Tiere geben Kranken wieder Lebensmut

(30.05.2015) Vorträge zu „Heimtiere und Gesundheit“ jetzt auch an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Es ist wissenschaftlich erwiesen: Hunde, Kaninchen, Pferde, Alpakas und andere geeignete Tiere können die Genesung von Kranken fördern.


Die Referenten Christiane Schuler (v.l.n.r.), PD Dr. Andrea Beetz und Rolf Zepp von der Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ präsentierten beim Vortragsabend in München die Neuerscheinung "Heimtiere und Gesundheit", die die heilsamen Effekte von Tieren auf Menschen vollständig zusammenfasst
Mit welchen Erfolgen Vierbeiner in Prävention, Therapie und Palliativmedizin eingesetzt werden, berichteten die Psychologinnen Dr. Andrea Beetz und Christiane Schuler beim Vortragsabend der Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Es ist ein Albtraum für jede Familie: Ein kleines Mädchen stürzt im Beisein seiner entsetzten Mutter aus einem Fenster und erleidet ein schweres Hirntrauma. Tiergestützte Therapie hilft der Familie, mit diesem Albtraum zu leben: Über Jahre darf das schwerbehinderte Mädchen mit seiner Mutter gemeinsam mit der Diplom-Psychologin Christiane Schuler mit Tieren arbeiten.

„Das therapeutische Reiten auf Ponys entspannt die Muskeln der kleinen Patientin und der Kontakt zu unseren Alpakas stärkt seine Kommunikationsfähigkeit und seine Wahrnehmung“, berichtete Schuler beim Vortragsabend der Mars-Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

„Die harmonischen Stunden mit den Tieren unterstützen nicht nur das Kind in seinem Genesungsprozess und vermitteln Lebensfreude, sondern verhelfen auch der Mutter, die nach dem Fenstersturz unter schweren Schuldgefühlen leidet, zu einem unbeschwerteren Verhältnis zu ihrer Tochter.“

Dieses und weitere Beispiele, wie Tiere in der Gesundheitsprävention, in Therapien und auch bei der Sterbebegleitung Menschen helfen können, untermauerte PD Dr. Andrea Beetz von den Universitäten Wien und Rostock mit Erkenntnissen der Forschung.

„Studien haben gezeigt, dass Tierkontakt Ängste, Stress und Depressionen lindert und so positiven Einfluss auf die Genesung hat“, sagte die Wissenschaftlerin. Oftmals seien es sogar die Tiere, die durch ihren entspannenden und angstreduzierenden Effekt den Durchbruch in Therapien brächten.

Erstmals vollständig zusammengefasst wird das Potenzial von Tieren für die menschliche Gesundheit und das gesamte Gesundheitssystem in der Neuerscheinung „Heimtiere und Gesundheit. Prävention – Assistenz – Therapie“, das die Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ beim Vortragsabend vorstellte.

„Mit dem Buch sowie unserem Vortragsabend möchten wir die wichtige Rolle, die Tiere für unser Gesundheitssystem und die Gesellschaft einnehmen können, weiter bekannt machen“, sagt Rolf Zepp von der Initiative ‚Zukunft Heimtier‘. Das Buch ist unter www.zukunft-heimtier.de/heimtiere-und-gesundheit gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro bestellbar.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Zukunft Heimtier

Mars schreibt „Erhard-Olbrich-Preis“ aus

Zu Ehren des verstorbenen Entwicklungspsychologen Prof. Dr. Erhard Olbrich stiftet Mars einen Forschungspreis für herausragende Arbeiten im Bereich der Mensch-Tier-Beziehung - Einsendeschluss ist der 30. Juni 2017
Weiterlesen

Unterstützer des Vereins H.I.T. schwammen ihre Runden, um Spenden für die Ausbildung von Labrador Asta zu sammeln. 1000 Euro von der Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ waren ihnen bereits sicher.; Bildquelle: Zukunft Heimtier

Mars unterstützt Assistenzhunde für traumatisierte Soldaten

Vom tapsigen Hundewelpen zum Assistenzhund: Um traumatisierte Soldaten mit einem Helfer auf vier Pfoten zu unterstützen, sammelt der Verein ‚H.I.T.‘ Geld bei einem Wohltätigkeitsschwimmen
Weiterlesen

Zukunft Heimtier

Marktforschung: Hundehaltung 4.0

Die aktuellen gesellschaftlichen Trends spiegeln sich auch im Umgang mit Vierbeinern wider, wie eine Marktforschungsstudie für die Mars-Initiative ‚Zukunft Heimtier’ analysiert hat
Weiterlesen

Die Veranstalter (v.l.n.r.) Prof. Dr. Erhard Olbrich, PD Dr. Andrea Beetz und Dr. Rainer Wohlfarth lockten mit dem Trendthema ‚Tiergestützte Psychotherapie‘ rund 250 Teilnehmer zu ihrer Tagung im Schwarzwald; Bildquelle: Initiative Zukunft Heimtier

Erste Tagung zu Psychotherapien mit tierischer Hilfe

Der Einsatz von Vierbeinern als wertvolle Unterstützung bei der Behandlung von psychischen Krankheiten wie Depression, ADHS oder Borderline-Syndrom stand im Fokus der ersten Tagung zu tiergestützter Psychotherapie im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

European Society for Animal Assisted Therapy (ESAAT)

Erste Tagung zu tiergestützter Psychotherapie

Experten für tiergestützte Therapie tagen am 9. und 10. Oktober 2015 in Baden-Württemberg - 250 internationale Teilnehmer erwartet
Weiterlesen

Engagierten sich beim Wohltätigkeits-Schwimmen, damit traumatisierten Soldaten mit einem Familienhund geholfen werden kann (vl.n.r.): Tiina Ripatti, Georg Boßhammer (beide Sportpark Leverkusen), Schwimmerin Dr. Britta Siegers, Christian Lü; Bildquelle: Mars Petcare

Mars unterstützt Wohltätigkeits-Schwimmen

Sie sind geschwommen, um zu helfen: 43 Sportler legten insgesamt 171 Kilometer im Schwimmbecken zurück, um Geld für traumatisierte Soldaten, Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte zu sammeln
Weiterlesen

Vierbeiner fördern Freundschaften; Bildquelle: Mars Petcare

Aktuelle Studie: Vierbeiner fördern Freundschaften

Sozialkontakte sind wichtig für Wohlbefinden und Gesundheit des Menschen. Einer aktuellen wissenschaftlichen Untersuchung zufolge gelingt es Tierhaltern besser als Personen ohne Heimtier, belastbare Bande und Freundschaften in ihrem direkten Umfeld zu knüpfen
Weiterlesen

Sonnenschein beim Symposium in Verden: Die 14 Teilnehmer kamen aus sechs europäischen Ländern angereist, um Qualitätsstandards in tiergestützten Interventionen weiter voran zu treiben. Gastgeber waren Rolf Zepp (l.) und Kristina Richte; Bildquelle: Initiative Zukunft Heimtier, Zukunft Heimtier

Qualität als Erfolgsfaktor für tiergestützte Therapie

Welche Kriterien muss eine tiergestützte Behandlung erfüllen, damit sie Mensch und Tier gut tut? Fragen rund um Qualitätsstandards in tiergestützten Interventionen wurden bei einem Symposium in Verden mit Teilnehmern aus sechs europäischen Ländern diskutiert – und wesentliche Weichen für die Zukunft gestellt
Weiterlesen

Sie gestalteten den Vortragsabend in München: Rolf Zepp (2. v.l.) von der Mars-Initiative Zukunft Heimtier mit den Referenten Dr. Rainer Wohlfarth, Präsident der europäischen Gesellschaft für tiergestützte Therapie (li.), und Roma; Bildquelle: Initiative Zukunft Heimtier

Mehr Tierschutz beim Einsatz von Tieren im therapeutischen und pädagogischen Bereich

Beim dritten Vortragsabend der Initiative Zukunft Heimtier in München drehte sich alles um den Tierschutz: Die Referenten plädierten für eine Professionalisierung des Einsatzes von Tieren in tiergestützten Interventionen
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...