Das Wohl von Tieren in der Kommunikation der Verbraucher

(08.12.2015) Tierhaltung und Fleischproduktion stehen in Deutschland immer wieder in der Kritik, auf die die Unternehmen in Form von Kommunikationskampagnen, Informationsangeboten, Siegeln oder Tierwohllabeln reagieren.

Bei der Informationsverbreitung spielen Nachrichtenportale und soziale Medien eine große Rolle. Sie ermöglichen es dem Verbraucher, aktiv über das Wohl der Tiere zu diskutieren. In den Online-Diskussionen steckt daher viel Potenzial für die Verbraucherforschung.

Eine Studie des Internationalen Zentrums für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) beschäftigt sich in diesem Zusammenhang mit "CSR-Kommunikation auf dem Prüfstand: Die Reaktion der Verbraucher auf Initiativen zum Tierwohl".

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Das Kompetenzzentrum Verbraucherforschung (KVF NRW) fördert die Durchführung mit rund 27.000 Euro. Neben dem IZNE sind an der Hochschule die Wirtschaftspsychologie sowie das Institut für Medienentwicklung- und analyse (IMEA) beteiligt.

Die Studie soll einen interdisziplinären Forschungsbeitrag zum Verbraucherverhalten und zur Identifikation von Verbrauchergruppen am Beispiel des Diskurses über das Thema „Tierwohl“ im Internet leisten. In einem Jahr soll die Studie vorliegen.

Es untersucht die Wirkung von Kommunikation im Internet als Teil der Corporate Social Responsibility (CSR) der fleischproduzierenden Industrie. Schwerpunkt bilden Fragen nach Verhaltensänderungen und -mustern der beteiligten Gruppen im Diskussionsverlauf und nach dominierenden Verbrauchergruppen, die die Diskussionen zum Tierwohl maßgeblich beeinflussen.

Basis der Untersuchungen ist eine Kombination klassischer Methoden wie Diskursanalyse und Verbrauchergruppenbestimmung einerseits und innovativer Methoden der Sozialforschung andererseits. Dazu gehören etwa wirtschaftspsychologische Experimente oder die Analyse von Internetdaten mit Hilfe von Web-Mining-Techniken.

Auf Grundlage der Ergebnisse werden Handlungsempfehlungen für eine nachvollziehbare und verständliche CSR- und Nachhaltigkeitskommunikation angestrebt, so dass Verbraucher fundierte Kaufentscheidungen unter Berücksichtigung einer artgerechten Tierhaltung und der Nachhaltigkeit treffen können.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth begrüßt die Teilnehmer des Fachsymposiums der Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz; Bildquelle: BLE

Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz

Symposium zur Verbesserung des Tierschutzes in der Nutztierhaltung und endgültiger Ausstieg aus der Käfighaltung von Legehennen
Weiterlesen

V.l.n.r.: Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth, Bundesminister Christian Schmidt, Gert Lindemann (Vorsitzender des Kompetenzkreises), Thomas Schröder (Präsident des Deutschen Tierschutzbundes und Mitglied des Kompetenzkre; Bildquelle: BMEL/Holger Groß

Tierwohl ist keine Frage der Betriebsgröße

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt nimmt den vierten Zwischenbericht des Kompetenzkreises Tierwohl entgegen
Weiterlesen

Haltung von Legehennen

Einigung von Bund und Ländern zum Auslaufen der Kleingruppenhaltung bei Legehennen führt zu Bundesratsbeschluss

Auf Initiative von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hatten sich Bund und Länder im Rahmen eines Staatssekretärsausschusses über das Auslaufen der Kleingruppenhaltung von Legehennen in ausgestalteten Käfigen geeinigt
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Weniger Arzneimittel durch mehr Tierwohl

Vor dem Hintergrund der Diskussion um den Einsatz von Antibiotika in der intensiven Tierhaltung verspricht der Arbeitskreis 2, „Tierärztliche Bestandsbetreuung – Garant für Tierwohl und sichere Lebensmittel?!“ auf dem 27. Deutschen Tierärztetag spannend zu werden
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Tierwohl im Fokus auf dem Deutschen Tierärztetag

Auf dem 27. Deutschen Tierärztetag wird es um Qualzuchten bei Klein- und Heimtieren, tierärztliche Bestandsbetreuung und den Berufsethos gehen
Weiterlesen

BMEL

BMEL lädt Länder zu Staatssekretärsausschuss Tierschutz ein

Auf Initiative von Bundesagrarminister Christian Schmidt beraten am 15. Juni 2015 in Berlin die für den Tierschutz zuständigen Staatssekretäre und Amtschefs von Bund und Ländern erstmalig über eine Abstimmung ihrer Tierschutzaktivitäten
Weiterlesen

Bundesminister Christian Schmidt verdeutlicht bei seiner Rede das Ziel, Tierwohl 'Made in Europe' zum echten Markenzeichen im internationalen Wettbewerb auszubauen; Bildquelle: BMEL

Mehr Tierschutz in der Schweinehaltung

Gemeinsame Erklärung der Landwirtschaftsminister der Niederlande, Dänemarks und Deutschlands in Kopenhagen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...