Zoonosenforschung in Deutschland wird gestärkt

(07.06.2015) Nationale Forschungsplattform für Zoonosen begrüßt Ankündigung der Bundesregierung zur Stärkung des One Health-Ansatzes

Das Bundeskabinett beschloss am 13. Mai 2015 die neue Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020). In ihrer Pressemitteilung dazu betont die Bundesregierung die große Bedeutung eines gelebten One Health-Ansatzes und möchte diesen in Zukunft national und international stärken.

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen Im Zusammenhang mit DART bedeutet das eine gemeinsame Anstrengung von Human- und Veterinärmedizin zur Senkung des Antibiotikaeinsatzes.

Darüber hinaus ergibt die Vernetzung human- und veterinärmedizinischer Forschung einen deutlichen Mehrwert für Mensch und Tier, da zahlreiche Bakterien, Viren und Parasiten wechselseitig zwischen Tier und Mensch übertragen werden und zu zoonotischen Infektionen führen.

In diesem Zusammenhang stellt die Bundesregierung auch in Aussicht, die Forschungsvereinbarung zu Zoonosen zwischen den Bundesministerien für Bildung und Forschung, für Ernährung und Verbraucherschutz und für Gesundheit zu erneuern. Dies unterstreicht die Relevanz der Zoonosenforschung, die interdisziplinär auch zukünftig gefördert wird.

Interdisziplinärer Austausch ist wirksam

Erfolgreiche Zoonosenforschung braucht den fachübergreifenden Austausch. In diesem Forschungszweig arbeiten nicht nur Tierärzte, Ärzte und Infektionsbiologen zusammen, sondern auch Spezialisten aus benachbarten Forschungsdisziplinen.

Für besondere Fragestellungen werden Forschungsteams auch mit Geographen, Ökologen, Landwirten oder Klimaforschern ergänzt. Die Zusammenarbeit dieser verschiedenen Disziplinen ermöglicht es, die Entstehung und die Verbreitung von Zoonosen besser zu verstehen.

Forschung trifft Praxis

Initiiert von der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen findet zudem ein intensiver Austausch zwischen Forschung und Anwendung statt. Hiermit bekommt die Forschung einen spürbaren Nutzen für die Allgemeinheit.

Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn Forschung dazu führt, dass öffentlich zugängliche Risikolandkarten für eine bestimmte Region erzeugt werden, um konkret auf die Gefährdung durch eine bestimmte Zoonose hinzuweisen.

So können Fragestellungen der öffentlichen Gesundheits- und Veterinärdienste durch die Forschung beantwortet und umgekehrt Forschungsergebnisse in die Praxis überführt werden.

Um den Dialog zwischen diesen beiden Bereichen zu fördern, findet der diesjährige Jahreskongress der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen, das National Symposium on Zoonoses Research 2015, am 15. und 16.Oktober unter dem Motto „Research meets Public Health“ statt. Das Symposium richtet sich an Forschende sowie an Gesundheits- und Veterinärdienste.

www.zoonosen.net



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

BfR

4. Symposium „Zoonosen und Lebensmittelsicherheit“ am BfR

Das Vorkommen von Zoonoseerregern und bakteriellen Toxinbildnern in der Lebensmittelkette stehen im Mittelpunkt des Symposiums, das am 10. und 11. November 2016 im Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin stattfindet
Weiterlesen

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

Zoonosen: Aus uralten Erregern für die Zukunft lernen

Nationales Symposium für Zoonosenforschung 2016 am 13. und 14. Oktober in Berlin zeigt breites Themenspektrum von Archäogenetik bis Zikavirus
Weiterlesen

Zoonosen-Monitoring 2014

Ökologisch erzeugte Rohmilch enthält weniger antibiotikaresistente Keime als konventionell hergestellte

Die Ergebnisse der repräsentativen Untersuchungen zum Zoonosen-Monitoring 2014, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht hat
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Stechmücken-Forschung zum Schutz vor gefährlichen Infektionskrankheiten

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert die Stechmücken-Forschung mit 2,2 Millionen Euro
Weiterlesen

Zoonosenforschungsnetzwerk

Forschungsvereinbarung zu Zoonosen verlängert

Die gemeinsame Forschungsvereinbarung zu Zoonosen zwischen den Bundesministerien für Bildung und Forschung, für Ernährung und Landwirtschaft und für Gesundheit aus dem Jahr 2006 wurde am 29.1.2016 für weitere fünf Jahre verlängert
Weiterlesen

Rund ein Drittel der Patienten mit Fuchsbandwurmerkrankungen kann durch eine Operation geheilt werden; Bildquelle: Universitätsklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Fuchsbandwurm: Ulmer Uniklinik bei der Behandlung führend

Rund 70 Prozent der Füchse in Ulm und Umgebung tragen den Erreger der Fuchsbandwurmerkrankung in sich. Und zunehmend sind auch Städter von der potentiell tödlichen Krankheit, die die Leber zerstört, betroffen
Weiterlesen

Zoonosensymposium

Zoonosensymposium 2015: One Health - Forschung und praktische Anwendung zusammenbringen

Das Nationale Symposium für Zoonosenforschung 2015, das am 15. und 16. Oktober in Berlin stattfindet, steht in diesem Jahr unter dem Motto „Research meets Public Health“
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...