100 Jahre Veterinärinfektiologie am Paul-Ehrlich-Institut

(28.09.2011) Wissenschaftliches Symposium zum 100-jährigen Bestehen der Abteilung Veterinärmedizin am 4.10.2011

Seit 100 Jahren werden Impfstoffe und andere immunologische Arzneimittel für Tiere in Deutschland beim Paul-Ehrlich-Institut „staatlich geprüft“.

Mit einem wissenschaftlichen Symposium blickt die Veterinärabteilung des heutigen Bundesinstituts für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel auf 100 Jahre erfolgreiche Arbeit für die Tiergesundheit zurück.

Am Vormittag steht die Arbeit der Veterinärabteilung des PEI in Vergangenheit und Gegenwart sowie die Bedeutung des PEI für die Tierseuchenbekämpfung im Mittelpunkt. Im Anschluss daran stellen ausgewiesene Experten aus dem In- und Ausland wichtige neue Erkenntnisse aus den Bereichen Bakteriologie, Virologie, Parasitologie und Immunologie vor.

Hervorgegangen aus dem Königlichen Institut für Experimentelle Therapie nimmt das PEI heute als moderne Zulassungsbehörde und anerkanntes Forschungsinstitut eine führende Rolle im Netzwerk europäischer Behörden und Prüflaboratorien ein. Die enge Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizin prägen dabei die Arbeit des PEI seit seiner Gründung.

Über die Geschichte dieser Arbeit, aktuelle regulatorische Aspekte sowie Forschungsprojekte und die Konsequenzen für Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe in der Veterinärmedizin informiert das Symposium.

Das Symposium ist eingebettet in eine Veranstaltungsreihe aus Anlass des Weltveterinärjahres 2011 (www.vet2011.org). Vor 250 Jahren wurde in Lyon, Frankreich, die erste Lehrstätte der Welt für Tierheilkunde gegründet.

Alle Informationen zur Veranstaltung unter www.pei.de/vet-symposium2011




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kickoff-Meetings im Paul-Ehrlich-Institut; Bildquelle: PEI

EU-Projekt zur Entwicklung von Impfstoffen gegen das Krim-Kongo-Fieber-Virus (CCHFV) gestartet

Am 25. und 26. Januar 2017 fand im Paul-Ehrlich-Institut das zweitägige Kick-off-Meeting zu CCHFVaccine – einem multinationalen und transdisziplinären Forschungsprojekt – statt
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Schutz der Nutztierbestände vor neuen, exotischen Tierseuchen

Um die Gefahr der Einschleppung und Verbreitung „exotischer“ Tierseuchen ging es auf dem diesjährigen Pressegespräch der Bundestierärztekammer anlässlich der 81. Internationalen Grünen Woche
Weiterlesen

Nutztierbestände

Fachleute kritisieren das Fehlen einer Ständigen Impfkommission Veterinärwesen

Ob Aviäre Influenza, Blauzungenkrankheit, Afrikanische Schweinepest oder Maul- und Klauenseuche: Ausbrüche verschiedener Tierseuchen bedrohen Nutztierbestände, sind mit Tierverlusten und hohen Kosten verbunden und einige sind auch ein gesundheitliches Risiko für den Menschen
Weiterlesen

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Besserer Schutz bedrohter Nutztierrassen im akuten Seuchenfall

Für die Erhaltung bestandsbedrohter, nur regional vorkommender Nutztierrassen kann der Ausbruch einer Tierseuche von existentieller Bedrohung sein. Per Gesetz gibt es zwar Ausnahmeregelungen von der behördlich angeordneten Tötung, doch werden diese in der Praxis nicht umgesetzt
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut startet TierSeuchenInformationsSystem TSIS

Friedrich-Loeffler-Institut startet TierSeuchenInformationsSystem TSIS

Aktuelle Informationen zur Tierseuchenlage in Deutschland allgemein verfügbar
Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Landesweite Tierseuchenübung in Schleswig-Holstein

Mit einer Tierseuchenübung hat das Land Schleswig–Holstein Vorsorge für den Ernstfall getroffen. Vom 05. Juni an trainierten 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie auf einen Ausbruch der Maul – und Klauenseuche (MKS) zu reagieren ist
Weiterlesen

LAVES

Fortbildungsveranstaltung zu epidemiologische Ermittlungen im Tierseuchenfall

In der Tierseuchenbekämpfung müssen auf Grundlage epidemiologischer Erkenntnisse schnell Entscheidungen getroffen werden. Damit insbesondere im Krisenfall entsprechend qualifiziertes Personal zur Verfügung steht, veranstalten Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen seit 2009 die gemeinsame Fortbildungsreihe „Durchführung epidemiologischer Ermittlungen"
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...