Tierschutzlabel deutlich über gesetzlichen Vorgaben

(14.07.2011) Die "Initiative Tierwohl-Label" hat auf einer Tagung an der Universität Göttingen im Juni 2011 ein zweistufiges Tierschutzlabel als Gütesiegel für Fleisch aus tiergerechter Haltung vorgestellt.

Wissenschaftler der Universitäten Göttingen und Kassel haben zusammen mit dem Deutschen Tierschutzbund, dem Friedrich-Loeffler-Institut, dem Verein Neuland sowie Unternehmen der Schlacht- und Lebensmittelbranche erste Kriterien des Siegels entwickelt. Es definiert Standards für Aufzucht, Mast, Transport und Schlachtung von Masthühnern und Mastschweinen.

Anders als andere Siegel wird es von einer breiten Interessengruppe getragen und soll ein dynamisches Prinzip verfolgen, um den gesetzlichen Standards immer voraus zu sein. Der Deutsche Tierschutzbund will das Label auf den deutschen Markt bringen.

In der Mastschweinehaltung sollen die Tiere in Zukunft mehr Platz im Stall bekommen. Außerdem soll dieser nach Funktionsbereichen strukturiert und zumindest teilweise eingestreut sein.

Auf das Kupieren der Schwänze sowie die Ferkelkastration ohne Betäubung soll verzichtet werden. Zudem müssen mehrere tierbezogene Kriterien erfüllt werden, wie eine geringe Sterblichkeitsrate und eine geringe Rate an Verletzungen, Lahmheiten oder organischen Erkrankungen.

Für die Masthühnerhaltung sind der Einsatz langsam wachsender Rassen, ein größeres Platzangebot pro Tier sowie die Schaffung von Aufbaum- und Sitzmöglichkeiten geplant.

Ähnlich wie bei den Mastschweinen sollen unter anderem die Sterblichkeitsrate, die Fußballengesundheit sowie Lahmheiten als tierbezogene Kriterien berücksichtigt werden. Für die Schlachtung wird eine Betäubung mit CO2 angestrebt.

Sie soll tiergerechter sein als die bisher übliche Tötung im Wasserbecken, wird aber teurer. "Diese Vorschläge sind noch nicht in Stein gemeißelt", erklärte Annabell Franz, die für die Uni Göttingen die Initiative koordiniert. "Bis zum geplanten Einführungstermin im späten Herbst kann es durchaus noch Änderungen geben."

In den Niederlanden ist man mit einem derartigen Siegel bereits sehr viel weiter. Hier hat der marktführende Lebensmittelanbieter bereits fast seine ganze Produktlinie auf "tierschutzgesiegeltes" Fleisch umgestellt.

Link: Initiativgruppe Tierwohl-Label

Britta Klein, aid.de




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Tierschutzlabel

Verbraucherministerin und Deutscher Tierschutzbund stellen neues Tierschutzlabel vor

Eine neue Tierschutz-Kennzeichnung sorgt beim Einkauf im Supermarkt für mehr Transparenz und Wahlfreiheit: Das neue Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes kennzeichnet Fleisch und in einem zweiten Schritt auch Wurst, bei deren Erzeugung besonders hohe Tierschutzstandards eingehalten werden
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

Wissenschaftlicher Beirat Agrarpolitik empfiehlt Tierschutzlabel

Der Wissenschaftliche Beirat Agrarpolitik des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) spricht sich in einer aktuellen Stellungnahme für die Einführung einer nationalen Tierschutzkennzeichnung aus
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...