Schleswig-Holstein will bleihaltige Büchsenmunition verbieten

(03.07.2012) "Unsere Seeadler und andere Wildtiere sollen nicht mehr durch bleihaltige Munition vergiftet werden. Dass in den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten ab 1. April 2013 nur noch bleifreie Büchsenmunition verwendet wird, ist ein guter Schritt, um die Verwendung bleihaltiger Munition in unserem Land generell zu beenden", begrüßt Umweltstaatssekretär Dr. Ulf Kämpfer die heute einstimmig getroffene Entscheidung des Verwaltungsrates der Landesforsten.

Die ökologischen Wirkungen von bleihaltiger Munition sind seit Jahrzehnten bekannt: Insbesondere Greifvögel, die an Kadavern geschossener Tiere fressen, vergiften sich durch Büchsenmunition, die Blei enthält oder durch Bleischrot, das mit Schrotflinten verschossen wird. Untersuchungen belegen, dass 40 Prozent aller tot gefunden Seeadler an Bleivergiftungen gestorben sind.

Kämpfer, der in seiner Funktion als Staatssekretär in dieser Woche den Vorsitz der Verwaltungsrates der Landesforsten übernommen hatte, sieht in der Entscheidung der Forstanstalt ein Signal an alle Jäger unseres Landes, ihren Beitrag zu einer ökologisch verträglichen Jagd zu leisten.

Damit bleihaltige Munition im gesamten Land nicht mehr erlaubt ist - so wie im Koalitionsvertrag festgelegt – ist eine Änderung des Landesjagdgesetzes erforderlich. Unabhängig davon wird die Agrarministerkonferenz im Herbst 2012 über bleifreie Büchsenmunition beraten.

"Ich hoffe, dass die Bundesregierung ihre schon zu lang dauernden Untersuchungen über Alternativen zu den Bleigeschossen zügig abschließt. Künftig sollten einheitliche gesetzliche Regelungen überall in Deutschland für eine bleifreie Jagd sorgen", so Kämpfer.

Bleifreie Munition ist seit Jahren im Handel erhältlich. Andere Länder haben damit gute Erfahrungen gemacht.




Weitere Meldungen

Dr. Frank Göritz im Einsatz für das BioRescue-Projekt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns; Bildquelle: Jan Zwilling / Leibniz-IZW

Novellierung des Tierarzneimittelgesetzes gefährdet die deutsche Wildtierforschung

Ein effektives, wissenschaftsbasiertes Natur- und Wildtiermanagement ist der Schlüssel, um dem dramatischen Verlust der biologischen Vielfalt im „Anthropozän“ entgegenzuwirken
Weiterlesen

Burkard Baschek; Bildquelle: Stiftung Deutsches Meeresmuseum/Anke Neumeister

Burkard Baschek ist designierter wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Meeresmuseum Stralsund

Der Ozeanograf Prof. Burkard Baschek übernimmt nach dem Sommer als designierter wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Meeresmuseum in Stralsund den Posten von Dr. Harald Benke
Weiterlesen

Sonderausstellung "Pythons und Boas" – ein Zusammenschluss für die Ewigkeit

Sonderausstellung „Pythons und Boas“ – ein Zusammenschluss für die Ewigkeit

Die aktuelle Sonderausstellung „Pythons und Boas“ im Besucherzentrum des UNESCO Welterbe Grube Messel bei Darmstadt in Hessen, zeigt bis Mitte Oktober 2021 faszinierende Funde fossiler Schlangen
Weiterlesen

Verband medizinischer Fachberufe

Spitzenplatz für TFA-Ausbildung in 2020 und 2021!

Gemeinsam Konzepte gegen Fachkräftemangel bei Tiermedizinischen Fachangestellten entwickeln - zum 1. Juli 2021 tritt zweite Stufe des Tarifvertrages in Kraft
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.

Entwurf des neuen Tierarzneimittelgesetzes verschlechtert medizinische Versorgung vieler Tierarten

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) kritisiert den Entwurf des neuen TAMG scharf
Weiterlesen

Vets Talk am 5. Oktober .2021 zum Thema: Wie wichtig ist ein/e PraxismanagerIn; Bildquelle: Adobe / Vetion

Vets Talk am 5. Oktober .2021 zum Thema: Wie wichtig ist ein/e PraxismanagerIn

In immer mehr Praxen gibt es PraxismanagerInnen, die den Inhabern und verantwortlichen Tierärzten viel organisatorische Arbeit abnehmen -sollen
Weiterlesen

ATF

ATF: Homotoxikologie/Bioregulatorische Tiermedizin Kurs C (Spezifische Indikationen und Tierarten) - Präsenzveranstaltung

Im Kurs C am 2. und 3. Juli 2021 werden weitere wichtige Indikationsgebiete aus der Kleintierpraxis aus der Sicht der biologischen Therapieverfahren besprochen, wie Erkrankungen des Harn- und Geschlechtsapparates, Tumorerkrankungen, sowie Erkrankungen bei Ziervögeln
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen