Besenderter NABU-Seeadler stirbt an Bleimunition

(25.02.2014) Bereits zum vierten Mal starb in diesem Winter ein Seeadler an einer Vergiftung, die durch Reste von Bleimunition in seiner Nahrung verursacht wurde. Dieses Mal wurde ein Adler zum Opfer bleihaltiger Munition, dessen Verhalten der NABU seit 2011 mittels eines Satellitensenders beobachtete.

Die Hoffnung, ihn noch retten zu können, musste schnell begraben werden: der Adler starb nur einen Tag nach der Einlieferung in die Kleintierklinik der FU Berlin. Der NABU kritisiert die Jägerschaft scharf, die wider besseres Wissens weiterhin mit bleihaltiger Munition jagt und fordert ein Verbot der giftigen Beimengung.


Vergiftetes Seeadlerweibchen

Das Seeadler-Weibchen hatte schon eine „bleihaltige“ Vorgeschichte, denn sie war bereits im Dezember 2010 mit einer Bleivergiftung aufgefunden worden. Damals war die Bleidosis glücklicherweise nicht tödlich, daher konnten die Tiermediziner der Kleintierklinik den Vogel retten.

Dank finanzieller Unterstützung durch NABU-Adlerpaten konnte der Seeadler dann im März 2011 von Prof. Bernd Meyburg, Leiter NABU-BAG Greifvogelschutz,  mit einem Sender ausgestattet werden, der in regelmäßigen Abständen den Aufenthaltsort des Tieres an die Greifvogelexperten übermittelte. Daher konnte verfolgt werden, wo sich das Weibchen nach der Freilassung am 8. März 2011 aufhielt.

Die gesammelten Daten lassen nun unter anderem auch den Schluss zu, dass sich der Seeadler die Bleivergiftung im Großraum der Lieberoser Heide im Landkreis Dahme-Spree zugezogen hat. „Als der Adler am 12. Februar gefunden wurde, war er bereits stark abgemagert“, berichtet Rainer Altenkamp, 2. Vorstandsvorsitzender des NABU Landesverbandes Berlin.


Röntgenaufnahme der Kleintierklinik der FU Berlin

„Wir können also davon ausgehen, dass er vor etwa zwei bis drei Wochen in seinem Brandenburgischen Streifgebiet Nahrung mit Bleiresten aufnahm. Der Vogel hatte auch noch Munitionsreste im Magen.“ 

Am 13. Februar 2014, also einen Tag nach dem Fund, starb das Seeadler-Weibchen an den Folgen seiner schweren Vergiftung.

Der Vogel konnte aufgrund einer durch das Blei verursachten Lähmung des Magen-Darmtrakts keine Nahrung mehr verdauen, zudem hatte das Blei die meisten Roten Blutkörperchen zerstört, so dass auch die Atmung extrem erschwert war.

Herber Rückschlag für Natur-, Artenschutz und Forschung

Der Seeadler hatte sich in den letzten drei Jahren konstant in seinem Brandenburger Lebensraum aufgehalten. „Da es sich um ein mindestens neun Jahre altes Weibchen handelte, hatten wir gehofft, dass sie in den nächsten Jahren für Nachwuchs sorgt“, erläutert Altenkamp.

„Der Jägerschaft sollte bewusst sein, dass sie hier einen Seeadler innerhalb von vier Jahren zweimal mit ihrer Munition vergiftet und zudem eine hochinteressante wissenschaftliche Untersuchung brutal beendet hat.“

Mit Bleimunition angeschossene und später nicht aufgefundene Rehe, Wildschweine oder Hirsche sowie im Gelände zurückgelassene Innereien der Jagdbeute sind die Quellen für Bleivergiftungen bei Seeadlern, die gerade im Winter während der Jagdsaison das leicht zugängliche Aas bevorzugen.

„Bleivergiftungen sind heute die häufigste Todesursache bei erwachsenen Seeadlern und verzögern die Wiederausbreitung des deutschen Wappenvogels, der noch vor wenigen Jahrzehnten kurz vor dem Aussterben stand“, so Lars Lachmann, NABU-Vogelschutz-Experte.

Todesursache: vermeidbar

Was die Naturschützer besonders ärgert ist die Tatsache, dass auch dieser Tod vermeidbar gewesen wäre. Bereits seit mehreren Jahren bietet die Munitionsindustrie für Jäger bleifreie Jagdgeschossalternativen an. Doch immer wieder wird vor allem vom Deutschen Jagdverband (DJV) deren Wirksamkeit in Abrede gestellt, dabei haben verschiedene Tests bereits das Gegenteil bewiesen.

„Die jüngst in einer Pressemitteilung des DJV erneut behauptete angeblich nicht tierschutzgerechte Tötungswirkung bleifreier Munition im Vergleich zu bleihaltiger Munition ist nicht Stand des Wissens. Gesicherte Hinweise dafür hat es nie gegeben.

Zudem wurde in zahlreichen Untersuchungen diese Behauptung widerlegt“, stellt Altenkamp fest. Nach diesem erneuten tragischen Ereignis fordert der NABU ein Verbot bleihaltiger Munition, um Mensch und Tier vor den toxischen Auswirkungen von Bleimunition zu schützen und damit viele Seeadler vor qualvollen Vergiftungen zu bewahren.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

NABU

Erster Jagdausrüster bietet nur noch bleifreie Munition an

Der NABU hat die Initiative des niedersächsischen Forstbedarfhändlers und Jagdausrüsters Grube aus Bispingen begrüßt, nur noch bleifreie Büchsenmunition zu verkaufen
Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Neue Landesjagdgesetz: Schleswig-Holstein verbietet bleihaltige Jagdmunition

Schleswig-Holsteins Umweltminister hat das neue Landesjagdgesetz begrüßt. "Das Verbot von bleihaltiger Büchsenmunition ist richtig. Es dient der Gesundheitsvorsorge für die Menschen – welcher Verbraucher möchte schon Wildfleisch mit Bleigehalt essen?"
Weiterlesen

NABU

25 Tonnen Blei pro Jahr in der Schalenwildjagd belasten die Umwelt 

Nach Berechnungen des NABU wird die Umwelt in Deutschland jedes Jahr mit rund 25 Tonnen hochgiftigem Blei allein durch die Jagd auf Rot-, Dam-, und Sikahirsche sowie Rehe, Wildschweine, Gämsen und Mufflons belastet
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Bleimunition führt zu höheren Bleigehalten im Wildbret

Erste Ergebnisse eines BMELV-Forschungsprojektes auf dem gemeinsamen Symposium „Alle(s) Wild?“ von BMELV und BfR vorgestellt
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

Untersuchung zur Tötungswirkung bleifreier Jagdgeschosse abgeschlossen

Seit einigen Jahren wird die Verwendung bleihaltiger Jagdmunition und deren Auswirkungen auf die Umwelt in der Öffentlichkeit diskutiert
Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein will bleihaltige Büchsenmunition verbieten

Die ökologischen Wirkungen von bleihaltiger Munition sind seit Jahrzehnten bekannt: Insbesondere Greifvögel, die an Kadavern geschossener Tiere fressen, vergiften sich durch Büchsenmunition, die Blei enthält oder durch Bleischrot, das mit Schrotflinten verschossen wird
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...