Nationale Kryoreserve am Friedrich-Loeffler-Institut wächst

(31.03.2014) Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) baut seit 2011 die Nationale Kryoreserve zur Erhaltung der genetischen Vielfalt bei Nutztieren auf. Hierbei wird Erbmaterial in flüssigem Stickstoff dauerhaft eingefroren und kann zu einem späteren Zeitpunkt für Züchtungen oder spezifische Forschungsfragen genutzt werden.

Ziel dieser Kryoreserve ist es, alte landwirtschaftliche Nutztierrassen vom Geflügel bis zum Rind vor dem Aussterben zu bewahren und dadurch deren genetische Vielfalt zu sichern. Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern gab es bis vor kurzem keine Kryoreserve für gefährdete deutsche Hühnerrassen.

Friedrich-Loeffler-Institut Diese entsteht nun am FLI in Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V. (BDRG) und der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e. V. (GEH).

Heute genutzte Hühner zur Fleisch- und Eiererzeugung basieren überwiegend auf Kreuzungen, die auf wenige, sehr leistungsstarke Zuchtlinien zurückgehen. Eine weitaus größere genetische Vielfalt findet man im Bereich des Rassegeflügels.

Zahlreiche Hühnerrassen, die besondere, für die Zukunft möglicherweise wichtige Eigenschaften tragen können oder ein wertvolles Kulturgut darstellen, werden in Deutschland als Ausstellungstiere überwiegend von Hobbyzüchtern, aber auch in kleinbäuerlichen Betrieben gehalten.

Um diese gefährdeten Hühnerrassen zu erhalten, legt das FLI im Rahmen eines Kooperationsprojektes seit letztem Jahr eine Reserve von tiefgefrorenem Sperma an. Von 12 Hühnerrassen, die auf der Liste der gefährdeten einheimischen Geflügelrassen stehen, werden geeignete, möglichst wenig verwandte Tiere anhand einer Biodiversitätsanalyse ausgewählt.

Diese sichert, dass das Erbgut die Rasse möglichst umfassend widerspiegelt und somit zum Erhalt der genetischen Vielfalt dieser Rasse beiträgt. Im Institut für Nutztiergenetik des FLI wird von ausgewählten Hähnen Sperma gewonnen und in der Nationalen Kryoreserve gelagert.

Es steht damit für zukünftige Forschungsarbeiten und Züchtungsprogramme zur Verfügung. Den Anfang machten Hähne der Rassen Krüper und Ostfriesische Möwe, als nächste folgen Sachsenhühner und Westfälische Totleger. Ziel ist es, auch nach Abschluss des laufenden Projektes die Kryoreserve weiter auszubauen und so nachhaltig zum Schutz der genetischen Vielfalt beizutragen.

Das Projekt ist auf insgesamt drei Jahre ausgelegt und folgt den vom Deutschen Bundestag beschlossenen Empfehlungen im Rahmen des „Nationalen Fachprogramms zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen in Deutschland“.

Es wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung mit 480.000 Euro gefördert.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Pardelluchs; Bildquelle: Iberian Lynx Conservation Breeding Program (ILCBPS)

Embryonen des Pardelluchses im Tiefkühler

Ein bahnbrechendes Verfahren ermöglicht die Sicherung biologischen Materials von Iberischen Luchsweibchen. In Zukunft wird dieses Zellmaterial für Zuchtprogramme und die Erhaltung der bedrohten Katzenart eine große Rolle spielen
Weiterlesen

Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)

Neue Einfriermethode – ein möglicher Ausweg für bedrohte Säugetierarten

WissenschaftlerInnen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) gelang weltweit erstmalig die erfolgreiche Gefrierkonservierung der Eierstockrinde (Cortex) verschiedener Katzenarten
Weiterlesen

Gemeinschaft deutscher Kryobanken e.V. (GDK)

Kryokonservierung eröffnet neue Perspektiven für die Tierzucht

Die Kryokonservierung kann einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der genetischen Vielfalt in der Tier- und Pflanzenzucht leisten
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...