E.W. Baader-Preis für Forschung zur „Rinder-Allergie“

(15.06.2011) „Manchmal liegt fast eine ‚halbe Kuh‘ mit im Bett“ - hinter dem flapsigen Spruch steckt Forschungserkenntnis: Dr. Astrid Heutelbeck, Arbeitsmedizinerin und Allergologin an der Universitätsmedizin Göttingen, weiß sehr genau um die Faktoren, die im Alltag von Bauernfamilien eine „Rinder-Allergie“ auslösen und befördern können. Sie plädiert deshalb dafür, Arbeits- und Wohnbereich in der Landwirtschaft strikt zu trennen.

Oft genug bedeuten allergische Reaktionen auf sonst harmlose Ausscheidungen und Ausdünstungen eines Rindes schwere Atemwegserkrankungen und im äußersten Fall den Berufsausstieg für Menschen, die im beruflichen Alltag intensiv mit den Tieren zu tun haben.

Dr. Astrid Heutelbeck, Oberärztin in der Abteilung Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universitätsmedizin Göttingen, hat jetzt für ihre Forschung und ihre praktischen Vorbeugetipps zur „Rinder-Allergie“ den höchsten Preis der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) erhalten.

Mit dem E.W. Baader-Preis würdigt die DGAUM die Verdienste der Göttinger Arbeitsmedizinerin um die Vorbeugung von berufsbedingten Atemwegserkrankungen, die vor allem Landwirte und deren Familien betreffen. Der E.W. Baader-Preis wurde in diesem Jahr geteilt und war mit jeweils 2.500 Euro dotiert.

„Präventivmedizinische Ansätze bei berufsbedingten Atemwegserkrankungen in der Land-wirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Rinderhaltung“ lautet der Titel ihrer wis-senschaftlichen Habilitationsschrift. Die Ergebnisse dieser Arbeit konnten schon einiges bewegen gegen die „Rinder- Allergie. So gibt es neue und konkrete Empfehlungen, wie sich Landwirte und Klauenpfleger vor der Berufserkrankung „Rinder-Allergie“ besser schützen können.

Einige landwirtschaftliche Berufsschulen wie beispielsweise wie die LVA Echem (Lehr- und Versuchsanstalt für Tierhaltung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen) haben Tipps zum Schutz vor der „Rinder-Allergie“ in den Unterricht eingebaut.

Die jungen Landwirtinnen und Landwirte sollen so schon während ihrer Ausbildung für mögliche Früh-symptome einer Erkrankung sensibilisiert werden, die sonst ihren frühzeitigen Berufsaus-stieg bedeuten könnte. Auch auf Veranstaltungen für Klauenpfleger, einer besonders stark betroffenen Berufsgruppe, finden regelmäßig Seminare zum Gesundheitsschutz statt.

„Mit den Maßnahmen zum Schutz und zur Vorbeugung vor der Rinderallergie müssen wir früh ansetzen. Über eine verbesserte Früherkennung können weiterreichende Folgen der Erkrankung eingedämmt werden“, sagt Dr.Heutelbeck.

Dies belegte bereits eine nationale Studie zur „Rinderallergie“. Danach ist ein Großteil der Betroffenen von Rinderallergie eher jung, aber bereits deutlich von Leistungseinschränkungen der Lunge betroffen. Ein wichtiger Risikofaktor, eine Rinderallergie zu entwickeln, ist die Atopie.

Diese ererbte Überempfindlichlickeit auf sonst harmlose Substanzen aus der Umwelt führt zu schweren allergischen Reaktionen der Haut oder der Atemwege. Um das Risiko genauer einschätzen zu können, waren Kenntnisse zur Belastungssituation in der Raumluft mit allergieauslösenden Stoffen wichtig.

Die Daten dafür hat Dr. Heutelbeck mit ihrer Arbeit jetzt erhoben. Ihr Fazit: „Die messbaren Spuren von Allergieauslösenden Stoffen reichen bei sehr vielen landwirtschaftlichen Betrieben bis in den Wohnbereich hinein.“

Kommerzielle Allergie-Testverfahren reichen oft nicht aus, um die vielen verschiedenen Rinder- und Schimmelpilzallergenextrakte zu entdecken, die da in der Luft schwirren.

Das ist ein weiteres Ergebnis von Dr. Heutelbecks Untersuchungen. Sie fordert daher, eine Testung mit selbsthergestellten Extrakten anzuschließen. Dieser zusätzliche Aufwand sollte beim Verdacht auf „Rinder-Allergie“ auch dann gemacht werden, wenn mit konventionellen Testverfahren zunächst ein negatives Ergebnis erzielt wird.

Auch mögliche Zusammenhänge zwischen einer genetischen Vorbelastung und einer berufsbedingten Sensibilisierung für eine „Rinder-Allergie“ hat die UMG-Arbeitsmedizinerin untersucht und Ansätze für die Forschung der kommenden Jahre aufgezeigt.

„Wir hoffen, dass sich der angestoßene Umdenkprozess in der Landwirtschaft fortsetzt und das Augenmerk im Betrieb stärker auf die Trennung von Arbeits- und Wohnbereich gerichtet wird. Nur so lässt eine übermäßige Allergenexposition,rund um die Uhr‘ vermeiden“, sagt Arbeitsmedizinerin Dr. Astrid Heutelbeck.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

TVT

TVT: Thema Ferkelkastration zeigt langjähriges Versagen der Bundesregierung beim Staatsziel Tierschutz

Schon 2014 wurde im Tierschutzgesetz festgelegt, dass die betäubungslose Kastration männlicher Ferkel ab 2019 nicht mehr zulässig ist
Weiterlesen

PETCAMPUS

Seminar für TFAs: Der Weg zur katzenfreundlichen Praxis - jetzt online anmelden!

Im Rahmen der Deutschen VET in Köln biette PETCAMPUS am 7. Juni 2019 ein Kongress-Seminar "Der Weg zur katzenfreundlichen Praxis" mit Angelika Drensler und Wolfgang Matzner
Weiterlesen

Tierärztliche Akademie für Osteopathie - Equilibre

Anatomie für tierärztliche Ostheopathen: Gliedmaßen

Der Schwerpunkt des Seminars am 15. Juni 2019 liegt auf der praktischen Erarbeitung ausgewählter Inhalte 
Weiterlesen

Zahl der Heimtiere in Deutschland bleibt auch 2018 stabil; Bildquelle: Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) e. V.

Zahl der Heimtiere in Deutschland bleibt auch 2018 stabil

In fast jedem zweiten Haushalt in Deutschland lebt mindestens ein Haustier
Weiterlesen

Veti-Kalender 2019/2020

Jetzt Veti-Kalender 2019/2020 zum exklusiven Vorzugspreis bestellen

Der Veti-Kalender ist der Taschenkalender für Studierende und junge TierärztInnen.
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

BfR gewährt erstmals elektronische Akteneinsicht

Anfragende können zusammenfassende Stellungnahme zu Glyphosat aus dem Jahr 2015 im Internet einsehen
Weiterlesen

Hessen

Suizide verhindern helfen

Landesärztekammer Hessen engagiert sich im Bündnis "heilen & helfen" - Faltblatt zur Suizidprävention veröffentlicht
Weiterlesen