Stechmücken-Forschung zum Schutz vor gefährlichen Infektionskrankheiten

(22.02.2016) Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert die Stechmücken-Forschung mit 2,2 Millionen Euro

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft setzt sich gezielt für die Erforschung und Überwachung von Stechmücken und durch Stechmücken übertragene Krankheiten ein: Mit 2,2 Millionen Euro unterstützt das BMEL das Forschungsvorhaben "Stechmücken und Stechmücken-übertragene Zoonosen in Deutschland" (CuliFo).

BMEL Am 22.2.2016 überreichte die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth im Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin die Zuwendungsbescheide für das Forschungsvorhaben.

Sie erklärt: "Die Globalisierung nimmt stetig zu – im Bereich des internationalen Warenhandels, aber auch durch private Reisen. Zeitgleich verändert sich das Klima. Damit steigt in Europa die Gefahr von Krankheiten, die durch Stechmücken übertragen werden.

Diese stellen sowohl für unsere heimischen Tiere als auch für den Menschen eine Gefahr dar. Das BMEL-geförderte Projekt "Stechmücken und Stechmücken-übertragene Zoonosen in Deutschland" leistet einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Schutzes der Gesundheit von Mensch und Tier."

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt unterstreicht: "Der Ausbruch des Zika-Virus in Südamerika zeigt einmal mehr, welche zentrale Rolle Stechmücken bei der Übertragung und Ausbreitung gefährlicher Infektionskrankheiten spielen. Im Tierbereich haben die über Stechmücken übertragene Blauzungenkrankheit oder das Schmallenbach-Virus für schwere Schäden in der Landwirtschaft gesorgt.

Deshalb unterstützt mein Ministerium ein bundesweites und interdisziplinäres wissenschaftliches Projekt zur Übertragung von Krankheitserregern durch Stechmücken. Wir wollen fundierte Antworten auf die drängende Frage, wie mit neuen Krankheiten umzugehen ist, bevor sie in Deutschland Schaden anrichten können."

Das Projekt "Stechmücken und Stechmückenübertragene Zoonosen in Deutschland" (CuliFo) steht in enger Verbindung mit der ebenfalls vom BMEL geförderten Monitoring-Studie "Stechmückenmonitoring in Deutschland" (CuliMo). Gemeinsam liefern die Projekte wissenschaftliche Erkenntnisse, um die Risiken zum räumlichen und saisonalen Auftreten der Stechmückenarten in Deutschland und dem damit verbundenen Infektionsrisiko in Deutschland besser einschätzen zu können.

Als Projektpartner sind das Bernard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, das Friedrich-Loeffler-Institut Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, die Gesellschaft zur Förderung der Stechmückenbekämpfung, die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg sowie das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung an der Studie beteiligt. Das Vorhaben hat eine Laufzeit von drei Jahren und zwei Monaten.

Mit der Förderung des Projekts unterstützt das BMEL die "nationale Zoonoseforschung": 2006 hat die Bundesregierung die Forschung zu Krankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragbar sind durch einen Zusammenschluss der Bundesministerien für Bildung und Forschung, Ernährung und Landwirtschaft sowie für Gesundheit gestärkt. Die gemeinsame Forschungsvereinbarung wurde kürzlich erneuert. Dabei ist das Bundesministerium der Verteidigung als neuer Partner hinzugekommen.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Asiatische Tigermücke; Bildquelle: H. Kampen, FLI

Mückenatlas bittet um Zusendungen: Busch- und Tigermücke in mehreren Bundesländern aktiv

Die aktuelle Wetterlage mit starken Niederschlägen und sommerlichen Temperaturen bietet ideale Fortpflanzungsmöglichkeiten für Stechmücken
Weiterlesen

Mückenatlas

Neue Saison für den Mückenatlas: Stechmückenbeobachtung in Deutschland geht weiter

Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg und das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, auf der Insel Riems bei Greifswald, setzen den seit 2012 erfolgreich laufenden „Mückenatlas“ fort
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Erster Nachweis des Hundeherzwurms Dirofilaria immitis in deutschen Stechmücken

Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts und des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung wiesen in Stechmücken die Larven mehrerer Mücken-übertragener Fadenwurmarten nach
Weiterlesen

Mückenatlas

Bitte um Mithilfe: Forscher erstellen Mückenatlas

Welche Mückenarten kommen wann und wo in Deutschland vor? Dieser Frage gehen Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), und des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. nach
Weiterlesen

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Exotische Stechmücken und tropische Viren in Deutschland auf dem Vormarsch

Eine neue Stechmückenart und gleich drei von Stechmücken-übertragene Viren werden eine neu angelegte Datenbank zur Erstellung einer Mückenkarte für Deutschland ergänzen
Weiterlesen

Larven der Mückengattung Culex; Bildquelle: James Gathany, Center for 'Disease Control and Prevention (USA)

Großprojekt: Die deutsche Mückenkarte

Gibt es West-Nil-Fieber, Dengue-Fieber und Co. bald regelmäßig auch in Mitteleuropa? Um solche Risiken einschätzen zu können, erstellen Wissenschaftler eine Mückenkarte für Deutschland
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...