Die Wildkatze wurde von der Deutschen Wildtier Stiftung zum „Tier des Jahres 2018“ ernannt

(04.12.2017) Wildkatzen sind keineswegs verwilderte Hauskatzen! Sie unterscheidet sich schon optisch: alle haben eine gelblich-graue Unterwolle, einen stumpf endenden Schwanz mit zwei bis drei schwarzen Ringen und eine fleischfarbene Nase.

Wildkatzen (Felis silvestris) sind – im Gegensatz zu ihren domestizierten Verwandten – außerdem selten. „Die streng geschützte Art ist auf Schutzmaßnahmen und den Erhalt naturnaher Wälder sowie hecken- und gehölzreiche Kulturlandschaften angewiesen“, sagt Malte Götz.

Deutsche Wildtier Stiftung Der Biologe und Wildkatzenexperte der Deutschen Wildtier Stiftung betont, wie wichtig das Engagement ist: „Denn noch immer bleibt vieles über die ökologischen Ansprüche der Wildkatze im Verborgenen. Ihr Lebensraum ist der Wald und sie sind überwiegend in der Dämmerung und der Nacht aktiv.“

Wie weit menschliche Aktivitäten in Wäldern, wie zunehmender Verkehr auf Waldwegen oder der Betrieb von Windenergieanlagen – das Verhalten und die Lebensbedingungen der Wildkatzen beeinflussen, ist bisher nicht erforscht.

„Die Deutsche Wildtier Stiftung untersucht mit Hilfe von Wildkatzenexperten in einem insgesamt dreijährigen Forschungsprojekt in Rheinland Pfalz, wie sich eine zunehmende menschliche Nutzung von Wäldern, in denen die Wildkatze lebt, mit dem Artenschutz verträgt. Ziel des Wildkatzenschutzes ist eine Wiederbesiedlung aller geeigneten Waldlebensräume.“

Jetzt im Spätherbst bereitet sich die Wildkatze auf den Winter vor. Sie ist ständig auf der Suche nach Nahrung. Nur wer sich mit Mäusen – vor allem Wühlmäuse stehen auf der Speisekarte - ausreichende Fettvorräte angefressen hat, kommt gut durch den Winter. Der Herbst ist leider auch die Jahreszeit, in der viele Wildkatzen ihr Leben durch Unfälle auf den Straßen verlieren.

„Gerade junge, unerfahrene Tiere werden auf der Suche nach einem eigenen Streifgebiet häufig überfahren“, sagt der Biologe Malte Götz. „Gerade aber auch der hohe Verluste geschlechtsreifer Tiere, die für die Reproduktion so wichtig sind, hat einen negativen Einfluss auf die Populationen.“ Die Deutsche Wildtier Stiftung hofft, dass die Wahl zum Tier des Jahres 2018 der Wildkatze mehr Beachtung verschafft.

Die Wahl der Wildkatze zum Tier des Jahres 2018 erfolgte durch Förderer der Deutschen Wildtier Stiftung.


Weitere Meldungen

EUP AH&W

BfR beteiligt sich an Europäischer Forschungspartnerschaft zu Tiergesundheit und Tierwohl

Infektionskrankheiten bei Tieren besser bekämpfen und zum Tierwohl beitragen – das ist das Ziel der Anfang des Jahres 2024 ins Leben gerufenen Europäischen Partnerschaft für Tiergesundheit und Tierwohl
Weiterlesen

Deutsche Agrarforschungsallianz (DAFA)

Für stärkere Synergien zwischen Bienen und Landwirtschaft auf strategisch ausgerichtete Forschung setzen

Eine Workshop-Konferenz der DAFA beleuchtete den Fortschritt der Forschung zur Verbesserung der Synergien zwischen Bienen (Wildbienen – dazu gehören auch Hummeln – und Honigbienen) und Landwirtschaft
Weiterlesen

Deutscher Pferderechtstag

Das war der 20. Deutsche Pferderechtstag

Am 22. März 2024 fand der 20. Deutsche Pferderechtstag im Hörsaalgebäude der neuen Klinik für Pferde der Universität München in Oberschleißheim statt
Weiterlesen

Tierärztliche Akademie für Osteopathie - Équilibre

Osteopathie im Biodynamischen Bereich: 2-teilige TAO-Veranstaltung im Juli & November 2024 für Fortgeschrittene

OBB ist eine extrem palpations-erfahrungsorientierte, nicht nachlesbare Vorgehensweise. In diesem zweiteiligen Kurs wollen wir einen ersten umfassenden Eindruck hinsichtlich dieser, für Fortgeschrittene geeigneten, Technik geben
Weiterlesen

Deutscher Heimtiermarkt 2023; Bildquelle: ZZF

Der Deutsche Heimtiermarkt 2023

Mit einem Umsatz von mehr als 5,6 Milliarden Euro verzeichnete der stationäre Fach- und Lebensmitteleinzelhandel 2023 ein Plus von 9,5 Prozent
Weiterlesen

Verband medizinischer Fachberufe e.V.

Umfrage unter TFA zeigt: Viel Motivation, aber wenig Gehalt

„Die Tiermedizinischen Fachangestellten in den Tierarztpraxen und -kliniken Deutschlands sind hochmotiviert, sich für die Anforderungen in ihrem Berufsalltag fort- und weiterzubilden. Aber diese Motivation wird von der Arbeitgeberseite zu wenig gefördert und wertgeschätzt.“
Weiterlesen

MyVetlearn

Online-Fortbildungen zur Pflege und Aufzucht von Wildtieren

Endlich Frühling! Überall blüht und zwitschert es. Die Paarungszeit ist in vollem Gange oder der Nachwuchs ist bereits da. Im Mai, aber vor allem im Juni, werden dann erfahrungsgemäß die meisten Wildtiere in die Tierarztpraxis gebracht
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen