Zuchtpferdestand 2015: Positive Tendenz bei Reitpferden und -ponys

(15.03.2016) Bestandszahlen insgesamt weiterhin leicht rückläufig - noch hält der allgemeine Abwärtstrend in der deutschen Pferdezucht an, doch die Hoffnung wächst.

Wie die Bestandszahlen der Mitgliedszuchtverbände der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) aus dem 2015 belegen, scheint sich speziell bei den Reitpferden und Deutschen Reitponys die Lage konsolidiert zu haben.

„Von einer Trendwende würde ich noch nicht sprechen, wohl aber von einer Stabilisierung“, sagt Theodor Leuchten, Vorsitzender des FN-Bereichs Zucht.

Über alle Rassen hinweg betrachtet, ist die Zahl an Zuchtstuten noch immer rückläufig. Sie sank von 2014 auf 2015 um rund 1,6 Prozent von 83.275 auf 81.934.

Dahingegen hat sich die Zahl der eingetragenen Hengste nach einem fast fünfprozentigen Rückgang im Vorjahr weitgehend konsolidiert und stieg sogar von 8.115 auf 8.121. Zugenommen hat auch die Zahl der Fohlen.

Wie die Bedeckungszahlen bereits erwarten ließen, fielen 2015 insgesamt 34.946 Fohlen (2014: 33.788), das entspricht einem Plus von 3,4 Prozent. 2016 werden es nur geringfügig weniger sein. Mit 43.469 liegt die Zahl der Bedeckungen zwar etwas unter der von 2014 (43.594), aber immer noch deutlich höher als in den Jahren zuvor.

Die „Gewinner“ des Jahres sind die Warmblutrassen. Hier stieg nicht nur der Stutenbestand von 54.034 auf 54.126, sie sind auch hauptverantwortlich für das Mehr an Bedeckungen und Fohlen.

Insgesamt wurden 23.422 Warmblutfohlen (2014: 22.268) gezählt. Ein Trend, der sich, wenn auch langsam, fortzusetzen scheint, denn auch 2016 ist bei 29.425 Bedeckungen (2014: 29.308) ein weiterer Zuwachs an Fohlen zu erwarten. Um 5,4 Prozent auf 2.682 gestiegen ist außerdem die Zahl der Hengste.

„Es sieht so aus, als sei die ‚Überproduktion‘ der letzten Jahre nun langsam abgebaut. Im Gegenteil, es werden überall talentierte Pferde für die Auktionen gesucht“, sagt Theodor Leuchten.

Sein Appell an die Züchter: Gesunde, leistungssichere Stuten aus abgesicherten Stutenstämmen belegen zu lassen – am besten von leistungsgeprüften, bewährten Hengsten.

Dabei weist er auch darauf hin, dass die gegenwärtigen Züchter nicht ausschließlich den wirtschaftlichen Aspekt in den Vordergrund stellen: „Züchten hatte schon immer und hat bei einer sich ändernden Züchterschaft auch mit Passion und Freude am Pferd zu tun“, so Leuchten.

Im Vergleich zu den Warmblutrassen bewegen sich die Zahlen bei den Ponys und Kleinpferden weiter abwärts. Insgesamt lagen die eingetragenen Ponyzuchtstuten mit 19.846 (2014: 20.287) Stuten um rund 2,2 Prozent unter dem Vorjahresergebnis, die Anzahl der eingetragenen Ponyhengste verringerte sich um 2 Prozent auf 3.510 (2014: 3.583) Hengste.

Dieser Trend setzt sich auch mit Blick auf die Bedeckungszahlen fort, die von 9.701 im Jahr 2014 auf 9.638 zurückgegangen sind.

Eine positive Entwicklung zeichnet sich lediglich bei den Deutschen Reitponys ab. Mit 4.872 Zuchtstuten (2014: 4.836) bleibt das Deutsche Reitpony die populationsstärkste Rasse unter den Ponys und Kleinpferden, gefolgt vom Islandpferd, dessen Stutenstand sich bei 4.801 Stuten weitgehend konsolidiert hat (2014: 4.808).

Leicht rückläufig bleiben die Bestandszahlen der Kaltblutrassen, auch wenn ein Plus in 2014 an Bedeckungen insgesamt 5 Prozent mehr Fohlen in 2015 brachte.

Insgesamt wurden 1.222 Kaltblutfohlen geboren (2014: 1.163), wobei die Zahl der Bedeckungen im Jahr 2015 von 1.626 auf 1.543 wieder leicht zurückging.

Insgesamt stand 2015 einem Minus von 1,6 Prozent Stuten (4.350 statt 4.422) ein Plus von fast 6 Prozent an Hengsten (437 statt 413) gegenüber.

Ähnlich ist die Situation bei den Schweren Warmblutrassen: Auch hier wurden etwas weniger Stuten gemeldet (1.150 statt 1.161), denen 101 Hengste zur Verfügung stehen. Ebenfalls wurden 4,3 Prozent mehr Fohlen geboren (410 statt 393 Fohlen), wobei die Bedeckungen von 660 auf 575 zurückgingen.

Alle Zahlen sind im FN-Jahresbericht 2015 zu finden, der ab Ende April im FN-Shop unter www.pferd-aktuell.de heruntergeladen werden kann.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Deutscher Heimtiermarkt 2016; Bildquelle: ZZF

Deutscher Heimtiermarkt 2016 mit Umsatzplus

Ein Umsatzplus von 0,9 Prozent und ein Gesamtumsatz von knapp 4,15 Milliarden Euro im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel – das ist die Bilanz der deutschen Heimtierbranche im Jahr 2016
Weiterlesen

Heimtierhaltung

Prognosestudie 2025: Interesse an der Heimtierhaltung bleibt stabil

Auf der Interzoo 2016 haben der Industrieverband Heimtierbedarf e.V. (IVH) und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) die wichtigsten Ergebnisse der „Prognosestudie zur Heimtierhaltung in Deutschland bis zum Jahr 2025“ vorgestellt
Weiterlesen

Deutscher Heimtiermarkt mit einem Umsatzplus

Deutscher Heimtiermarkt mit einem Umsatzplus von mehr als zwei Prozent im Jahr 2015

Mit einem Umsatzplus von 2,2 Prozent erzielte die deutsche Heimtierbranche 2015 im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel einen Gesamtumsatz von 4,11 Mrd. Euro. Hinzu kamen 450 Mio. Euro über den Online-Markt
Weiterlesen

CHECK24

Labrador beliebteste Hunderasse 2015

Französische Bulldogge und Jack Russell Terrier auf Platz zwei und drei, Mops und Chihuahua bei jüngeren Hundehaltern gefragt
Weiterlesen

Destatis

27,5 Millionen Schweine: niedrigster Bestand seit 2011

Zum 3. November 2015 wurden in Deutschland nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 27,5 Millionen Schweine gehalten. Dies ist nach den vorläufigen Ergebnissen der Viehbestandserhebung der niedrigste Stand seit November 2011
Weiterlesen

Destatis

Erzeugung in Aquakulturbetrieben im Jahr 2014 um 3,0 % gestiegen

Im Jahr 2014 wurden in rund 6 000 deutschen Aquakulturbetrieben etwa 20 900 Tonnen Fisch und rund 5 300 Tonnen Muscheln erzeugt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg die Erzeugung gegenüber dem Vorjahr insgesamt um 3,0 % auf 26 300 Tonnen
Weiterlesen

Statistisches Bundesamt

Rund 27,4 Millionen Schweine werden in Deutschland gehalten

Zum Stichtag 3. November 2011 wurden in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen rund 27,4 Millionen Schweine gehalten. Zum gleichen Zeitpunkt gab es außerdem rund 12,5 Millionen Rinder und 1,65 Millionen Schafe, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...