Unterführungen retten Fischotter vor Unfall-Tod

(11.10.2010) Die Deutsche Wildtier Stiftung und die Biosphären-Reservatsverwaltung Schaalsee bauen gemeinsam Brücken

Fischotter sind Einzelgänger mit vielen Talenten.

Sie sind verspielte Kunstschwimmer und passionierte Nachtwanderer. „Bis zu 20 Kilometer kann ein Fischotter nach Einbruch der Dämmerung zurücklegen“, sagt Margit Meergans, Projektmanagerin der Deutschen Wildtier Stiftung. Die Nachtwanderungen der possierlichen Pelztiere führen leider häufig in den Tod.

„Sie verlassen die Flüsse, gehen über die Straßen – und werden überfahren.“ Der Unfall-Tod eines jeden Otters ist ein großer Verlust, denn der Bestand wird in ganz Deutschland auf etwa 700 Tiere geschätzt. Die Tiere stehen auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten.

Damit der Fischotter nicht unter die Räder kommt, hat die Deutsche Wildtier Stiftung gemeinsam mit der Biosphärenreservatsverwaltung Schaalsee ein Brückenbau-Projekt ins Leben gerufen und mehrere Querungsmöglichkeiten unter der Straße am Hammerbach in Bantin und Boissow. geschaffen.

So können die Tiere ungehindert und gefahrlos die Straße unterqueren. Neben der Deutschen Wildtier Stiftung fördert auch das Land Mecklenburg-Vorpommern, die Europäische Union und die Stiftung Biosphäre Schaalsee diese Maßnahme.

Am 13.10. können Otterquerungen von der Presse besichtigt werden. Treffpunkt: 11 Uhr am Pahlhuus, 19246 Zarrentin am Schaalsee. Interviewpartner vor Ort sind Margit Meergans, Deutsche Wildtier Stiftung (040 73339 - 1879) Mathias Hippke, Biosphärenreservatsverwaltung Schaalsee (038851 30228) und Gerd Schriefer, Stiftung Biosphäre Schaalsee

Um zu Überleben brauchen Fischotter weiträumige Landschaften mit natürlich verlaufenden Flüssen, Feuchtwiesen, Auwälder und Seen. Gerade diese gibt es nur noch selten. Die vitalsten Fischotter-Populationen befinden sich in den neuen Bundesländern: östlich der Elbe im Lausitzer Teichgebiet, im südlichen Teil des Bezirks Frankfurt/oder und in der Mecklenburger/Brandenburger Seenplatte sowie am Schaalsee in Mecklenburg-Vorpommern und in Schleswig-Holstein. Otterquerungen sind eine wirksame Maßnahme gegen den Unfall-Tod der seltenen Tiere.

www.DeutscheWildtierStiftung.de

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...