Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz

(22.04.2016) Symposium zur Verbesserung des Tierschutzes in der Nutztierhaltung und endgültiger Ausstieg aus der Käfighaltung von Legehennen

Für die fachliche und administrative Betreuung ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zuständig. Bei einem Fachsymposium in Bonn wurden am 21.4.2016 Ergebnisse der MuD-Tierschutz der Fachöffentlichkeit vorgestellt: 130 Projekteilnehmer und interessierte Fachleute diskutierten über die Themen Risikoreduzierung hinsichtlich des Schwanzbeißens beim Schwein und des Federpickens bei Legehennen sowie die Medikamentenreduzierung in der Ferkelaufzucht.


Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth begrüßt die Teilnehmer des Fachsymposiums der Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz

Dazu erklärt die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth: "Die Verbesserung des Tierwohls ist uns ein wichtiges Anliegen, aber auch ein anspruchsvoller Prozess. Dieser muss so gestaltet werden, dass die Wettbewerbsfähigkeit der tierhaltenden Betriebe erhalten bleibt.

Die Ergebnisse der Beratungsinitiativen zeigen, dass wir mit den Modell- und Demonstrationsvorhaben auf dem richtigen Weg sind."

Dr. Hanns-Christoph Eiden, Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, ergänzt: "Wir wollen zeigen, wie Beratungsinitiativen landwirtschaftliche Betriebe erfolgreich dabei begleiten können, Tierschutz ganz konkret und unter spezifischen betrieblichen Bedingungen zu verbessern. An den Ergebnissen der Beratungsinitiative zur Medikamentenreduzierung, aber auch den anderen Initiativen, wird dies deutlich."

Ein weiterer großer Schritt in Richtung mehr Tierwohl ist der Ausstieg aus der Kleingruppenhaltung von Legehennen in ausgestalteten Käfigen. In dem vom BMEL einberufenen Staatssekretärsausschuss Tierschutz und nachfolgend anlässlich der Agrarministerkonferenz hatten sich Bund und Länder im Herbst letzten Jahres über das Auslaufen der Kleingruppenhaltung von Legehennen in ausgestalteten Käfigen geeinigt.

Am 22.4.2016 tritt die entsprechende Verordnung, die Sechste Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung, in Kraft.

Dazu erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt: "Unser konsequenter Einsatz für mehr Tierwohl zeigt Erfolg. Bei der tiergerechten Haltung von Legehennen sind wir in Deutschland bereits Vorreiter. Wir haben schon 2010 die Haltung in konventionellen Batterie-Käfigen verboten – zwei Jahre früher als nach EU-Recht vorgeschrieben.

Jetzt haben wir den letzten Schritt zum Ausstieg aus der Käfighaltung gemacht: Ab 2025 wird es auch keine Kleingruppenhaltung von Legehennen mehr geben. Nur für einzelne Härtefälle kann die Frist bis 2028 verlängert werden.

Mit der in Kraft getretenen Verordnung sorgen wir nicht nur für mehr Tierwohl, sondern auch für Rechtssicherheit in der Legehennenhaltung. Der Ausstieg aus der Käfighaltung ist auch ein Ausdruck dafür, dass in Bezug auf die Haltung von Nutztieren ein Wertewandel stattgefunden hat."





Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz

Neue TVT-Veröffentlichung: Kaninchen nur in großzügigen Gehegen halten

Die Haltung von Kaninchen in Käfigen wurde über lange Zeit als Normalzustand akzeptiert. Jetzt hat die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse über die Bedürfnisse der Tiere gesichtet
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Unsicherheit bei Schlachthöfen: Nur noch vier Monate Zeit für Anschaffung und Nachrüstung elektrischer Betäubungsgeräte und -anlagen

Unklar ist, ob die derzeit auf dem Markt angebotenen Geräte für tierschutzkonforme Betäubung geeignet sind, da keine Bauartzulassung mit Funktionsprüfung erfolgt
Weiterlesen

TVT-Merkblatt

Tierschutzbeauftragte - für den Tierschutz unverzichtbar

TVT-Merkblatt informiert über Aufgaben und Herausforderungen bei Tierversuchen
Weiterlesen

TVT

TVT: Entwurf des BMEL zur Nutztierverordnung verstößt gegen Tierschutzgesetz und Verfassung

Die Haltung von Sauen in Kastenständen, also in körpernahen Metallkäfigen, in denen sich die Tiere nicht umdrehen können, ist aus Tierschutzgründen in vielen Ländern verboten
Weiterlesen

ZZF

ZZF-Symposium 2019 „Wie man Kaninchen hält, weiß doch jeder!?“

Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe veranstaltet am 19. und 20. Oktober 2019 gemeinsam mit dem Bundesverband praktizierender Tierärzte, dem Bundesverband der beamteten Tierärzte und der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz sein 24. Fachsymposium in Kassel
Weiterlesen

Bundesverwaltungsgericht

Bundesverwaltungsgericht: rein wirtschaftliche Kriterien sind kein „vernünftiger Grund“ für Kükentötung

Das BVerwG hat am 13. Juni 2019 eine wegweisende Entscheidung für den Tierschutz in Deutschland getroffen
Weiterlesen

TVT

TVT: Thema Ferkelkastration zeigt langjähriges Versagen der Bundesregierung beim Staatsziel Tierschutz

Schon 2014 wurde im Tierschutzgesetz festgelegt, dass die betäubungslose Kastration männlicher Ferkel ab 2019 nicht mehr zulässig ist
Weiterlesen