Bedingungen für Weidetierhaltung im Naturschutz optimieren

(14.06.2011) Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt jetzt mit 120.000 Euro den Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL), um die Bedingungen für die Weidetierhaltung zu verbessern

Offenlandflächen sind für den Naturschutz wichtig: Pflanzen- und Tierarten verlieren ihren Lebensraum, wenn sich Büsche und Sträucher auf neuem Terrain breit machen.

Als Naturschutzhelfer werden deshalb oft Weidetiere eingesetzt, die dank ihres Appetits Heiden und Wiesen offen halten.

Weidetierhaltende Betriebe leisten damit einen wichtigen Beitrag für den Schutz der biologischen Vielfalt. Doch diese Art der landwirtschaftlichen Nutzung stößt oft an bürokratische Hürden bei Europäischer Union (EU), Bund und Ländern.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt deshalb jetzt mit 120.000 Euro den Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL), um die Bedingungen für die Weidetierhaltung zu verbessern, sie als wirtschaftlich tragfähige Option für den Erhalt der Flächen zu etablieren und zu einer Harmonisierung der Bemühungen bis zur europäischen Ebene beizutragen.

Bei der Übergabe des Bewilligungsschreibens an den DVL-Vorsitzenden Josef Göppel betonte heute DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, vor dem Hintergrund des Neuausrichtens der EU-Agrarpolitik ab 2014 sei es wichtig, Erfahrungen aus der praktischen Landschaftspflege durch das Beweiden großer Flächen in diesen Prozess einzubringen, die Projektpartner der DBU in zahlreichen Projekten gesammelt hätten.

Die Förderbedingungen für das Beweiden als Naturschutzinstrument müssten verbessert, die Attraktivität gesteigert und somit eine Zukunftsaufgabe für landwirtschaftliche Betriebe gesichert werden, ergänzte Göppel.

Wesentlich sei, die Akzeptanz dieser sogenannten extensiven Weideformen zu steigern und die bürokratischen Hürden etwa für Landwirte und Schäfer von der Antragstellung bis hin zu Kontroll- und Prüfverfahren zu minimieren.

Göppel: "Die Extensivbeweidung ist ein wichtiges Naturschutzinstrument an der Nahtstelle von Naturschutz und landwirtschaftlicher Nutzung. Wir brauchen bessere Bedingungen für naturnahe Weidewirtschaft.

Das gilt für die EU-Agrarreform wie für die Förderrichtlinien von Bundesländern. Die Beweidung ist im größten Teil des Landes schließlich auch die kostengünstigste Landschaftspflege."

Der DVL könne hier, so Brickwedde, mit seinen Landesverbänden und seinen umfangreichen Erfahrungen ein wichtiger Weichensteller für die Reform der Agrarpolitik sein.

Die Rahmenbedingungen für extensive Beweidungs- und damit einhergehende Bewirtschaftungsformen in der gemeinsamen EU-Agrarpolitik zu optimieren, sei auch wichtig für die DBU. Sie habe sich das Etablieren und Weiterentwickeln extensiver Nutzungsformen auch in ihren Naturschutz-Förderleitlinien auf die Fahnen geschrieben.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Deutschland hält an verpflichtenden BSE-Tests fest

Nach einer neuen EU-Regelung müssen seit Beginn des Jahres 2013 Rinder in 25 EU-Mitgliedstaaten – darunter Deutschland – nicht mehr systematisch auf die Rinderkrankheit BSE (Bovine Spongiforme Enzephalopathie) getestet werden, sondern nur noch stichprobenartig
Weiterlesen

Agrar- und Veterinär- Akademie

AVA-Fortbildung Funktionelle und orthopädische Klauenpflege

Für Tierärzte, die intensiv Milchviehbetriebe betreuen, wurde ein 2-tägiger Klauenworkshop in den Workshopräumen der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) im münsterländischen Horstmar-Leer durchgeführt
Weiterlesen

Kuh

Bayern und Sachsen-Anhalt bald BHV1-frei

Sanierung der Milch- und Mutterkuhbestände erfolgreich
Weiterlesen

Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA)

AVA-Seminar: Fütterungsstrategien der Hochleistungskuh

Im Milchvieh-Fütterungskurs mit Prof. Kaske und Dr. Mahlkow-Nerge sind noch einige Restplätze im münsterländischen Horstmar-Leer frei
Weiterlesen

Dr. med. vet. Franz Gewessler

Tierärztediskussion zum Schwerpunktthema Fertilität in Milchviehherden

Zu einer „etwas anderen Fortbildung“ unter dem Tagungsmotto Fertilität und optimierte tierärztliche Bestandsbetreuung, lud die Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA)


Weiterlesen
Agrar- und Veterinär-Akademie

AVA–Seminar Kälberhaltung, Kälberfütterung, Kälbergesundheit für Landwirte, Tierärzte und Berater

Wussten Sie, dass man Kälbern rund 160 g Milchpulver pro Liter Wasser als „Drink“ anbieten muss? – und das am besten dreimal täglich mit rund 2 – 2,5 Liter Milchnahrung pro Mahlzeit?


Weiterlesen
[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...