Was bedeutet das Ende des ermäßigten Steuersatzes für die Pferdezucht?

(23.06.2011) Bis Mai 2011 konnten Pferde mit dem ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent verkauft werden. Seit der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 12. Mai entschieden hat, dass der ermäßigte Steuersatz auf Pferde in Deutschland nicht mehr angewendet werden darf, gilt der Normalsatz von 19 Prozent auch beim Pferdehandel.

Pferd Das wird auf alle Lieferungen von lebendigen Pferden angewendet, unabhängig von ihrer Bestimmung. Die Folgen für die Pferdezucht seien noch nicht absehbar, kommentiert Dr. Klaus Miesner, Geschäftsführer des Bereichs Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) in Warendorf, die Entscheidung.

"Dieses Urteil wird sich auf jeden Fall nachteilig auswirken. Dass in der momentan wirtschaftlich schwierigen Situation zwölf Prozent mehr Belastung an den Endverbraucher weitergegeben werden, wird gravierende Folgen für unsere Züchter und Pferdehalter haben."

Für die Pferdezüchter bedeutet die jüngste Entscheidung, dass sie entweder den Endverkaufspreis bei der Vermarktung von Fohlen, Jährlingen oder gerittenen Sportpferden um zwölf Prozentpunkte anheben oder Einbußen in Kauf nehmen müssen.

Denn falls der auf diese Weise erhöhte Preis am Markt nicht zu erzielen ist, vermindert der Aufschlag automatisch die Verdienstspanne des Züchters oder Pferdeverkäufers. Insbesondere bei teuren Auktions- und Sportpferden, die für fünf- bis siebenstellige Summen gehandelt werden, kann der Aufschlag schnell mehrere tausend Euro betragen.

Doch angesichts der vergleichsweise niedrigeren Verdienstspanne wird es für Züchter und Aufzüchter zukünftig noch schwieriger, junge Pferde im niedrigeren Preissegment mit Gewinn zu vermarkten.

Decktaxe, Stutenhaltung, Futter, Tierarztkosten und Aufzucht schlugen schon vor der Anhebung des Steuersatzes derart zu Buche, dass für viele Zuchtbetriebe eine Gewinnerzielung ohnehin nur über die Jahre im Durchschnitt zu erreichen ist.

Quelle: Friederike Heidenhof, aid.de




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Tag der offenen Stalltür; Bildquelle: FN/Thoms Lehmann

Am 6. Mai öffnen bundesweit nahezu 300 Pferdeställe ihre Tore

„Komm zum Pferd“. Unter diesem Motto laden Pferdesportvereine und –betriebe am 6. Mai bundesweit Besucher zum „Tag der offenen Stalltür“ ein
Weiterlesen

TAO Seminar Pferd & Reiter

TAO Seminar Pferd & Reiter

Die Biomechanik des Pferdes steht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Einwirkungen des Reiters - Seminar vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 in Hofheim-Diedenbergen
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. (TVT)

Gynäkologische Praktiken zur hormonellen Beeinflussung von Sportstuten sind meist tierschutzwidrig

Der normale Hormonzyklus kann bei Stuten das Training und die Leistung in Wettkämpfen beeinflussen
Weiterlesen

BTK

Ansteckende Blutarmut bei elf Polopferden

Vor dem Hintergrund einiger Ausbrüche der anzeigenpflichtigen Tierseuche weist die Bundestierärztekammer auf ihren Info-Flyer für Pferdehalter und Stallbetreiber hin 
Weiterlesen

Deutsche Reiterliche Vereinigung e.V. (FN)

Wie geht es weiter mit dem Landgestüt Dillenburg?

Die Diskussion über die drohende Schließung des Landgestüts Dillenburg hat in dieser Tage neue Fahrt aufgenommen. Am 18. Juli 2017 traf die hessische Umweltministerin Priska Hinz mit Dillenburgs Bürgermeister Michael Lotz
Weiterlesen

Erkrankungen der neugeborenen Fohlens rechtzeitig erkennen

Erkrankungen der neugeborenen Fohlens rechtzeitig erkennen

Fohlen sind in den ersten Stunden und Tagen nach der Geburt recht anfällig für Infektionen. Daher ist es besonders wichtig, dass das neugeborene Fohlen optimal versorgt wird
Weiterlesen

Live-Webinar für Pferdezüchter

Live-Webinar: Erkrankungen der neugeborenen Fohlens rechtzeitig erkennen

Fohlen sind in den ersten Stunden und Tagen nach der Geburt recht anfällig für Infektionen. Daher ist es besonders wichtig, dass das neugeborene Fohlen optimal versorgt wird
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen