ZZF-Symposium 2017: Hundeernährung heute

(25.10.2017) 120 Teilnehmer diskutierten auf Kasseler ZZF-Symposium bedarfsgerechte Hundeernährung

Auf dem 22. ZZF-Symposium für Tierärzte, Zoofachhändler und andere Experten der Heimtierbranche stand das Thema Hundefutter im Mittelpunkt: Die von der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF) gemeinsam mit dem Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) und dem Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) veranstaltete Tagung „Das ist doch ,nur‘ Hundefutter!? – Hundeernährung heute“ zog am 21. und 22. Oktober 2017 120 Teilnehmer nach Kassel.


Von links: Stephan Schlüter (takefive-media GmbH), Norbert Holthenrich (ZZF-Präsident), Dr. Petra Kölle (Oberärztin für Ernährungsberatung Kleintierklinik LMU München), Dr. Stephan Dreyer (3er Fachmarketing), Dr. Julia Fritz (Fachtierärztin für Tierernährung und Diätetik, napfcheck), Dr. Melanie Thes (Futtermedicus), Jörg Turk (Stv. ZZF-Geschäftsführer).

Auf dem zweitägigen Symposium standen Anatomie und Physiologie des Hundes, Möglichkeiten bedarfsgerechter Ernährung, Deklaration und der Markt für Hundefutter auf der Themenliste.

ZZF-Präsident Holthenrich sprach in seinem Grußwort von „wahren Glaubenskriegen“ unter Hundebesitzern bei der Frage nach bedarfsgerechter Ernährung der Vierbeiner.

Es gelte jedoch, für jedes Tier die individuell beste Lösung beim Füttern zu finden: „Die im ZZF zusammengeschlossenen Zoofachhändler, Tierärzte und auch viele Heimtierpfleger leisten hierzu durch ihre tägliche, fachkundige Beratung einen wichtigen Beitrag“, sagte Holthenrich.

Die Fachtierärztin Priv. Doz. Dr. Petra Kölle (Oberärztin für Ernährungsberatung an der Kleintierklinik der LMU München) referierte in ihrem Eröffnungsvortrag über die Grundlagen der Ernährungslehre und Futtermittelkunde und beleuchtete anschließend Domestikation, Physiologie und das Verhalten des Hundes im Vergleich zum Wolf.

„Gerade beim Verhalten und der Ernährung bestehen erhebliche Unterschiede zwischen Hund und Wolf“, konstatierte Dr. Kölle.

Mit oder ohne Fleisch, selbst zubereitet oder fertig

Wie bedarfsgerechte Hundeernährung in der Praxis aussieht, war das Thema des ersten Referates von Tierärztin Dr. Melanie Thes von Futtermedicus: „Für die Wahl des Futters ist der individuelle Energiebedarf mitentscheidend.“


Blick ins Auditorium beim ZZF-Symposium 2017. Rund 120 Personen nahmen teil.

In einem zweiten Vortrag wog sie ab, unter welchen Voraussetzungen vegetarische oder vegane Hundeernährung überhaupt möglich und sinnvoll ist. „Zwingend erforderlich ist unter anderem die Gabe von Vitamin B12 und von Aminosäuren in der richtigen Zusammensetzung, um zumindest rechnerisch eine bedarfsgerechte Futterration zusammen zu stellen“, so Frau Dr. Thes.

Sie verwies in diesem Zusammenhang aber auch auf fehlende Langzeitstudien zu fleischloser Hundeernährung.

Was Barfen ist und wie es funktioniert, erklärte Dr. Julia Fritz (Fachtierärztin für Tierernährung und Diätetik, napfcheck - Tierärztliche Praxis für individuelle Ernährungsberatung).

Sie hält es für erforderlich, die Öffentlichkeit mehr darüber aufzuklären, dass Barf-Rationen sinnvoll ergänzt werden müssten, um bedarfsdeckend zu sein. Deklaration und Hygienestandards seien oft unzureichend.

Agrarbiologe Dr. Stephan Dreyer widmete sich in seinem ersten Vortrag den verschiedenen Futtermitteltypen, erklärte die dazugehörigen einzelnen Kategorisierungen, Deklarationen und rechtlichen Definitionen.

Ein Schwerpunkt hierbei bildete die nach Ansicht Dr. Dreyers oftmals „schwammige“ und wenig reglementierte Bezeichnung Premium für Hundefutter. Anschließend sprach er über die gesetzlichen Vorgaben und Besonderheiten zur Deklaration von Hundefutter gemäß geltendem Futtermittelrecht.

Vielfalt im Markt für Hundefutter

takefive-Geschäftsführer Stephan Schlüter (für Zooma/zookauf) zeichnete ein Bild vom aktuellen Markt für Hundefutter in Deutschland.

Er hob dabei die starke Segmentierung in viele verschiedene Vertriebsformen und die stetig steigende Zahl von Anbietern gerade im Online-Handel hervor und prognostizierte: „Aufgrund neuer Technologien und Werbeformen wird es immer schwieriger, größere Zielgruppen eindeutig zu definieren und fokussiert anzusprechen. Stattdessen ist es notwendig − und technisch möglich − Zielgruppen noch kleinteiliger zu segmentieren und zu adressieren.

Das ist eine Herausforderung für den klassischen Fachhandel.“ Aber er sieht auch Chancen für den Fachhandel im Bereich bedarfsgerechter Fütterung. Zusammen mit Tierärzten könnte er seine Beratungskompetenz weiter stärken, Services im Multichannel-Bereich ausbauen, die Sortimentspolitik noch stärker diversifizieren und Nischen nutzen.

In der abschließenden Podiumsdiskussion "Und wie füttert man nun richtig?", in die auch die Teilnehmer einbezogen waren, vertieften die Referenten einzelne Aspekte aus den Vorträgen. Barfen war hierbei ebenso Teil der Diskussion wie die Frage der nötigen Zutatenvielfalt im Futter, Futter für allergische Hunde, die Ernährung von Welpen mit Adultfutter sowie Fütterungsempfehlungen im Zoofachhandel.



Weitere Meldungen

Stimmen Sie für Tierärztin Sabine Häcker und die Assistenzhunde

Stimmen Sie für Tierärztin Sabine Häcker und die Assistenzhunde

Für ihren Einsatz für Menschen mit Behinderungen erhält die Tierärztin Sabine Häcker die Auszeichnung „GOLDENE BILD der FRAU“
Weiterlesen

Konferenz des European College of Veterinary Sports Medicine and Rehabilitation (ECVSMR)

Teilnahme gratis: Konferenz des European College of Veterinary Sports Medicine and Rehabilitation (ECVSMR)

Die "Veterinary Academy of Higher Learning" (VAHL) ermöglicht allen Interessierten am 27. Februar die kostenlose Teilnahme!
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / Dora Zett

Die letzten Minuten

Wie sehen sie wohl aus, die letzten Minuten und Stunden, bevor Tierhalter mit heißen Köpfen und zitternden Händen in den tierärztlichen Notdienst stürmen? Eine Kolumne von Dr. Dominique Tordy.
Weiterlesen

MyVetlearn

Online-Fortbildung: Veterinär-Telemedizin in der Praxis - So gelingt der Einstieg

Während die Corona-Pandemie ganze Branchen lahmlegt, hat sie die Entwicklung in der Tiermedizin in Sachen „Telekonsultation“, „Teletriage“ oder „Telemonitoring“ stark beschleunigt
Weiterlesen

Hochschule Neu-Ulm (HNU)

Neues berufsbegleitendes Bildungsprogramm im Bereich Tiermedizin

Das Zentrum für Weiterbildung (ZfW) der Hochschule Neu-Ulm (HNU) bietet ab Mai 2021 das berufsbegleitende Bildungsprogramm „Management der Tierarztpraxis/-klinik“
Weiterlesen

Myvetlearn

Lernen & genießen: Consensus Statement Immun-mediierte hämolytische und andere Anämien

Am 17. Februar 2021 erklärt Prof. Dr. Stephan Neumann in der Online-Seminar-Reihe Consensus Statements das Wesen und das therapeutische Vorgehen bei immun-mediierten hämolytischen und anderen Anämien
Weiterlesen