Seehundzählflüge vor der niedersächsischen Küste

(16.06.2015) Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hat fünf Termine - insgesamt 15 Flüge - vor der niedersächsischen Küste organisiert.

Die Seehundzählungen finden im Rahmen des internationalen Seehundschutzabkommens zeitgleich in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Dänemark und Niederlanden statt.

Das Küstengebiet ist in drei Bereiche eingeteilt, drei Kleinflugzeuge starten daher gleichzeitig. Geflogen wird bei Niedrigwasser jeweils ab Emden, Mariensiel und Luneplate. Zu dieser Zeit liegen viele Seehunde auf den Sandbänken.


Seehundzählflug

Auch in diesem Jahr haben sich niedersächsische Jäger bereit erklärt, die Zählung ehrenamtlich zu übernehmen. Finanziert werden die Flüge aus den Jagdabgabemitteln der niedersächsischen Jägerinnen und Jäger.

Im vergangenen Sommer wurden vor der Küste im Niedersächsischen Wattenmeer 9.343 Seehunde gezählt. Im November 2014 bestätigte sich dann auch in Niedersachsen der Verdacht auf eine Grippeviruserkrankung bei den Seehunden.

Dieser Grippevirus (H10N7) wurde im Herbst 2014 bei Seehunden in Schleswig-Holstein, Dänemark und bereits im Frühjahr vor der schwedischen Küste nachgewiesen. Nach Schätzungen sind in Schleswig-Holstein mehr als 2.100 und in Niedersachsen etwa 320 Seehunde verendet.

Die Anzahl der toten Tiere war weitaus geringer als bei dem, durch das Staupevirus ausgelösten, Seehundsterben 1988 und 2002.

3.851 Seehunde wurden 2002 an der niedersächsischen Küste tot aufgefunden - vorher hatten sich dort rund 6.500 Tiere getummelt. Der Seehundbestand hat sich dann aber kontinuierlich von dem großen Seuchenzug 2002 erholt und auf einem hohen Niveau stabilisiert. Kurzer Rückblick: 2013 waren es insgesamt 8.082 Seehunde; 2012 (8.397) und 2011 (7.416).

Nach Einschätzung der Experten besteht trotz der Erkrankung im vergangenen Jahr keine Gefahr für den Gesamtbestand der Seehunde in der Nordsee. Wie viele Seehunde sich in diesem Jahr im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer tummeln, kann erst nach dem letzten Flug am 10. August gesagt werden.




Weitere Meldungen

Eine Kegelrobbe frisst einen Artgenossen; Bildquelle: Abbo van Neer

Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen

TiHo-Forschende untersuchten über sechs Jahre das Jagd- und Fressverhalten von Kegelrobben
Weiterlesen

Juveniler Seehund; Bildquelle: Thomas Taupp, BfG

Volkszählung bei den Seehunden in der Tideelbe

Wie viele Seehunde halten sich auf den Wattflächen der Tideelbe auf? Dieser Frage gingen Bundesanstalt für Gewässerkunde-Wissenschaftler nun erstmals nach
Weiterlesen

Ein Seehund, der gelernt hat, für Verhaltensstudien eine Augenmaske und Kopfhörer zu tragen.; Bildquelle: Marine Science Center Rostock

Wie Seehunde Fische fangen können, die regungslos am Grund liegen

Eine Forschergruppe an der Universität Rostock hat ein lange bestehendes Rätsel gelöst: Wie finden Seehunde ihre Beute, wenn sie sich am Grund oder im Sand versteckt?
Weiterlesen

LAVES

Bilanz der Seehund-Zählflüge zwischen Ems und Elbe

Der Seehundbestand im Niedersächsischen Wattenmeer hat sich auf hohem Niveau stabilisiert: 9.339 Tiere sind in diesem Sommer während der Flüge im Wattengebiet zwischen Ems und Elbe gezählt worden
Weiterlesen

Doktorandin Tamara Heinrich mit Versuchstier Luca.; Bildquelle: Heinrich, MSC

Seehunde haben ein Zeitgefühl

Die Meeressäuger können Zeitintervalle teils sogar im Millisekundenbereich unterscheiden. Diese bahnbrechende Erkenntnis haben Wissenschaftler des Robben-Forschungszentrums der Universität Rostock in einer einjährigen Studie herausgefunden und damit erstmals dieses Phänomen direkt beschrieben
Weiterlesen

LAVES

Ergebnis der Zählflüge 2015: Gesunder Seehundbestand im Niedersächsischen Wattenmeer auf hohem Niveau

Der Seehundbestand im Niedersächsischen Wattenmeer hält sich konstant auf hohem Niveau: 9.255 Tiere sind in diesem Sommer während der Flüge im Wattengebiet zwischen Ems und Elbe gezählt worden
Weiterlesen

Seehund Malte; Bildquelle: Robbenforschungszentrum Rostock

Bahnbrechende Erkenntnis: Robben interpretieren ihre eigene Bewegung

Im Marine Science Center Rostock, dem größten Robbenforschungszentrum weltweit, erforscht Professor Dr. Guido Dehnhardt zusammen mit seinem Team aus Biologen und Physikern die Sinneswahrnehmung und kognitiven Fähigkeiten von neun männlichen Seehunden und drei Ohrenrobben
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen

02.07.