TFA-Praxisplaner 2017 –Fachkalender für den Praxisalltag

(16.11.2016) Der TFA-Praxisplaner darf in keiner Tierarztpraxis fehlen, in der eine Tiermedizinische Fachangestellte (TFA) oder ein Tiermedizinischer Fachangestellter arbeitet.

Der Fachkalender im DIN A5-Format wurde speziell für TFAs entwickelt und enthält neben einem ansprechend gestalteten Kalendarium (1 Seite/Woche) zahlreiche Fachinformationen zu Hund, Katze und verschiedenen Heimtierspezies sowie zahlreiche bereichernde Informationen zur Bewältigung des  Praxisalltags.

Der TFA-Praxisplaner ist  zudem Ratgeber und Nachschlagewerk und hilft, den Arbeitstag optimal zu organisieren.

Neben den Info-Seiten zu Hund, Katze und Heimtieren, wo die physiologischen Daten, Handling und Fixation, Blutabnahmetechnik und Impfempfehlungen sowie die wichtigen Endo- und Ektoparasiten beschrieben sind, enthält der TFA-Praxisplaner Informationen zu:

  • Fütterung & mutterlose Aufzucht
  • Hämatologie, Laborwerte, Kot- und Harnuntersuchungen
  • Bedeutende Zoonosen, melde- sowie anzeigepflichtigen Krankheiten
  • Aktuellen Reisebestimmungen mit Tieren
  • Reinigung & Desinfektion,
  • Röntgen- & Strahlenschutz
  • Hausapothekenführung

Zudem gibt es zwei Sonderthemen in der 5. Auflage 2017. Dies sind zum einen die neuen Produkte und Wirkstoffe, die zur Zecken- und Flohbekämpfung bei Hund und Katze zur Verfügung stehen. Zum anderen  geht es um die Gefährdungsbeurteilung in der Praxis oder Klinik.

Die Wire-O-Bindung sorgt für eine praktische Nutzung des Kalenders und der transparente Kunststoffdeckel ist nicht nur trendy und optisch ansprechend, sondern auch schmutzabweisend und stabil.

Der TFA-Praxisplaner 2017 ist für 7,99 Euro im Vetion.de-Shop unter www.vetion.de/shop und im ausgewählten Fachbuchhandel erhältlich.

Bibliographie

Vetion’s TFA-Praxisplaner 2017
Der Fachkalender für TFAs
Vetion.de GmbH
5. Auflage, 8.200
Preis: 7,99 €



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Pankreastumore beim Hund; Bildquelle: Heike Aupperle-Lellbach

Neue Publikation zu Pankreastumore beim Hund

Pankreatitis oder Tumor? Publikation von Heike Aupperle-Lellbach (Laboklin, Bad Kissingen) ab sofort kostenlos online!
Weiterlesen

Huchen in der Mur; Bildquelle: Clemens Ratschan

WWF-Report: Artensterben in Österreichs Gewässern ist menschengemacht

Lebensraumzerstörung und Verschmutzung führen zu Artenrückgang in Flüssen und Seen. Über 90 Prozent der bewerteten Arten gemäß Bundesländer-Daten in keinem günstigen Erhaltungszustand
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

TVT appelliert an Gesetzgeber, Kommunen und Privatpersonen, Silvester-Feuerwerke einzuschränken

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz bittet darum, aus Rücksicht auf Menschen, Tiere und Umwelt Silvesterfeuerwerke einzuschränken oder sogar ganz darauf zu verzichten
Weiterlesen

PET-VET

PET-VET Baden-Baden 2019

Die PET-VET 2019 findet am 30.11. und 1.12.2019 zum Thema: "Weichteil-Chirurgie" im Kongresshaus Baden Baden statt
Weiterlesen

Fossiles Unterkieferfragment mit zwei Backenzähnen eines Hirschferkels aus Pakistan. Die Größe der Zähne lässt ein Körpergewicht von über 100 kg schätzen.; Bildquelle: M. Schellenberger, SNSB-Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie

Fossile Zähne belegen neue asiatische Hirschferkel-Art

Paläontologin Gertrud Rößner identifiziert eine bisher unerkannte ausgestorbene Hirschferkel-Art aus Pakistan durch die morphometrische Vermessung von fossilen Zähnen
Weiterlesen

Zoonosen-Monitoring 2018

Zoonosen-Monitoring 2018: Weiterhin hohe Campylobacter-Raten bei Masthähnchen

Die Nachweisraten von Campylobacter spp. bei Masthähnchen liegen unverändert auf einen hohem Niveau. Knapp die Hälfte der Proben wurde im Rahmen des Zoonosen-Monitoring 2018 positiv auf Campylobacter getestet
Weiterlesen

Dr. Petra Weiermayer; Bildquelle: ÖGVH

ÖGVH fordert einen integrativ-medizinischen Lösungsansatz im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen.

Bakterien, gegen die Antibiotika nicht mehr wirken, sind im Vormarsch. Das Problem ist groß: Experten-Schätzungen zufolge könnten Antibiotika-Resistenzen bis 2050 mehr Leben kosten als Krebserkrankungen – wenn nichts dagegen unternommen wird
Weiterlesen