Zirkuslöwe nach Ausbruch in Brandenburg erschossen - Wildtierhaltungsverbot für Zirkusse gefordert

(21.03.2011) Am 18.3.2011 sind im Brandenburgischen Neuruppin aus dem Zirkus Humberto zwei Löwen ausgebrochen. Eine Großkatze konnte schnell eingefangen werden, doch das zweite Tier erschoss die Polizei, da offenbar Gefahr für die Menschen bestand.

"Der tragische Fall zeigt erneut, dass die Sicherheit im Zirkus weder für Menschen noch für Tiere gewährleistet werden kann. Ein Wildtierhaltungsverbot für Zirkusse ist überfällig", erklärt Thomas Pietsch,Wildtierexperte von VIER PFOTEN.

Nach Medienberichten entkam ein Löwe am Nachmittag während der Vorstellung aus der Manege. Der Zirkus gastiert in unmittelbarer Nähe eines Wohngebietes und eines Sportplatzes. "Unter diesen Bedingungen scheint es pures Glück, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind", sagt Pietsch.

Und Vorfälle dieser Art sind keine Einzelfälle: In den letzten sieben Jahren hat VIER PFOTEN 19 Vorfälle gezählt, bei denen in Deutschland Menschen von Wildtieren im Zirkus verletzt wurden. Hinzu kamen 38 Ausbrüche von Wildtieren, bei denen nur durch viel Glück Schlimmeres verhindert werden konnte.

"Wildtierhaltung im Zirkus ist einfach unverantwortlich - den Tieren gegenüber, die unter der Haltung leiden, und den Menschen gegenüber, die gefährdet werden. Außerdem kann es nicht angehen, dass gefangene und dressierte Wildtiere immer noch als Attraktion gelten", betont Thomas Pietsch. "Deutschland sollte sich ein Beispiel am Nachbarland Österreich nehmen. Dort ist die Wildtierhaltung im Zirkus seit Jahren verboten."

Ein Wildtierverbot im Zirkus aus Tierschutzgründen wird von den meisten Bundesländern und der Bundestierärztekammer gefordert. Der aktuelle Fall zeigt nun erneut, dass ein Verbot auch aus Sicherheitsgründen dringend nötig ist. Allein die CDU / CSU und die verantwortliche Verbraucherministerin Ilse Aigner blockieren seit Jahren jegliche Fortschritte.

So scheiterte vor wenigen Wochen eine erneute Bundestagsinitiative für ein Verbot an der CDU / CSU. Ministerin Aigner hat eine Initiative für den Tierschutz angekündigt. "Nun müssen den Worten endlich auch für Zirkustiere Taten folgen", fordert Pietsch. "Ihnen wird nur ein konsequentes Verbot helfen, das jetzt endlich vom Ministerium umgesetzt werden muss".


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Exopet-Studie

Abschlussbericht der "Exopet-Studie" liegt vor

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat mit der so genannten Exopet-Studie die Situation von exotischen Tieren und Wildtieren in Deutschland untersucht, die privat gehalten werden
Weiterlesen

Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V

TVT fordert obligatorische Videoüberwachung auf allen Schlachthöfen

Aktuell waren im Fernsehen wieder Bilder zu sehen, die gravierende Tierschutzverstöße auf einem Schlachthof zeigten
Weiterlesen

Dr. Tino Pleiner und Prof. Dr. Dirk Görlich; Bildquelle: Max-Planck-Gesellschaft

Tierschutzforschungspreis für Dirk Görlich und Tino Pleiner

Dirk Görlich und Tino Pleiner vom Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen erhalten den Tierschutzforschungspreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Weiterlesen

Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel

Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel warnt vor illegalem Internethandel

Anlässlich des Welthundetags am 10. Oktober warnt die Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel davor, Welpen über das Internet zu kaufen
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Tiertransporte: Handlungsbedarf besteht jetzt!

Mit einem offenen Brief wendet sich der Präsident der Bundestierärztekammer an die für Tierschutz zuständigen Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren des Bundes und der Länder
Weiterlesen

Die Kollegin und Kollegen aus dem In- und Ausland gratulieren Prof. Thomas Blaha zu seiner Auszeichnung: von links: Dr. Rafael Laguens (Präsident der FVE), Dr. Cornelia Rossi-Broy (BTK-Präsidium, Dr. Uwe Tiedemann (BTK-Präsident und Prä Bildquelle: TVT

Thomas Blaha mit der Robert-von-Ostertag-Plakette ausgezeichnet

Dem Vorsitzenden der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V. (TVT), Prof. Thomas Blaha, wurde auf dem 28. Deutschen Tierärztetag in Dresden die Robert-von-Ostertag-Plakette verliehen, die höchste Auszeichnung der Deutschen Tierärzteschaft
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e. V. (TVT)

Stellungnahme der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e. V. zu dem Fluggeschirr „AVIATOR“ für Psittaziden

Tierschutzfachliche Stellungnahme des Arbeitskreises Zoofachhandel und Heimtierhaltung der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e. V. (TVT)
Weiterlesen

Online-Test zur Überprüfung der Sachkunde in der Tiergestützten Intervention mit Hunden

TVT bietet ersten Online-Test zur Überprüfung der Sachkunde in der Tiergestützten Intervention mit Hunden

Das Interesse an Tiergestützter Intervention, dem professionellen Einsatz von Tieren im Rahmen sozialer Berufe aus Pädagogik, Therapie und Fördermaßnahmen steigt seit einigen Jahren kontinuierlich an
Weiterlesen