Zoonosensymposium 2015: One Health - Forschung und praktische Anwendung zusammenbringen

(07.10.2015) Das Nationale Symposium für Zoonosenforschung 2015, das am 15. und 16. Oktober in Berlin stattfindet, steht in diesem Jahr unter dem Motto „Research meets Public Health“ und bringt Vertreter der öffentlichen Gesundheitsdienste mit Zoonosenforschern aller beteiligten Disziplinen ins Gespräch.

Erschließung neuer Lebensräume, intensive Landwirtschaft, internationale Handels- und Tourismusströme: Die schnelle Verbreitung ansteckender Erreger geht auf viele Ursachen zurück, die eng mit unserem modernen Lebenswandel verknüpft sind.

zoonosenplattform Dieser führt auch dazu, dass der Kontakt zwischen Mensch und Tier immer enger wird, z. B. durch die Begrenzung tierischen Lebensraums oder die intensive Tierhaltung. Ein Großteil aller In-fektionen des Menschen sind Zoonosen, also Erkrankungen, die wechselseitig zwischen Mensch und Tier übertragen werden.

Der Gesundheitsschutz der Bevölkerungen braucht deshalb eine Herangehensweise, die das aktuelle Wissen über und die Zusammenhänge zwischen Mensch, Tier, Umwelt und Gesundheit gleichermaßen einbezieht.

International renommierte Keynote-Speaker machen die Bedeutung und Dringlichkeit des Themas deutlich:

  • Prof. Dr. Christian Drosten, Universitätsklinikum Bonn: MERS – a zoonotic disease disguised as a pandemic threat (15.10.2015, 10.30 Uhr)
  • Prof. Dr. Caroline Herr, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München: Luftgetragene Mikroorganismen aus der Nutztierhaltung – Umweltmedizinische Risikobewertung aus Sicht der Öffentlichen Gesundheit (15.10.2015, 11.15 Uhr)
  • Prof. Dr. Heikki Henttonen, The Finnish Forest Research Institute, Vantaa, Finland: Wild rodents in Europe – a reservoir for infectious agents? (16.10.2015, 14.30 Uhr)
  • Prof. Dr. René Gottschalk, Gesundheitsamt Frankfurt/Main: Die Rolle internationaler Großflughäfen bei der Verbreitung hochpathogener Krankheitserreger (16.10.2015, 15.15 Uhr)


Außerdem widmen sich insbesondere folgende Sessions dem diesjährigen Schwerpunktthema Public Health/One Health:

  • Antibiotika – Einsatz und Resistenzen (15.10.2015, 16.00 Uhr)
  • One Health und neue Zoonosen (16.10.2015, 11.00 Uhr)




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

10 Jahre vernetzte Zoonosenforschung in Deutschland – ein Grund zum Feiern

10 Jahre vernetzte Zoonosenforschung in Deutschland – ein Grund zum Feiern

Im Rahmen des Zoonosensymposiums wird am 12. und 13. Oktober 2017 das neu gegründete „Forschungsnetz zoonotische Infektionskrankheiten“ vorgestellt.
Weiterlesen

BfR

4. Symposium „Zoonosen und Lebensmittelsicherheit“ am BfR

Das Vorkommen von Zoonoseerregern und bakteriellen Toxinbildnern in der Lebensmittelkette stehen im Mittelpunkt des Symposiums, das am 10. und 11. November 2016 im Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin stattfindet
Weiterlesen

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

Zoonosen: Aus uralten Erregern für die Zukunft lernen

Nationales Symposium für Zoonosenforschung 2016 am 13. und 14. Oktober in Berlin zeigt breites Themenspektrum von Archäogenetik bis Zikavirus
Weiterlesen

Zoonosen-Monitoring 2014

Ökologisch erzeugte Rohmilch enthält weniger antibiotikaresistente Keime als konventionell hergestellte

Die Ergebnisse der repräsentativen Untersuchungen zum Zoonosen-Monitoring 2014, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht hat
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Stechmücken-Forschung zum Schutz vor gefährlichen Infektionskrankheiten

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert die Stechmücken-Forschung mit 2,2 Millionen Euro
Weiterlesen

Zoonosenforschungsnetzwerk

Forschungsvereinbarung zu Zoonosen verlängert

Die gemeinsame Forschungsvereinbarung zu Zoonosen zwischen den Bundesministerien für Bildung und Forschung, für Ernährung und Landwirtschaft und für Gesundheit aus dem Jahr 2006 wurde am 29.1.2016 für weitere fünf Jahre verlängert
Weiterlesen

Rund ein Drittel der Patienten mit Fuchsbandwurmerkrankungen kann durch eine Operation geheilt werden; Bildquelle: Universitätsklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Fuchsbandwurm: Ulmer Uniklinik bei der Behandlung führend

Rund 70 Prozent der Füchse in Ulm und Umgebung tragen den Erreger der Fuchsbandwurmerkrankung in sich. Und zunehmend sind auch Städter von der potentiell tödlichen Krankheit, die die Leber zerstört, betroffen
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...