Agrarminister für mehr Tierschutz bei Tiertransporten auf See

(05.04.2014) Bei Tiertransporten auf See müssen nach Auffassung der Agrarminister der Länder die Mindestanforderungen des Tierschutzes gewährleistet sein. Zudem sollten die Kontrollmöglichkeiten verbessert werden, verlangten die Agrarministerkonferenz (AMK) am 4. April 2014 in Cottbus auf Antrag Schleswig-Holsteins.

"Wenn Tiere etwa von Amerika durch den Nord-Ostsee-nach Russland Kanal transportiert werden, müssen die Tierschutzstandards erfüllt werden“, sagte Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck. „Tierschutz darf nicht an Landesgrenzen enden."

Das Gleiche gelte bei internationalen Kreditvergaben, betonte Habeck. Er begrüßte deshalb den Beschluss der AMK, wonach es verbindliche Tier- und Umweltschutz-Kriterien für die Vergabe von Investitionskapital für Stallbauten geben soll.

"Es kann nicht sein, dass wir in Deutschland und der EU Tiere immer besser schützen, mittelbar aber anderswo dazu beitragen, schlechte Haltungsbedingungen aufrecht zu erhalten.

Das führt auch zu einem unfairen Wettbewerb in der Landwirtschaft." Hier müsse sich der Bund für verbindliche Standards einsetzen. Schleswig-Holstein hatte das Thema auf die Tagesordnung gesetzt.

Hintergrund zu Tiertransporten auf See

Der Transport von Tieren auf dem Seeweg hat in den letzten Jahren zugenommen. Tierschutzkontrollen sind aber aufgrund geübter Völkerrechtspraxis schwierig.

Die Agrarminister fordern deshalb, dass bei technischen Überprüfungen von Schiffen in den Hafenstaaten parallel auch tierschutzrechtliche Überprüfungen vorgenommen werden.

Außerdem fordern sie die Bundesregierung auf, auf EU-Ebene Regelungen zu schaffen, nach denen Tiertransporte auf dem Seeweg auf tierschutzrechtliche Belange überprüft werden können.

Hintergrund zur Vergabe von Investitionskrediten

Internationale Finanzinstitutionen gewähren derzeit Investitionskapital für ausländische Agrarbetriebe in Drittstaaten, auch wenn diese Tierhaltungssysteme einsetzen, die in der Europäischen Union verboten sind: etwa Käfige zur Haltung von Legehennen, die nicht -ausgestaltet sind – also zu wenig Platz, keine Scharrbereiche, Sitzstangen oder Nester bieten - oder die dauernde Haltung von Sauen in Kastenständen.

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat Anfang des Jahres bereits öffentlich kundgetan, entsprechende Tierhaltekriterien verbindlich einzusetzen. Diesem Beispiel sollten alle folgen.

Schon auf der der Herbst-AMK hatten die Landwirtschaftsminister der Länder die Bundesregierung aufgefordert, bei nationalen Exportbürgschaften (Hermesbürgschaften) ausschließlich für Tierhaltungsanlagen zu vergeben, die nationale und europäische Standards erfüllen oder darüber hinausgehen.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundestierärztekammer

Qualvolle Tiertransporte in Drittländer endlich stoppen!

Die Bundestierärztekammer fordert Einhaltung der EU-Tierschutzbestimmungen
Weiterlesen

Die Referenten aus Tierärzten und Zoofachhandel referierten darüber, wie Heimtiere tierschutzgerecht reisen; Bildquelle: WZF/Andreas Weber

Verantwortung für Heimtiertransporte liegt bei Transporteuren und Versendern

Unter dem Motto „Von Kontinent zu Kontinent und von Ort zu Ort: Heimtiertransporte – immer schnell und tierschutzgerecht!?“ stand das 20. Symposium vom Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF), das vom 7. bis 8. November in Kassel stattfand
Weiterlesen

Vogeltransport; Bildquelle: WZF/Heike Mundt

ZZF-Symposium über den Transport von Heimtieren

Der ZZF veranstaltet gemeinsam mit TVT-AK 8 und BbT am 7. und 8. November 2015 das 20. Fachsymposium für Tierärzte, Zoofachhändler, Hersteller von Heimtierbedarf und weitere Tierexperten
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Bundestierärztekammer fordert zum Welttierschutztag mehr Schutz von Tieren auf dem Transport!

Wenn man in Deutschland von Tierschutz redet und Verbesserungen für die Tiere vor allem im Nutztierbereich erreichen will, kommt man an der Europapolitik nicht vorbei
Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Kontrollvorschriften für Tiertransporte gelten auch für Tierschutzvereine

Das Oberverwaltungsgericht Schleswig hat am 6.12.2012 entschieden, dass die Vorschriften der EU über die veterinärrechtlichen und tierseuchenrechtlichen Kontrollen bei gewerblichen Tiertransporten auch für einen Tierschutzverein gelten
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...