Schleswig-Holstein will bleihaltige Büchsenmunition verbieten

(03.07.2012) "Unsere Seeadler und andere Wildtiere sollen nicht mehr durch bleihaltige Munition vergiftet werden. Dass in den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten ab 1. April 2013 nur noch bleifreie Büchsenmunition verwendet wird, ist ein guter Schritt, um die Verwendung bleihaltiger Munition in unserem Land generell zu beenden", begrüßt Umweltstaatssekretär Dr. Ulf Kämpfer die heute einstimmig getroffene Entscheidung des Verwaltungsrates der Landesforsten.

Die ökologischen Wirkungen von bleihaltiger Munition sind seit Jahrzehnten bekannt: Insbesondere Greifvögel, die an Kadavern geschossener Tiere fressen, vergiften sich durch Büchsenmunition, die Blei enthält oder durch Bleischrot, das mit Schrotflinten verschossen wird. Untersuchungen belegen, dass 40 Prozent aller tot gefunden Seeadler an Bleivergiftungen gestorben sind.

Kämpfer, der in seiner Funktion als Staatssekretär in dieser Woche den Vorsitz der Verwaltungsrates der Landesforsten übernommen hatte, sieht in der Entscheidung der Forstanstalt ein Signal an alle Jäger unseres Landes, ihren Beitrag zu einer ökologisch verträglichen Jagd zu leisten.

Damit bleihaltige Munition im gesamten Land nicht mehr erlaubt ist - so wie im Koalitionsvertrag festgelegt – ist eine Änderung des Landesjagdgesetzes erforderlich. Unabhängig davon wird die Agrarministerkonferenz im Herbst 2012 über bleifreie Büchsenmunition beraten.

"Ich hoffe, dass die Bundesregierung ihre schon zu lang dauernden Untersuchungen über Alternativen zu den Bleigeschossen zügig abschließt. Künftig sollten einheitliche gesetzliche Regelungen überall in Deutschland für eine bleifreie Jagd sorgen", so Kämpfer.

Bleifreie Munition ist seit Jahren im Handel erhältlich. Andere Länder haben damit gute Erfahrungen gemacht.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vet-Phyto-Symposium

Jubiläums-Symposium: 25 Jahre Veterinärphytotherapie

Die ATF lädt vom 28. bis zum 30. September 2018 zum Jubiläums-Symposium nach Wildpoldsried ins Allgäu 
Weiterlesen

Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter bei der Übergabe der Friedrich-Loeffler-Medaille an den Präsidenten der Landestierärztekammer Dr. Rolf Pietschke; Bildquelle: Friedrich-Loeffler-Institut

Spannende Fachvorträge zum Auftakt des Treffens des Fördervereins des Friedrich-Loeffler-Instituts e.V. auf der Insel Riems

Im Vorfeld seiner 27. Mitgliederversammlung hatte der Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts für den 29. Mai zu einer Fortbildungsveranstaltung auf die Insel Riems eingeladen
Weiterlesen

Kampagne #RegistrierDeinTier

Kampagne #RegistrierDeinTier

Mehr als die Hälfte (54 Prozent) aller Hunde und Katzen sind nicht in einem Haustierregister registriert
Weiterlesen

EuroCongress 2018 für Tierarzthelferinnen und TFAs

EuroCongress 2018 für Tierarzthelferinnen und TFAs

Royal Canin unterstützt den Euro-Congress vom 30.6.bis 1.7.2018 in Hohenroda als Hauptsponsor
Weiterlesen

Myvetlearn

eLearning-Grundkurs zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Bienen bzw. des Fachtierarztes für Bienen

Alle Bienen-Interessierten Tierärztinnen und Tierärzte können seit dem 1. Mai 2018 mit Hilfe eines einzigartigen eLearning-Grundkurses die Zusatzbezeichnung Bienen bzw. den Fachtierarzt für Bienen erwerben
Weiterlesen

Seminar Advanced MFR, Fluid8 & Narbebehandlung

Seminar Advanced MFR, Fluid8 & Narbebehandlung

Prof. Dr. Johannes Mayer, DGOM, erweitert und vertieft vom 31.8. bis 2.9.2018 die im Kurs Myofasziale Release-Techniken erworbenen Kenntnisse, unterscheidet lokale, regionale und komplexe Dysfunktionen und benutzt dabei unterschiedliche Therapieansätze
Weiterlesen

Sibirischer Tiger, Farbautotypie nach Wilhelm Kuhnert, um 1900.; Bildquelle: Friedrich-Schiller-Universität Jena

Ausstellung in Jena: Das Tier „nach der Natur“ gezeichnet

Die Ausstellung „Tierillustration in Deutschland. 1850 bis 1950“ wird vom 6. Juni an im Bienenhaus der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Am Steiger 3) gezeigt
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen