10 Jahre vernetzte Zoonosenforschung in Deutschland – ein Grund zum Feiern

(05.10.2017) Im Rahmen des Zoonosensymposiums werden am 12. und 13. Oktober 2017 aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse und Erfolge sowie neue Strukturen wie das neu gegründete „Forschungsnetz zoonotische Infektionskrankheiten“ vorgestellt.

Seit zehn Jahren fördert die Bundesregierung gezielt die interdisziplinäre Vernetzung in der Zoonosenforschung, insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Human- und Veterinärmedizin.

Mit der Förderung verschiedener Forschungsnetzwerke und der Etablierung der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen sind wichtige Strukturen aufgebaut worden, die nicht zuletzt auch dazu beigetragen haben, Vertrauen zwischen den Akteuren zu schaffen.

10 Jahre vernetzte Zoonosenforschung in Deutschland – ein Grund zum Feiern Diese Strukturen und wissenschaftlichen wie persönlichen Netzwerke sind die Basis, auf der neue gesundheitliche Herausforderungen im Zusammenspiel von Mensch, Tier und Umwelt im Sinne des „One-Health“-Konzepts adressiert werden können.

Mit der Erneuerung der Forschungsvereinbarung für Zoonosen 2016, an der sich insgesamt vier Bundesministerien beteiligen (Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Bundesministerium der Verteidigung (BMVg)), wird die Zoonosenforschung in Deutschland konsequent auf das „One Health“-Konzept ausgerichtet, das eines der zentralen Themen der Globalen Gesundheit ist.

Die Zielsetzungen Globaler Gesundheit werden in Deutschland auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene umgesetzt. Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen unterstützt diese Ziele. Neben der Forschung sind daran in der Praxis besonders auch der öffentliche Gesundheitsdienst und das Veterinärwesen beteiligt.

Eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen diesen Bereichen ist eine wichtige Zukunftsaufgabe. Das Zoonosensymposium 2017 bildet diesen Aspekt in seinem Programm besonders ab.

Dass „One Health“ mehr ist als nur ein Schlagwort und eine gesamtgesellschaftliche Betrachtung erfordert, wird Prof. Jakob Zinsstag vom Swiss Tropical and Public Health Institute (Basel, Schweiz) in seiner abschließenden Keynote am Freitag, 13. Oktober erläutern.

Nationales Symposium für Zoonosenforschung 2017

Datum:12./13. Oktober 2017
Konferenzsprachen: Englisch und Deutsch
Programm: unter www.zoonosen.net

Veranstaltungsort: Best Western Premier Hotel Steglitz International, Albrechtstraße 2, 12165 Berlin, http://www.si-hotel.com
Kontakt: Nationale Forschungsplattform für Zoonosen | Dr. Ilia Semmler
Tel.: 030 − 22 00 24 772 | info@zoonosen.net | www.zoonosen.net

Kongresseröffnung, Plenary Sessions und Keynotes:

12. Oktober 2017

10:00 Uhr Opening Remarks
10 Years of Interdisciplinary Zoonoses Research in Germany
Stephan Ludwig, Münster, Germany

Welcome Note of the Federal Government
Andrea Spelberg, BMBF, Berlin, Germany

10:30 Uhr Keynote
Ecological and Genomic Drivers of Zoonotic Infections
Simone Sommer, Ulm, Germany

11:15 Uhr Keynote
Global Health Security Agenda: Antimicrobials, Zoonoses und Biosafety/Biosecurity
Mika Salminen, Helsinki, Finland

16:00 Uhr Plenary Session
Vielfältige Zoonosenforschung in Deutschland

13. Oktober 2017

9:00 Uhr Plenary Session
Forschungsnetz Zoonotische Infektionskrankheiten

14:30 Uhr Keynote
Bornavirus infection: a new model of evolution and coexistence of RNA viruses
Keizo Tomonaga, Kyoto, Japan

15:15 Uhr Keynote
One Health – (Not) Just a Buzz-Word
Jakob Zinsstag, Basel, Switzerland



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

Zoonosenforschung in Deutschland wird gestärkt

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen begrüßt Ankündigung der Bundesregierung zur Stärkung des One Health-Ansatzes
Weiterlesen

FLI

Symposium für Zoonosenforschung in Berlin

Am 6. und 7. Oktober 2011 diskutieren rund 350 nationale und internationale Wissenschaftler aus verschiedenen Fachdisziplinen über Infektions- und Übertragungsmechanismen, neue Diagnostikmethoden und Risikoabschätzungen zum Auftreten zoonotischer Infektionen
Weiterlesen

Europäer ziehen im Kampf gegen Zoonosen an einem Strang

Der Startschuss für das Europäische Zoonosen-Forschungsnetz MED VET NET ist gefallen. 300 führende Wissenschaftler aus 10 Ländern und 16 wissenschaftlichen Einrichtungen haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam Strategien zur Bekämpfung von Krankheiten zu entwickeln, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...