Veterinärmedizinerin Susann Boretius übernimmt Professur für Funktionelle Bildgebung am Deutschen Primatenzentrum

(28.06.2015) Die Universität Göttingen und das Deutsche Primatenzentrum haben eine gemeinsame Professur für Funktionelle Bildgebung eingerichtet. Offizieller Start ist am 1. Juli 2015.

Lehrstuhlinhaberin wird die Veterinärmedizinerin und Physikerin Susann Boretius, die seit 2011 eine Professur an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel innehat und nun dem Ruf nach Göttingen folgt.


Prof. Dr. Susann Boretius
Neben der Professur übernimmt Boretius gleichzeitig die Leitung der neuen Abteilung Funktionelle Bildgebung in der Sektion Neurowissenschaften am Deutschen Primatenzentrum. Die Abteilung will die Strukturen und Funktionsweisen des Primatengehirns mit Hilfe magnetresonanztomografischer Bildgebung erforschen.

Durch starke Magnetfelder und Radiowellen ermöglicht die Magnetresonanztomografie (MRT) den Blick in das Innere des Körpers.

Die Methode liefert räumlich hochaufgelöste Bilder einzelner Organe wie Herz oder Gehirn ohne den Einsatz schädlicher, ionisierender Strahlung. „Die Magnetresonanztomografie gestattet uns immer bessere Einblicke in das Innere eines intakten, lebenden Organismus“, sagt Susann Boretius.

„Meine Forschung zielt darauf ab, die räumliche und zeitliche Auflösung dieser Methode zu verbessern und durch die Nutzung neuartiger Prinzipien, sogenannter Kontrastmechanismen, weiterzuentwickeln.“

Das Verfahren soll neben genauen, anatomischen Bildern auch wichtige Informationen über die Physiologie, den Stoffwechsel und die Funktionsweise einzelner Organe liefern.

Besonders interessiert sind die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Gehirn. Räumlich hochaufgelöste Bilder, die die Aktivität der Nervenzellen, strukturelle Verknüpfungen und das Zusammenspiel einzelner Hirnareale widerspiegeln, geben Aufschluss darüber, wie sich Strukturen, Funktionen und Stoffwechselaktivitäten des Gehirns mit zunehmendem Alter oder in Folge neurodegenerativer Erkrankungen verändern.

Damit können sie zum besseren Verständnis und zur genaueren Diagnostik von Hirnkrankheiten beitragen.

„Ein großer Vorteil der MRT besteht darin, nicht in den Körper eingreifen zu müssen“, so Boretius weiter. „Die Methode kann beim Menschen genauso angewendet werden wie bei verschiedenen Affenarten und kleineren Tieren, wie beispielsweise Mäusen oder Ratten.

Das macht vergleichende Untersuchungen zwischen den unterschiedlichen Arten möglich und schlägt eine wichtige Brücke zwischen den verschiedenen methodischen Ansätzen, nicht nur in der Hirnforschung sondern zum Beispiel auch in der Herz- und Altersforschung“.

Susann Boretius ist promovierte Tierärztin und Physikerin. Sie verfügt über langjährige Berufserfahrung in der Tiermedizin und forschte bereits in der Biomedizinischen NMR Forschungs-GmbH am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen über Magnetresonanztomografie.

Im Jahr 2011 wurde sie als Professorin für Biomedizinische Bildgebung an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berufen, wo sie ebenfalls eine Bildgebungsplattform leitete.

In Göttingen wird Susann Boretius mit ihrer Abteilung künftig im neugebauten Bildgebungszentrum des DPZ forschen. Das im April dieses Jahres eingeweihte Gebäude beherbergt neben Laboren, Büroräumen und einer Tierhaltung zwei Magnetresonanztomografen, die sowohl für größere Affen und menschliche Probandinnen und Probanden als auch für kleinere Affen und Nager geeignet sind.

Die Bildgebungstechnik wird künftig nicht nur Forschern des DPZ sondern auch anderen Forschungseinrichtungen des Göttingen Campus zur Verfügung stehen. Geplant sind zum Beispiel Kooperationen mit dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen.

„Ich freue mich sehr auf das neue Arbeitsumfeld in Göttingen“, sagt die neue Abteilungsleiterin. „Das Deutsche Primatenzentrum mit seinem modernen Bildgebungszentrum, die enge Einbindung in die Universität durch die neugeschaffene gemeinsame Professur und nicht zuletzt das international hochkarätige Forschungsumfeld machen Göttingen für mich zu einem idealen Ort, um meine Forschungsideen zu verwirklichen.“




Weitere Meldungen

Rote Springaffen im Amazonasregenwald.; Bildquelle: Katrin Heer / Universität Marburg

Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge

Seit es die Möglichkeit genetischer Vaterschaftsanalysen gibt, ist klar: Viele paarlebende Tierarten, einschließlich des Menschen, nehmen es mit der Treue nicht besonders ernst
Weiterlesen

Stefan Pöhlmann; Bildquelle: Karin Tilch

Aktivierung des SARS-Coronavirus 2 aufgeklärt

Infektionsforscher vom Deutschen Primatenzentrum zeigen Ansatzpunkte für Impfstoffentwicklung und Therapie
Weiterlesen

Clémence Poirotte ; Bildquelle: privat

Künstliche Intelligenz enthüllt Mechanismus zur Verwandtenselektion bei Primaten

Mehr die Mama oder doch ganz der Papa? Menschlichen Babys ist er gewiss, der neugierige Blick ins Gesicht, verbunden mit der Frage, wem das Kind ähnlicher sieht
Weiterlesen

Prof. Dr. Julia Fischer, Sprecherin des Leibniz-Wissenschaftscampus Primatenkognition; Bildquelle: Karin Tilch

Leibniz-WissenschaftsCampus Primatenkognition geht in die zweite Runde

Vom Deutschen Primatenzentrum und der Universität Göttingen gemeinsam aufgebautes Forschungsnetzwerk wird nach erfolgreicher Begutachtung für vier weitere Jahre gefördert
Weiterlesen

Ein Mandrill-Weibchen und ihre Töchter pflegen sich gegenseitig das Fell.; Bildquelle: Paul Amblard-Rambert

Mandrills pflegen enge Artgenossen mütterlicherseits trotz Infektion

Entscheidend für unser Wohlbefinden sind unsere körperliche und psychische Verfassung. Beim Menschen sind in der Regel daher diejenigen zufriedener und gesünder, die ein stabiles Netzwerk aus Freunden und Verwandten besitzen
Weiterlesen

Vater und Sohn: Rote Springaffen im Amazonasregenwald.; Bildquelle: Sofya Dolotovskaya

Männchen-Service-Hypothese: was Paare zusammenhält

Bei Säugetieren sind Paarbindungen sehr selten, zu den wenigen Ausnahmen gehören die Roten Springaffen Südamerikas
Weiterlesen

Dieser junge Rote Springaffe (Plecturocebus cupreus) profitiert von der Fürsorge seines Vaters. Bei den paarlebenden Springaffen kümmern sich hauptsächlich die Männchen um den Nachwuchs.; Bildquelle: Sofya Dolotovskaya

Paarleben als Sprungbrett vom Einzelgängertum zum Gruppenleben

Allein, als Paar oder in Gruppen – die verschiedenen Formen des Zusammenlebens bei Primaten sind nicht zuletzt deshalb interessant, weil sie vielleicht auch etwas über unser eigenes Sozialleben verraten können
Weiterlesen