Deutsche Agrarforschungsallianz - Forum und Chance für die Agrar- und Ernährungsforschung

(09.10.2010) Die DAFA wurde 2010 als Gemeinschaftsprojekt der deutschen Agrar- und Ernährungsforschung mit Forschungseinrichtungen der Bereiche Landwirtschaft, Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaft, Forst- und Holzwirtschaft, Fischerei, Gartenbau, Weinbau, Veterinärmedizin sowie Teilen der Umwelt- und Geowissenschaften gestartet

Die Deutsche Agrarforschungsallianz (DAFA) lädt zu ihrer Auftaktveranstaltung am 11. und 12. November 2010 nach Berlin ins Auditorium Friedrichstraße ein. Thema sind die umfassenden Herausforderungen, denen sich die Agrar- und Ernährungsforschung stellen muss und deren zeitgemäße Lösungen.

Die DAFA soll in Zukunft die gemeinsame Plattform sein, um deutschen Wissenschaftlern auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene eine Gesicht und mehr Gewicht zu geben. Als Gastrednerin wird unter anderem die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner, über forschungspolitische Strategien und die Erwartungen an die DAFA sprechen.

Auftaktveranstaltung der Deutschen Agrarforschungsallianz

Am 11. und 12. November 2010 findet in Berlin die Auftaktveranstaltung der Deutschen Agrarforschungsallianz (DAFA) statt. Ziel des neugegründeten Wissenschaftsnetzes ist es, eine gemeinsame Forschungsstrategie der in zahlreichen Instituten organisierten Wissenschaftler der Agrar- und Ernährungsforschung zu entwickeln und zu etablieren.

Eingeladen sind auch Vertreter aus Wirtschaft, Gesellschaft und Forschungsförderung. Ziele und Arbeitsweise der Deutsche Agrarforschungsallianz werden im Entwurf vorgestellt und die künftige Organisation der DAFA sowie Schwerpunkte der inhaltlichen Arbeit besprochen. Die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Ilse Aigner, wird am Freitag, den 12. November 2010 über die forschungspolitischen Strategien und die Erwartungen an die DAFA sprechen.

Mit kurzen Spotlight-Vorträgen werden Herausforderungen skizziert, die in den nächsten Monaten in den Fachforen der DAFA zu konkreten Forschungskonsortien weiterentwickelt werden sollen.

Die DAFA wurde 2010 als Gemeinschaftsprojekt der deutschen Agrar- und Ernährungsforschung mit Forschungseinrichtungen der Bereiche Landwirtschaft, Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaft, Forst- und Holzwirtschaft, Fischerei, Gartenbau, Weinbau, Veterinärmedizin sowie Teilen der Umwelt- und Geowissenschaften gestartet.

Deutschland weist mit seinen einschlägigen Fakultäten an Universitäten und Hochschulen, mit der Ressortforschung in Bund und Ländern und seinen außeruniversitären Forschungseinrichtungen eine immense Vielfalt und Kompetenz auf, die globalen Herausforderungen lösen zu helfen – insbesondere dann, wenn es gelingt, diese geballte Expertise zu bündeln.

Hier soll die Allianz in Zukunft die gemeinsame Plattform sein, um den deutschen Wissenschaftlern auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene ein Gesicht und mehr Gewicht zu geben.

Die Bekämpfung von Hunger, Fehl- und Mangelernährung, die Verlagerung von Anbauzonen durch den globalen Klimawandel, die Optimierung von Erträgen bei sinkender Ressourcenverfügbarkeit und gleichzeitig besserem Verbraucherschutz, der Erhalt von Biodiversität und Bodenfruchtbarkeit, Perspektiven für Menschen in ländlichen Gebieten – diese Kardinalthemen haben die Agrar- und Ernährungsforschung mit ihren anverwandten Disziplinen weltweit ins Zentrum der Aufmerksamkeit und Erwartungen gerückt.

Die DAFA bündelt die enorme Vielfalt und Kompetenz der deutschen Wissenschaft und Forschung in diesem Bereich und fasst Themen zu lösungsorientierten Forschungsschwerpunkten zusammen, die bei Planungen in nationalen und europäischen Forschungsprogrammen platziert werden sollen. Mit ihrer Mitgliedschaft stärken die Forschungseinrichtungen ihre Position in Konsortien und schärfen ihr Profil zu Forschungsthemen.

Weitere Informationen zur DAFA und zur Auftaktveranstaltung erhalten Sie bei der Geschäftsstelle www.dafa.de.

Artikel kommentieren

Statistische Bundesamt (Destatis)

Leichtes Minus bei der Fleischproduktion im 1. Halbjahr 2014

Im ersten Halbjahr 2014 wurden in den gewerblichen Schlachtbetrieben Deutschlands knapp 4,0 Millionen Tonnen Fleisch produziert. Im Vergleich mit den ersten sechs Monaten des Vorjahres entspricht das einem Rückgang von 0,3 %
Weiterlesen

Statistisches Bundesamt

2012 erstmals seit 1997 weniger Fleisch produziert als im Vorjahr

Im Jahr 2012 war die gewerblich erzeugte Fleischmenge in Deutschland erstmals seit dem Jahr 1997 gegenüber dem Vorjahr rückläufig: 2012 wurden 8,0 Millionen Tonnen Fleisch erzeugt, das waren 1,9 % weniger als im Jahr 2011 (– 159 500 Tonnen)
Weiterlesen

MdB und TIerarzt Wilhelm Priesmeier als Gastredner der AVA - Tagung; Bildquelle: AVA

11. AVA – Haupttagung im März 2012

Wie gehen unsere Nachbarländer Dänemark und die Niederlanden mit dem Antibiotikaeinsatz in der Tierproduktion um?
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Auch Putenfleisch häufig mit antibiotikaresistenten Keimen belastet

Das Zoonosen-Monitoring 2010, das insbesondere Puten und Putenfleisch untersucht hat, bestätigt das häufige Vorkommen antibiotikaresistenter Bakterien entlang der Lebensmittelkette
Weiterlesen

Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung e.V.

Fragwürdige Zahlen zum Antibiotika-Einsatz in der Hähnchenmast

96,4% - diese Zahl verbreitete das Umweltministerium NRW am 20. Januar 2012 in einer Pressemitteilung; so viele Hähnchen der untersuchten Mäster aus NRW sollen nach Angaben von NRW-Umweltminister Remmel mit Antibiotika behandelt werden oder worden sein
Weiterlesen

AVA Haupttagung ; Bildquelle: AVA

11. AVA Haupttagung zum Schmallenberg-Virus

Neues Orthobunyavirus bei Rindern und Schafen ist Teil der Fortbildung auf der 11. AVA Haupttagung in Göttingen vom 14. bis 18. März 2012
Weiterlesen

BfR

BfR stuft den massiven Einsatz von Antibiotika in der Tierproduktion als bedenklich ein

Eine Stichprobe des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat für Aufregung gesorgt: Auf zehn von 20 gekauften Fleischproben sind ESBL-Keime gefunden worden, zwei Proben waren mit MRSA-Keimen belastet
Weiterlesen

BfR

Weniger Salmonellen auf Geflügel nachgewiesen

2010 wurden bei 0,3 % der Herden von Zuchthühnern und 0,2 % der Herden von Masthähnchen bekämpfungsrelevante Salmonellen nachgewiesen
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...