TÜV Rheinland prüft Servicequalität und Sicherheit in Zoos

(17.05.2011) Täglich strömen Tausende von Besuchern in die über 800 deutschen Zoos und Tierparks. Insbesondere für Familien mit kleinen Kindern ist ein Zoobesuch immer ein beliebtes Ausflugsziel.

TÜV Rheinland An einem gut besuchten Wochenende können so bis zu 30.000 Besucher einen der großen Zoos füllen. Damit alles reibungslos abläuft, verfügen viele Zoos über ein ausgeklügeltes Qualitätsmanagement-System, bei dem alle Abläufe klar geregelt sind.

Die Besucher selbst erkennen einen Zoo mit einem guten Qualitätsmanagement, wie es TÜV Rheinland unabhängig prüft, bereits beim Eintritt: Lange Schlangen sind eher die Ausnahme, es sind immer genügend Kassen geöffnet.

Und auch im Zoo selbst ist Servicequalität für die Besucher spürbar, sei es, dass die Wege und die Gehege verständlich und gut ausgeschildert sind, oder dass gut geschulte Tierpfleger kompetent und bereitwillig Auskunft zu Fragen rund um "ihre" Tiere geben.

Bei der Vielzahl von Besuchern kommt es regelmäßig vor, dass Eltern ihren Nachwuchs vermissen, in größeren Zoos bis zu 20 Kinder an einem der volleren Wochenenden. Was Eltern sehr beunruhigen kann, ist für die Zoos ein alltäglicher Vorgang, bei dem die Vorgehensweise klar geregelt ist.

Und was passiert, sollte einmal ein Raubtier ausbrechen? Dieser Fall ist zwar äußerst selten, aber dennoch sind die Zoos darauf bestens vorbereitet. Die Sicherheit der Besucher ist oberstes Gebot.

Theo Pagel, Direktor des Kölner Zoos: "Selbstverständlich gibt es im Kölner Zoo - wie in anderen wissenschaftlich geleiteten Zoos und Aquarien auch - Notfallpläne, etwa für einen Feueralarm oder wenn ein Tier tatsächlich ausbrechen sollte. Im Kölner Zoo gibt es dafür auch eigens geschulte Mitarbeiter."

Aber natürlich wird der Notfall auch permanent geübt, damit alle Abläufe reibungslos funktionieren, sollte doch einmal ein Tier aus seinem Gehege ausbrechen. Und genau diese Abläufe untersucht TÜV Rheinland.

Dies beinhaltet auch das Risikomanagement. Es wird genau unter die Lupe genommen, ob im Falle eines Raubtierausbruchs die Zuständigkeiten klar geregelt sind. Im Münchener Tierpark Hellabrunn beispielsweise wird auch während der Öffnungszeiten der Ernstfall geübt.

"Ein Angestellter des Zoos wird mit einem Raubtierkostüm verkleidet und der Alarmplan wird geprobt", so Monika Flierl, Auditorin von TÜV Rheinland, die den Tierpark Hellabrunn geprüft und zertifiziert hat.

Das Zertifikat für Qualitätsmanagement gemäß der Norm DIN EN ISO 9001 erhält ein Zoo von TÜV Rheinland erst dann, wenn neben anderen zu erfüllenden Qualitätskriterien nachgewiesen werden kann, dass alle Abläufe kontinuierlich geübt werden und regelmäßige Schulungen des Personals erfolgen.

Alle diese Maßnahmen tragen dazu bei, dass ein Zoobesuch für Groß und Klein zu einem ungetrübten Vergnügen wird.




Weitere Meldungen

European Wildlife Film Awards

Deutsche Wildtier Stiftung ruft European Wildlife Film Awards ins Leben

Hamburg bekommt sein erstes Naturfilmkino und seinen ersten Naturfilmpreis. Filmschaffende können ab sofort Dokumentationen für die European Wildlife Film Awards (EWFA) einreichen.
Weiterlesen

Tierärztliche Akademie für Osteopathie - Équilibre

TAO-Seminar Lymphatische Techniken

Seminar mit Dr. Armin Geilgens und Dr. Sabine Scholz vom 26. bis 28. April 2024 im Dorfgemeinschafthaus Hüblingen
Weiterlesen

Myvetlearn

Online-Fortbildungsreihe Consensus Statements für die Kleintiermedizin

Diese Kursreihe von Myvetlearn.de umfasst 24 Einzelkurse, die aber auch vergünstigt als Reihe gebucht werden können
Weiterlesen

Anlässlich des Nutztier-Forums präsentierte Vorstand Prof. Klaus Wimmers den neuen Auftritt des FBN.; Bildquelle: FBN/Thomanek

Die Zukunft der Nutztierforschung am FBN: Neuer Fokus, Struktur und Auftritt

Das Forschungsinstitut für Nutztierbiologie (FBN) präsentiert sich mit neuen Schwerpunkten, veränderter Organisation und frischer Präsenz
Weiterlesen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit trainiert Fachleute aus 95 Ländern zum Thema Lebensmittelsicherheit

Knapp 800 Fachleute aus aller Welt nehmen seit 26. Februar 2024 an dem Schulungsprogramm für Lebensmittelsicherheit und Risikomanagement teil
Weiterlesen

Setzt sich ein Vogel auf das blaue Blatt, öffnet sich dieses durch das Gewicht und gibt die Bestäubungsorgane ; Bildquelle: HHU / Arne Claussen

Vogelbestäuber im Südafrikahaus

Der Frühling kündigt sich an im Botanischen Garten der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. An vielen Stellen schaut schon der lilafarbene Dalmatiner Krokus (Crocus tommasinianus) aus der Erde und auch der sonnengelbe Huflattich (Tussilago farfara) ist zu finden
Weiterlesen

Universität des Saarlandes

Umfrage: Wie verbreitet ist die asiatische Tigermücke im Saarland?

Mittlerweile hat sich die asiatische Tigermücke mit dem Fachnamen „Aedes albopictus“ an das europäische Klima angepasst und besiedelt bereits ganz Italien, Österreich, Tschechien und die Balkanländer, fast ganz Frankreich und weite Teile von Süd- und Mitteldeutschland
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen