Neue Professur für Verhaltensbiologie und Tierschutz an der WWU Münster

(02.03.2017) Dr. Helene Richter ist neue Professorin für Verhaltensbiologie und Tierschutz an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Die Professur wurde mit Unterstützung des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen eingerichtet und ist NRW-weit die einzige Professur für Tierschutz. Sie gehört zum Institut für Neuro- und Verhaltensbiologie am Fachbereich Biologie an der WWU.


Prof. Dr. Helene Richter

Helene Richters Forschungsziel ist es, wissenschaftliche Konzepte und methodische Ansätze zu entwickeln, um tierexperimentelle Verfahren und Haltungsbedingungen zu verbessern.

Die 34-Jährige will Faktoren identifizieren, die das Wohlergehen der Tiere fördern und außerdem die Aussagekraft und Reproduzierbarkeit von Tierversuchen verbessern.

"Wir freuen uns sehr, mit Helene Richter eine exzellente Nachwuchswissenschaftlerin für die Professur für Verhaltensbiologie und Tierschutz gewonnen zu haben", unterstreicht die Prorektorin für Forschung der WWU, Prof. Dr. Monika Stoll.

"Frau Richter arbeitet an einem hochinnovativen Thema – dem 'Refinement', also an der Verbesserung tierexperimenteller Methoden zum Wohl der Tiere."

Die Etablierung dieser Professur sei eine von mehreren Maßnahmen an der WWU Münster für einen verantwortungsvollen Umgang mit Tierexperimenten im Rahmen der guten wissenschaftlichen Praxis.

Zu diesen Maßnahmen gehöre beispielsweise die Einrichtung eines Büros für Tierschutz und einer Koordinierungskommission für tierexperimentelle Forschung, an der Studierende, Tierversuchsverantwortliche und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen mitarbeiten.

Prof. Dr. Norbert Sachser, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Neuro- und Verhaltensbiologie, forscht seit Langem zum Wohlergehen von Tieren. "Wir versuchen, das Verhalten von Säugetieren zu verstehen.

Das ist von zentraler Bedeutung, wenn man die Bedingungen, unter denen die Tiere gehalten werden, im Sinne des Tierwohls verbessern will", betont er. "Helene Richters Arbeiten werden die Forschung auf diesem Gebiet deutlich voranbringen."

Die neue Professur von Helene Richter füge sich zudem hervorragend in das Lehrangebot an der WWU zum Thema Tierschutz ein.

Weitere Forschungsschwerpunkte von Helene Richter sind Kognition und Emotion bei Säugetieren sowie die Entstehung von Individualität. Ihre Professur wird für fünf Jahre durch das nordrhein-westfälische Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung finanziert.

"Wir sehen diese Förderung als eine große Anerkennung unseres Bestrebens, den verantwortungsvollen Umgang mit Versuchstieren, die Verbesserung der notwendigen Experimente im Sinne des Tierwohls und eine höhere Transparenz zu fördern", unterstreicht Prorektorin Monika Stoll.

Helene Richter studierte Biologie an der WWU und schrieb ihre Diplomarbeit in der Abteilung für Verhaltensbiologie bei Prof. Dr. Norbert Sachser. Sie wechselte für ihre Doktorarbeit an die Universität Gießen.

In ihrer Dissertation ging es um die Frage, ob eine Standardisierung der Versuchsbedingungen die Aussagekraft und Reproduzierbarkeit tierexperimenteller Befunde einschränkt und nicht – wie üblicherweise angenommen – verbessert.

Für einen allgemein verständlichen Aufsatz über ihre Arbeit erhielt sie 2011 den Klaus-Tschira-Preis für verständliche Wissenschaft im Fach Biologie.

Nach ihrer Promotion arbeitete sie von November 2010 bis Februar 2014 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim, bevor sie als Habilitandin an das Institut für Neuro- und Verhaltensbiologie der WWU wechselte.

Seit 2016 ist Helene Richter Mitglied des "Jungen Kollegs" der Akademie der Wissenschaften und der Künste des Landes Nordrhein-Westfalen.



Weitere Meldungen

EUP AH&W

BfR beteiligt sich an Europäischer Forschungspartnerschaft zu Tiergesundheit und Tierwohl

Infektionskrankheiten bei Tieren besser bekämpfen und zum Tierwohl beitragen – das ist das Ziel der Anfang des Jahres 2024 ins Leben gerufenen Europäischen Partnerschaft für Tiergesundheit und Tierwohl
Weiterlesen

Ferkelkastration mit Isofluran-Anwendung; Bildquelle: Myvetlearn

Kostenfreie Resilienz-Workshops auf dem LTK

Myvetlearn.de lädt vor allem junge Tierärztinnen und Tierärzte ein, an dem kostenfreien Resilienz-Workshop Hurra! Endlich Tierarzt - so bleibt die Begeisterung für den Beruf erhalten
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Eklatante Missstände bei Tiertransporten

Bundestierärztekammer BTK fordert die Bundesregierung wiederholt zum Handeln auf
Weiterlesen

Ferkelkastration mit Isofluran-Anwendung; Bildquelle: Myvetlearn

Online-Seminar: Aktuelle Probleme des Tierschutzes 2023

Am 14. und 15. September 2023 findet die alljährliche Tagung „Aktuellen Problemen des Tierschutzes“ von ATF, DVH und TiHo ATF statt. Die Teilnahme kann an der TiHo Hannover in Präsenz oder auch live online erfolgen
Weiterlesen

Milchviehhaltung

Kieler Forschungsteam ermittelt Status quo des Tierwohls in der Milchviehhaltung und Interessen der Beteiligten

Wie unterscheiden sich die verschiedenen Tierwohlstandards im Bereich der Milchproduktion? Was plant die Bundesregierung, um das Tierwohl auf deutschen Milchviehbetrieben weiter zu fördern?
Weiterlesen

Nationales Tierwohl-Monitoring NaTiMon

Nationales Tierwohl-Monitoring NaTiMon: Empfehlungen an das Landwirtschaftsministerium übergeben

Das Tierwohl von Nutztieren wie Schweinen, Rindern und Hühnern ist vielen Menschen ein zentrales Anliegen. Allerdings gibt es bisher kaum verlässliche Daten darüber, wie es den Tieren tatsächlich geht
Weiterlesen

Gut Aiderbichl Taubenhaus Eslarn; Bildquelle: Gut Aiderbichl

Neues Gut Aiderbichl Taubenhaus Eslarn bietet Platz für 3.000 Tauben

Auf Gut Aiderbichl in Eslarn/Oberpfalz ist ein europaweit einzigartiges Taubenhaus entstanden. Der insgesamt 50 Meter lange Bau bietet dabei Platz für rund 3.000 Tiere
Weiterlesen

Fiktiver Social-Media-Post ohne Qualzucht-Bezug; Bildquelle: WTG/Qualzucht-Umfrage

Qualzucht bei Hunden und Katzen: Die unkritische Darstellung in den sozialen Netzwerken muss verboten werden!

Erhebungen der Welttierschutzgesellschaft zeigen: Qualzuchten werden in sozialen Netzwerken oftmals verherrlicht und verharmlost
Weiterlesen

Tierärztin Ariane Kari; Bildquelle: Stefan Brenner

Tierärztin Ariane Kari wird erste Tierschutzbeauftragte der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat am 10. Mai 2023 auf Vorschlag von Bundesminister Cem Özdemir Ariane Désirée Kari zur Beauftragten der Bundesregierung für Tierschutz berufen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen