Experten fordern Wolf-Kompetenzzentrum in Deutschland

(29.10.2012) Der NABU hat die Bemühungen zum Schutz der Wölfe in Deutschland für insgesamt als gut bewertet, sieht aber bei der Bündelung und Koordinierung der länderübergreifenden Aufgaben noch Nachholbedarf.

Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion an die Bundesregierung hervorgeht (Drucksache 17/10869), sieht die Bundesregierung „keine Notwendigkeit, ein bundesweit oder länderübergreifend tätiges Wolf-Kompetenzzentrum einzurichten, da die verfügbaren fachlichen Grundlagen und organisatorischen Strukturen bereits zahlreiche Möglichkeiten für abgestimmte Maßnahmen zum Wolfsmanagement in Deutschland bieten“.


Wölfe durchstreifen früh morgens das Teichgebiet bei Niederspree südlich der Muskauer Heide in der sächsischen Lausitz

„Tatsächlich agieren viele Bundesländer zum Wolfsschutz kooperativ, eine langfristige Gewährleistung dafür sehen wir jedoch nicht. Daher ist es erforderlich, dass eine feste Institution geschaffen wird, die als bundesweite Kompetenz zentral ansprechbar ist und koordinierend wirkt.

Dies kann den zukünftig notwendigen nationalen wie internationalen abgestimmten Umgang zum Wolfsschutz in Deutschland langfristig sichern“, so NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Neben Sachsen führe noch kein Land ein umfassendes Wolfsmanagement durch, fünf Bundesländer sind derzeit teilweise im Wolfsmanagement aktiv oder im Aufbau: Brandenburg befindet sich in der Konstituierung, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein haben Grundlagen geschaffen, die durch geringe Wolfszahlen noch keiner vollständigen Belastung eines umfassenden Akzeptanz- und Konfliktmanagements unterliegen.

Nach einer Habitatanalyse des Bundesamtes für Naturschutz sei zukünftig mit einer Wolfspräsenz in dreizehn Bundesländern zu rechnen.

Aus NABU-Sicht steht damit eine weitere Intensivierung des Abstimmungsbedarfs im Wolfsmanagement bevor: So sollten künftig Bestandsermittlung, Herdenschutz, Kompensationsregelungen und Öffentlichkeitsarbeit länderübergreifend abgestimmt werden.

Das deutlich Defizite bei der Koordinierung des Wolfsschutzes vorliegen, zeigt die Qualität der Antwort der Bundesregierung: Auf die Frage nach der Anzahl illegal getöteter Wölfe in den vergangenen fünf Jahren nennt sie zwei Fälle.

Tatsächlich sind aus dem Zeitraum sieben Fälle aktenkundig. „Der NABU hat diese ergänzt. Nun wird auch deutlich, dass unzulässiges Vorgehen einzelner Personen gegen Wölfe deutlich häufiger vorkommt und hinsichtlich einer unbekannten Dunkelziffer durchaus mehr Beachtung finden sollte“, so NABU-Wolfsexperte Markus Bathen.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Eifel-Wolf; Bildquelle: Jörg Adrian, ZFMK

Der Eifel-Wolf im Museum Koenig in Bonn: trauriger Zeuge der lokalen Ausrottung einer Art

Während die Wiederansiedlung des Wolfs kritisch und präzise beobachtet und dokumentiert wird, sind Zeugnisse seiner Ausrottung in Deutschland vor etwa 150 Jahren selten
Weiterlesen

Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Aktuelle Zahlen: 60 Wolfsrudel in Deutschland

Aktuell sind in Deutschland 60 Wolfsrudel bestätigt. Das geht aus einer neuen Erhebung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) und der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) hervor
Weiterlesen

Verbände veröffentlichen gemeinsames Eckpunktepapier

Verbände veröffentlichen gemeinsames Eckpunktepapier "Weidetierhaltung und Wolf in Deutschland"

Der Wolf ist zurück in Deutschland und stellt die Weidetierhaltung vor Herausforderungen
Weiterlesen

NABU

Wolf in Baden-Württemberg illegal erschossen

Der am 8. Juli 2017 im Schluchsee (Schwarzwald) tot aufgefundene Wolfsrüde wurde nachweislich erschossen. Dies ergab die Obduktion durch das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin
Weiterlesen

Wolf (Canis lupus) in der Lausitz zwischen Brandenburg und Sachsen; Bildquelle: Heiko Anders; www.andersfotografiert.com

Der Wolf ist zurück

Leibniz-IZW und Tierärztekammer Berlin informieren gemeinsam über den Rückkehrer auf der Internationalen Grünen Woche 2017
Weiterlesen

NABU

Erneut Verdacht auf illegale Wolfstötung in Deutschland

Am 25. September 2016 wurde auf einer Weide bei Köhlen, Landkreis Cuxhaven, Niedersachsen, ein Tier gefunden, bei dem es sich nach Einschätzung des niedersächsischen Umweltministeriums um einen erschossenen Wolf handeln soll
Weiterlesen

Bundesamt für Naturschutz

Neues Wolfs-Beratungszentrum des Bundes soll Landesbehörden unterstützen

Die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland stellt Bundes- und Landesbehörden vor Aufgaben, die einer bundesweiten Koordination bedürfen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen