Deutschland: Wildkatzen im Nationalpark Hainich

(30.12.2004) Sie lebt zurückgezogen, versteckt, meist schläft sie tagsüber und jagt nachts. Kaum jemand bekommt sie zu Gesicht. Aber es gibt sie noch, und sie lebt im Nationalpark Hainich: die Wildkatze!

Sie ist etwas größer als ihre Verwandte hinter dem Ofen, sowie kräftiger und wilder als unser Stubentiger.

Ihr Fell gleicht dem einer wildfarbenen Hauskatze, jedoch mit einer eher verschwommenen als kontrastreichen Zeichnung. Der Schwanz ist buschig, mit dunklen Ringen versehen und läuft in einem stumpfen schwarzen Ende aus.

Besonders jetzt im Winterfell wirkt sie gedrungen und kräftig. Die Katze bringt etwa vier Kilo auf die Waage, dies ist etwa ein Kilo weniger als beim Kuder (männliche Wildkatze).

Mäuse sind die Hauptnahrung dieses scheuen Waldbewohners, jedoch werden je nach Angebot auch Kaninchen, Vögel, Eidechsen, Frösche und selbst Insekten gejagt. Nur in Notzeiten stehen Aas oder vegetarische Kost auf dem Speiseplan.

Nach einer Tragezeit von 63-69 Tagen bringt das Weibchen meist im April zwei bis vier Junge zur Welt. Diese sind nach etwa fünf Monaten selbständig und beginnen dann ihr eigenes Leben, welches etwa sieben bis zehn Jahre, in Gefangenschaft auch bis über 15 Jahre, dauern kann.

Das Fehlen von zusammenhängenden, störungsarmen und naturnahen Wäldern ist eine der Hauptursachen dafür, dass die Wildkatze in ihrem Bestand bedroht ist. Nicht jedoch im Nationalpark Hainich: hier finden etwa 30 Wildkatzen auf rund 76 qkm Fläche ein Wildkatzengebiet wie aus dem Bilderbuch!

Baumartenreiche Laubwälder, offenes Grasland, ausgedehnte Buschwälder, kleine Lichtungen, im Wald verborgene Wiesen und störungsarme Waldränder mit reichen Heckenstrukturen bilden wichtige Elemente ihres Lebensraumes.

Wildkatzen haben nur noch in wenigen Gebieten feste Lebensräume. Neben dem Nationalpark Hainich findet man sie noch im Harz, in der Eifel, im Kyffhäuser und im Pfälzer Wald.

Bleibt zu hoffen, dass die Verwandten unserer Stubentiger, die schon unsere Wälder durchstreiften lange bevor die Römer die ersten Hauskatzen bei uns einbürgerten, hier eine dauerhafte Bleibe haben.

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Deutsche Wildtier Stiftung

Die Wildkatze wurde von der Deutschen Wildtier Stiftung zum „Tier des Jahres 2018“ ernannt

Wildkatzen sind keineswegs verwilderte Hauskatzen! Sie unterscheidet sich schon optisch: alle haben eine gelblich-graue Unterwolle, einen stumpf endenden Schwanz mit zwei bis drei schwarzen Ringen und eine fleischfarbene Nase
Weiterlesen

Eine Wildkatze ist mit einem Jungtier in die Fotofalle getapp; Bildquelle: Universität Göttingen

Wildkatzen-Population in Nordhessen erforscht

Göttinger Wissenschaftler und Naturschützer setzen Fotofallen zur Bestandserfassung ein
Weiterlesen

Senckenberg-Diensthund "Maple"; Bildquelle: Lisa Hanke

Suchhund Maple erweitert das Senckenberg Naturschutzgenetik-Team

Ein speziell trainierter Suchhund unterstützt seit kurzem die Senckenberg-Wissenschaftler bei Wildtiermonitoring und -forschung
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Wildkatzen-Forschungsprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung startet

Europäische Wildkatzen sind keineswegs verwilderte Hauskatzen! Sie unterscheiden sich schon optisch
Weiterlesen

Wildkatze ; Bildquelle: Thomas Stephan/BUND

Wildkatzeninventur: die Wildkatze wird auch in Bayern wieder heimisch

Die Wildkatze ist in Deutschland und in Bayern wieder auf dem Vormarsch. Das zeigen die ersten Ergebnisse der vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) durchgeführten deutschlandweiten Wildkatzeninventur
Weiterlesen

Bundesamt für Naturschutz

Ergebnisse der bundesweiten Wildkatzeninventur

Die bedrohte europäische Wildkatze breitet sich in Deutschland weiter aus. Das zeigen erste Ergebnisse einer auf mehrere Jahre ausgelegten Studie des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und des Bundesamts für Naturschutz (BfN)
Weiterlesen

Wildkatze in Baden-Württemberg

Wildkatzen in Baden-Württemberg weiter auf dem Vormarsch

Vernetzung wertvoller Lebensräume von zentraler Bedeutung, Karte mit Verbreitungsgebiet der Wildkatze vorgestellt 
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...