Pädagogische und therapeutische Arbeit mit Tieren in Jena

(10.07.2014) Das Seminar „Tiergestützte Intervention“ wurde im Sommersemester erstmals im Fachbereich Sozialwesen der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena angeboten und sehr erfolgreich umgesetzt. Unter dem Begriff „Tiergestützte Intervention“ wird der Einsatz von Tieren in erzieherisch-pädagogisch-therapeutischen Praxisfeldern verstanden.

Der Begriff umschreibt vielfältige Einsatzmöglichkeiten, so gibt es tiergestützte Aktivitäten, tiergestützte Pädagogik, aber auch tiergestützte Therapieformen, die Wirkungen in den angesprochenen Bereichen ermöglichen.

Während des Seminars wurden bestehende Konzepte und entsprechende Institutionen vorgestellt und diskutiert. Unter Leitung von Prof. Dr. Martin Geisler erhielten die Studierenden Einblicke in die Theorie und Praxis der „Tiergestützten Intervention“, so mit Lamas und Alpakas, aber auch mit Pferden und Hunden. Im Mittelpunkt stand dabei die Besonderheit der Mensch-Tier-Beziehung.


Beim Seminar zur "Tiergestützten Intervention" der EAH Jena im Sommersemester

Unterschiedliche Spezifizierungen, wie die tiergestützte Aktivität, Förderung, Pädagogik und Therapie wurden ebenso aufgearbeitet, wie wissenschaftlich fundierte Grundlagen für den (sozial)pädagogischen und therapeutischen Einsatz von Tieren.

Maßgeblich war die Reflexion von (nonverbalen) Kommunikationsprozessen zwischen Mensch und Tier. Der Kern des Seminars lag daher auf der praktischen und persönlichen Erfahrung in der Kommunikationsarbeit mit Tieren.

Das Blockseminar fand zum großen Teil in freier Natur und in direkter Interaktion mit Tieren sowie professionellen Trainerinnen statt: So konnte beispielsweise Frauke Berbig mit ihren Lamas und Alpakas gewonnen werden.

Sie setzt die Tiere unter anderem zur direkten Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens ein und formulierte: „Es wird spürbar, was führen heißt: differenziertes Wahrnehmen und Beobachten, sich auf anderes einstellen und situationsbezogenes Agieren“.

Die Reitpädagogin Katharina Eberhardt berichtete von der Arbeit mit Pferden, insbesondere mit Kindern, die Probleme in der emotionalen Entwicklung, Kommunikations- oder Bindungsstörungen haben.

Susanne Wille betreibt nicht nur eine Hundeschule, sondern sie bildet auch Therapiebegleithunde aus und bietet viele Einsatzbereiche der tiergestützten Arbeit mit Hunden an. Bei den Seminaren demonstrierte sie praktische Methoden zum tiergestützten Einsatz mit ihren Hündinnen Fine und Paulina.

Frau Wille promoviert derzeit zum Thema „Qualität Tiergestützter Intervention – Betrachtung tiergestützter Arbeit am Beispiel von Therapiebegleithunde-Teams hinsichtlich der Bedingungen gelungener Interaktion aller beteiligten Akteure“ an der Universität Erfurt.

Ziel des Seminars war es, die positive Wirkkraft von Tieren als ernstzunehmende Methode zu verstehen und auf Basis wissenschaftlicher Grundlagen zu festigen. Immer dabei war die Dobermannhündin Alyx, an deren Beispiel die Studierenden Beobachtungsaufgaben zur Kommunikation und Interaktion durchführten.

Im Nachgang des Seminars entsteht derzeit eine filmische Dokumentation, um das bisher wenig wahrgenommene Thema der Tiergestützten Intervention sowie seine Chancen und Erfolge aufzuzeigen. Die studentische Nachfrage ist groß und bereits jetzt planen viele Studierende ihre Abschlussarbeit zu diesem Thema. Prof. Dr. Geisler ist daher bemüht, dieses Angebot regelmäßig im Sommersemester zu etablieren.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Kristina Richter (Mars-Initiative Zukunft Heimtier), Christina Jantz-Herrmann (SPD), Viola Freidel (Leben mit Tieren e. V.) und Dr. Eckhard Priller (Maecenata Institut) (v. l. n. r.) diskutierten mit Gästen aus Politik, Wissenschaft und Verbände; Bildquelle: Michael Wittig

Forum Heimtier fordert Unterstützung für ehrenamtliche Arbeit mit Tieren

Das Ehrenamt ist ein wertvoller Baustein für das Gemeinwesen. Gerade Tierbesuchsdienste haben viele positive Effekte für Senioren, Kinder oder Kranke.
Weiterlesen

Christina Jantz-Herrmann (SPD), Birgit Menz (DIE LINKE), Tino Sorge (CDU) und Kristina Richter (Mars-Initiative Zukunft Heimtier) (v. l. n. r.) blickten gemeinsam mit Gästen aus Politik, Wissenschaft und Fachwelt auf zwei Jahre Forum Heimtier zur& Bildquelle: Forum Heimtier/Michael Wittig

Mehr politisches Bewusstsein: Forum Heimtier reflektiert Initiativen zur Stärkung von Mensch-Tier-Interaktionen

Die Verbesserung der Situation der Tierheime in Deutschland, die Förderung der Mensch-Tier-Forschung oder mehr Klarheit über Zugangsrechte für Assistenzhunde sind nur einige Forderungen, die in der Jubiläumssitzung des Forum Heimtier gestellt wurden
Weiterlesen

Christina Jantz-Herrmann (SPD), Tino Sorge (CDU) und Kristina Richter (Mars-Initiative Zukunft Heimtier) (v. l. n. r.) diskutierten mit Gästen des Forum Heimtier über die Rolle von Heimtieren in der Bildung und Erziehung; Bildquelle: Forum Heimtier/Michael Wit

Pädagogische Arbeit mit Tieren stärken

Forum Heimtier fordert klare Rahmenbedingungen für die Integration von Tieren in Bildung und Erziehung
Weiterlesen

Christina Jantz-Herrmann (SPD), Prof. Dr. Krista Mertens (Humboldt-Universität zu Berlin), Cornelia Drees (Fachkraft für tiergestützte Intervention) und Kristina Richter (Initiative Zukunft Heimtier) (v. l. n. r.) diskutierten mit Gäst; Bildquelle: Michael Wittig

Heimtiere als Begleiter im Alter

Forum Heimtier setzt sich für bessere Rahmenbedingungen für Mensch-Tier-Begegnungen ein
Weiterlesen

forum heimtier

Politik erkennt gesundheitlichen Nutzen von Heimtieren

In einer Sitzung in den Räumen des Deutschen Bundestags haben sich Politiker überparteilich und intensiv mit den positiven Auswirkungen von Tierkontakt auf die menschliche Gesundheit auseinandergesetzt
Weiterlesen

Die Gründungsmitglieder des ‚Forum Heimtier‘ (v.l.n.r.): Rolf Zepp, Unternehmenssprecher Mars Petcare; Christina Jantz, MdB; Frank Meuser, Deutscher Tierschutzbund; Ingrid Stephan, Leitung Institut für soziales Lernen mit Tieren; Sabine Häc; Bildquelle: Forum Heimtier

Forum Heimtier in Berlin gegründet

Wie kann man die gesellschaftliche Wertschätzung von Heimtieren verbessern? Das ist eines der Ziele, die das ‚Forum Heimtier‘ zukünftig fördern und politisch begleiten will
Weiterlesen

Die Referenten Prof. Dr. Erhard Olbrich, PD Dr. Andrea Beetz und Dr. Hildegard Jung (v.l.n.r.) vor dem Eingang zur Medizinischen Kleintierklinik in München, an der der Vortragsabend der Initiative Zukunft Heimtier stattfand; Bildquelle: Mars

Vortragsreihe zur Mensch-Tier-Forschung an der Universität München

Beim zweiten Vortragsabend der Initiative Zukunft Heimtier an der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigten renommierte Referenten, wie sich dieser Forschungszweig auch im deutschsprachigen Raum zunehmend etabliert und welche Fragen die Wissenschaft derzeit beschäftigen
Weiterlesen

Claudia Laurien-Kehnen; Bildquelle: Stiftung Bündnis Mensch & Tier

Claudia Laurien-Kehnen neue Geschäftsführerin der Stiftung Bündnis Mensch & Tier m

Die Verhaltensbiologin Dr. rer. nat. Claudia Laurien-Kehnen führt seit Monatsbeginn die Geschäfte der Stiftung Bündnis Mensch & Tier
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...