ZZF fordert Sachkundenachweis für Halter von Gifttieren

(15.07.2014) Auf einigen gewerblichen Tierbörsen und im Internet werden laut Angaben des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) giftige Tierarten an Privatleute verkauft. Der Berufsverband der Heimtierbranche warnt vor der unbedachten Anschaffung von Gifttieren: „Für die Haltung von giftigen Tieren sind besondere Fachkenntnisse erforderlich. Ohne diese sind die Halter mit den Tieren schnell überfordert“, erklärt ZZF-Präsident Norbert Holthenrich.

Die Mitglieder des ZZF haben sich bereits vor 23 Jahren in ihren Heidelberger Beschlüssen gegen die Präsentation von bestimmten giftigen Tierarten, insbesondere Giftschlangen, im Zoofachhandel ausgesprochen.

ZZF fordert Sachkundevorbehalt in allen Bundesländern

Ein generelles Haltungsverbot lehnt der ZZF ab, da erfahrene Hobbyisten sicher mit den Tieren umgehen können und häufig Abgabe- oder Fundtiere aufnehmen.


Die ungiftige Milchnatter imitiert das Aussehen der hochgiftigen Korallenotter.

„Aber ein Sachkundevorbehalt für die Haltung von giftigen Tierarten, deren Gift erhebliche, zum Teil lebensgefährliche Gesundheitsschäden verursachen kann, sollte in allen Bundesländern dringend eingeführt werden“, fordert Holthenrich.

Schön, aber gefährlich

Die gängigsten giftigen Tiere sind Giftschlangen wie Buschvipern, Bambusottern, Lanzenottern oder auch die schnellen Taipane, deren Giftbiss lebensgefährlich ist. Speikobras können darüber hinaus ihren Giftstrahl zielgerichtet in die Augen sprühen, was zu einer Hornhautschädigung führen kann. Im Internet oder bei Privatzüchtern sind diese und beispielsweise auch besonders aggressive und giftige Spinnen erhältlich. Schmerzhaft sind beispielsweise die Stiche der hochgiftigen Skorpione der Gattung Androctonus.

Giftige Tiere faszinieren viele Hobbyisten wegen ihres schönen Aussehens und werden auch zu Forschungszwecken gehalten, beispielsweise für die Medikamentenentwicklung: „Gerade Gifttiere sind meist überaus attraktiv gefärbt und viele zeigen ein interessantes Jagdverhalten“, erklärt Terraristik-Experte und ZZF-Mitglied Jürgen Hoch.

Viele im Handel erhältliche Vogelspinnen und Skorpione haben nur ein schwaches Gift und könnten von kundigen Terrarianern gehalten werden. Sachkundige Terrarianer müssten die Körpersprache der Tiere kennen, sie sicher fangen und versorgen können und über das richtige Werkzeug wie zum Beispiel Haken, Schlupfboxen und ausbruchsichere Terrarien verfügen.

Interessante Alternativen

Wer interessante Reptilien beobachten möchte, muss sich nicht unbedingt giftige Tiere anschaffen: „Im Zoofachhandel gibt es viele ungefährliche Wildtiere für die Heimtierhaltung: Artgerecht zu halten sind etliche Echsen, Frösche, Schildkröten sowie ungiftige und kleinere Schlangen“, erzählt Jürgen Hoch.

Zu einigen Arten wie zur Bartagame oder zum Leopardgecko entwickelten Tierfreunde ein ähnliches Verhältnis wie zu Meerschweinchen: „Die Tiere werden zahm, reagieren auf den Menschen und sind auch für Allergiker geeignet.“ Die Anschaffung im Zoofachhandel biete den Vorteil, dass im Geschäft auch nach dem Kauf noch Fragen zur Haltung beantwortet werden.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

TAO

Seminar Ursache-Folge-Ketten in der Osteopathie

In diesem 3-tägigen Seminar vom 25. bis 27. August 2017 mit Dr. med. Edgar Hinkelthein, AON wird theoretisch und praktisch das Auffinden und Lösen von UFK´s an Mensch und Pferd geübt
Weiterlesen

Wildbienenkarte

Jetzt mitmachen: Wildbienenkarte der Deutschen Wildtier Stiftung

Naturliebhaber, die für bedrohte Wildbienen eine Blumenwiese oder Nisthilfe geschaffen haben, können das jetzt auf einer Online-Karte eintragen
Weiterlesen

Reinhard Mischke; Bildquelle: DVG

DVG-Vet-Congress 2017: Labordiagnostik und ihre Rolle in der Chirurgie

Im Rahmen des 63. DVG-Vet-Congress in Berlin wird Prof. Dr. Reinhard Mischke am 10.11.2017 die Vorträge "Zytologische Diagnostik beim chirurgischen Patienten" und "Prä- und postoperative Bedeutung der Hämostasediagnostik" halten.
Weiterlesen

NABU

Wolf in Baden-Württemberg illegal erschossen

Der am 8. Juli 2017 im Schluchsee (Schwarzwald) tot aufgefundene Wolfsrüde wurde nachweislich erschossen. Dies ergab die Obduktion durch das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin
Weiterlesen

Check meinen Chip

„Check meinen Chip!“

Vom 11. bis 15. September 2017 führt der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) in Kooperation mit Tasso und dem Deutschen Haustierregister erstmals die Aktion „Check meinen Chip“ durch
Weiterlesen

Myvetlearn.de

eLearning-Kurs Grundlagen der Bestandsbetreuung beim Rind

Bestandsbetreuung gewinnt in der Nutztierhaltung immer mehr an Bedeutung, nicht zuletzt, um die Tiergesundheit und damit das Tierwohl zu fördern, aber auch die Entstehung von Antibiotikaresistenzen zu verhindern
Weiterlesen

Veti-Kalender 2017/2018

Veti-Kalender 2017/2018

Der Veti-Kalender ist ein praktischer Taschenkalender für das Tiermedizinstudium. Damit haben Studierende jedes Semester an jeder deutschen Fakultät sowie an der Universität Wien voll im Blick!
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...