, die sonst keine Allergiebeschwerden haben, können sensibilisiert werden. Und zu allem Übel blüht die Ambrosie erst sehr spät, ab Anfang August, wodurch sich die Leidenszeit der Betroffenen bis zum ersten Herbstfrost ziehen kann. Eine teure Angelegenheit für das Gesundheitswesen.

Schon jetzt verursacht die Pflanze nach einer Schätzung jährlich Kosten von 32 Millionen Euro in Deutschland. Die meisten derzeit bekannten Fundorte sind private Gärten, außerhalb davon existieren wenige, aber zum Teil große Vorkommen, hauptsächlich in den östlichen Bundesländern und Süddeutschland.

Die Beifuß-Ambrosie wächst mit Vorliebe an Böschungen, Straßen- und Ackerrändern. Wer auf der Autobahn A 8 südlich von München fährt, der wird kilometerlang von Ambrosien am Fahrbahnrand begleitet.

Das ÖKO-TEST-Magazin Januar 2010 gibt es seit dem 30. Dezember 2009 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

 

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Deutsche Wildtier Stiftung

Weichfresser picken Alkohol mit vergorenen Früchten

Nicht alle Vögel fressen Körner. Für Früchtefresser ist das Nahrungsangebot im Winter besonders knapp. Sie picken Beeren und fressen alles an Obst, was sie finden können – auch vergorene Früchte
Weiterlesen

An Futterstellen im Biodiversitäts-Exploratorium Schwäbische Alb bevorzugten Vögel eindeutig fetthaltige Kost; Bildquelle: Swen Renner

Fettige Kost an kalten Tagen bevorzugt: Ulmer Biologen untersuchen Futterwahl von Vögeln

Die kalte Jahreszeit stellt Vögel, die nicht in den warmen Süden fliegen, vor Herausforderungen bei der Nahrungssuche: Viele Futterquellen sind gar nicht oder nur unzureichend vorhanden, erschwerend kommt womöglich eine Schneedecke hinzu
Weiterlesen

Blaumeise mit Winterfutter; Bildquelle: Birdlife

Der kleinste Vogel hat den größten Hunger

Je größer der Vogel, desto mehr Fettreserven können aufgebaut werden. Kleine Vogelarten tun sich da schwer. Um den Energiehaushalt im Gleichgewicht zu halten, ist beständige Nahrungsaufnahme für die kleinsten unter den gefiederten Freunden überlebenswichtig
Weiterlesen

Ragweed im Vogelfutter; Bildquelle: AGES

AGES warnt vor Ragweed im Vogelfutter

Vogelfutter kann in vielen Fällen Ambrosia-Samen enthalten: Zwischen 2008 und 2010 wurden in der AGES 79 Futtermittel für Wildvögel auf das Vorhandensein von Ambrosia-Samen untersucht
Weiterlesen

Kohlmeisen am Futterknödel.; Bildquelle: Sönke Morsch/Fotonatur.de

Wer Vögel füttert, kann morgens länger schlafen

Gefütterte Kohlmeisen-Männchen fangen morgens später an zu singen und ändern damit ihr Revierverhalten – was Auswirkungen auf ihren Fortpflanzungserfolg haben könnte
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...