Vortragsreihe zur Mensch-Tier-Forschung an der Universität München

(31.07.2014) Die wissenschaftliche Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung stößt auf wachsendes Interesse: Beim zweiten Vortragsabend der Initiative Zukunft Heimtier an der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigten renommierte Referenten, wie sich dieser Forschungszweig auch im deutschsprachigen Raum zunehmend etabliert und welche Fragen die Wissenschaft derzeit beschäftigen.

Die Fortsetzung der Vortragsreihe der Initiative Zukunft Heimtier war im wahrsten Sinne des Wortes ein voller Erfolg: Knapp 100 Teilnehmer füllten den Hörsaal der Medizinischen Kleintierklinik an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Und es ist davon auszugehen, dass das Interesse künftig noch größer wird: Die Forschung zur Mensch-Tier-Beziehung ist ein Thema mit Zukunft, wie Dr. Andrea Beetz in ihrer Einführung erläuterte.


Die Referenten Prof. Dr. Erhard Olbrich, PD Dr. Andrea Beetz und Dr. Hildegard Jung (v.l.n.r.) vor dem Eingang zur Medizinischen Kleintierklinik in München, an der der Vortragsabend der Initiative Zukunft Heimtier stattfand

„Das Interesse an tiergestützten Interventionen wächst in der Wissenschaft ebenso wie in der Praxis“, sagte die habilitierte Psychologin. In dem interdisziplinären Forschungsfeld seien neben Psychologen derzeit besonders Verhaltensbiologen, Mediziner, Tiermediziner und Pädagogen aktiv.

„Inzwischen können die positiven Effekte von Tieren nicht mehr nur über Umfragen und Beobachtungen, sondern auch über objektive Daten wie Herzfrequenz, Hormone oder Blutdruck festgehalten werden.“

Welchen positiven Einfluss Tiere auf die Gesundheit von jungen, kranken, alten oder einsamen Menschen haben können, verdeutlichte Psychologie-Professor Erhard Olbrich in seinem Vortrag.

„Studien haben gezeigt, dass der Kontakt zu Tieren die Gesundheit fördert, da er Stress reduziert sowie das Verantwortungs- und Selbstwertgefühl stärkt und zur Identitätsentwicklung beitragen kann“, sagte Prof. Dr. Olbrich.

Damit der Kontakt zwischen Mensch und Tier positiv verläuft, ist ein artgerechter Umgang mit dem Tier nötig. Wie Kinder einen respektvollen und sicheren Umgang mit Hunden lernen können, erläuterte die Tierärztin Dr. Hildegard Jung anhand des Programms „Blue Dog“ der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft e.V.

Die Vortragsreihe wird im Herbst 2014 an der Ludwig-Maximilians-Universität München fortgesetzt. 

Ziel der Initiative Zukunft Heimtier ist es, die Forschung zur Mensch-Tier-Beziehung in der deutschen Hochschullandschaft zu etablieren. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter www.zukunft-heimtier.de/vortragsreihe.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Engagierten sich beim Wohltätigkeits-Schwimmen, damit traumatisierten Soldaten mit einem Familienhund geholfen werden kann (vl.n.r.): Tiina Ripatti, Georg Boßhammer (beide Sportpark Leverkusen), Schwimmerin Dr. Britta Siegers, Christian Lü; Bildquelle: Mars Petcare

Mars unterstützt Wohltätigkeits-Schwimmen

Sie sind geschwommen, um zu helfen: 43 Sportler legten insgesamt 171 Kilometer im Schwimmbecken zurück, um Geld für traumatisierte Soldaten, Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte zu sammeln
Weiterlesen

Vierbeiner fördern Freundschaften; Bildquelle: Mars Petcare

Aktuelle Studie: Vierbeiner fördern Freundschaften

Sozialkontakte sind wichtig für Wohlbefinden und Gesundheit des Menschen. Einer aktuellen wissenschaftlichen Untersuchung zufolge gelingt es Tierhaltern besser als Personen ohne Heimtier, belastbare Bande und Freundschaften in ihrem direkten Umfeld zu knüpfen
Weiterlesen

Sonnenschein beim Symposium in Verden: Die 14 Teilnehmer kamen aus sechs europäischen Ländern angereist, um Qualitätsstandards in tiergestützten Interventionen weiter voran zu treiben. Gastgeber waren Rolf Zepp (l.) und Kristina Richte; Bildquelle: Initiative Zukunft Heimtier, Zukunft Heimtier

Qualität als Erfolgsfaktor für tiergestützte Therapie

Welche Kriterien muss eine tiergestützte Behandlung erfüllen, damit sie Mensch und Tier gut tut? Fragen rund um Qualitätsstandards in tiergestützten Interventionen wurden bei einem Symposium in Verden mit Teilnehmern aus sechs europäischen Ländern diskutiert – und wesentliche Weichen für die Zukunft gestellt
Weiterlesen

Begleithunde sind für ihre Halter eine wichtige Stütze im Alltag, so auch beim Lebensmitteleinkauf; Bildquelle: Mars Petcare

Zutrittserlaubnis für Assistenzhunde im Lebensmittelhandel

Die Initiative Zukunft Heimtier begrüßt, dass sich das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft jetzt klar positioniert hat: Assistenzhunde sollen laut einer öffentlichen Mitteilung Zugang erhalten
Weiterlesen

Der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben: Behinderten-Begleithunde haben wichtige Aufgaben – beispielsweise für ihren Halter den Haustürschlüssel zu apportieren, wenn er herunterfällt.; Bildquelle: MARS

Forsa-Umfrage: Türen auf für Behinderten-Begleithunde

Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage für die Mars-Initiative Zukunft Heimtier wünschen sich 86 Prozent der Deutschen, dass behinderte Menschen ihre Begleithunde überallhin mitnehmen dürfen – auch in Geschäfte, Restaurants und öffentliche Gebäude
Weiterlesen

Die Protagonisten des ersten Vortragsabends zur Mensch-Tier-Forschung (v.l.n.r.): Rolf Zepp, Unternehmenssprecher Mars Petcare; Dr. Andrea Beetz, Universitäten Wien und Rostock; Dr. Judith Solomon, Fulbright-Gastprofessor Universität Wien; Prof.; Bildquelle: Mars

Vortragsreihe zur Mensch-Tier-Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Die Vortragsreihe „Forschung zur Mensch-Tier-Beziehung“ hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München ihre Premiere gefeiert: Vor 140 Teilnehmern stellten renommierte Wissenschaftler im ausgebuchten Senatssaal aktuelle Erkenntnisse der internationalen anthrozoologischen Forschung vor
Weiterlesen

Initiative Zukunft Heimtier

Gründung der Initiative Zukunft Heimtier

Die Mars Heimtier-Studie 2013 war der Auftakt. Jetzt verstärkt Mars Petcare sein Engagement für die Wertschätzung der Leistungen von Tieren und gründet die Initiative Zukunft Heimtier
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...