Gesucht: Innovative Ideen für mobile Schlachtungen in Herkunftsbetrieben

(09.01.2023) Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ruft Unternehmen und Forschungseinrichtungen dazu auf, Innovationen zu entwickeln, die einen Beitrag zur Verbesserung der mobilen Schlachtung, einschließlich der „Weideschlachtung“, im Herkunftsbetrieb leisten.

Projektskizzen können bis zum 6. April 2023, 12 Uhr, bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) eingereicht werden.

Mit der Bekanntmachung über die Förderung von Forschungsvorhaben von Innovationen zur mobilen Schlachtung verfolgt das BMEL das Ziel, tierschutzgerechte Schlachtungen im Herkunftsbetrieb zu fördern und die Wertschöpfung im ländlichen Raum zu stärken.

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Es sollen wirtschaftliche Anreize für landwirtschaftliche Betriebe und regionale, handwerkliche Schlachthöfe geschaffen und der Tierschutz bei der Schlachtung gesteigert werden. Die mobile Schlachtung umfasst dabei sowohl das Verfahren der teil- als auch der vollmobilen Schlachtung.

Bisher wenig Erfahrungswerte aus mobiler Schlachtung

Die Nachfrage vieler Verbraucher an unter hohen Tierschutzbedingungen produzierten Lebensmitteln, von der Haltung bis zur Verarbeitung, ist in den letzten Jahren gestiegen. Die Schlachtung auf dem landwirtschaftlichen Herkunftsbetrieb, einschließlich der „Weideschlachtung“, gewinnt daher zunehmend an Interesse bei Verbrauchern und auch Landwirten.

Die vertraute Umgebung und das Wegfallen des Transports lebender Tiere zum Schlachthof, ermöglichen grundsätzlich eine besonders tierschonende Schlachtung, die sich auch positiv auf die Fleischqualität auswirkt und verändert die Arbeitssituation der Landwirte.

Für direktvermarktende Betriebe ist es aufgrund der fortschreitenden Zentralisierung der Schlachtbranche immer schwieriger geworden, einen lokalen Schlachthof zu finden. Zum 09. September 2021 sind neue lebensmittelrechtliche EU-Vorschriften zur Hof- bzw. Weideschlachtung in Kraft getreten.

Mit der neuen Regelung haben nicht nur Metzgereien, sondern auch bislang dafür nicht zugelassene landwirtschaftliche Betriebe die Möglichkeit, die Tiere im Herkunftsbetrieb zu schlachten. Die Erfahrungswerte zur teil- bzw. vollmobilen Schlachtung sind noch begrenzt und das Verfahren stellt eine Nische dar.

Für kleine Schlachtbetriebe, Direktvermarkter mit konventioneller und ökologischer Haltungsform sowie für Züchter und Halter gefährdeter einheimischer Nutztierrassen kann jedoch die Schlachtung im Herkunftsbetrieb als Alleinstellungsmerkmal dienen und somit die wirtschaftlichen Chancen verbessern.

Ausbau der mobilen Schlachtung erwünscht

Mit der Bekanntmachung sollen insbesondere innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen gefördert werden, mit denen der Ausbau der mobilen Schlachtung in Deutschland gelingt.

Dies kann unter anderem die Entwicklung mobiler Geräte zur Bestimmung der Schlachtkörperausbeute oder von digitalen Lösungsansätzen sein, die die Fleischqualitätsparameter direkt vom Metzger zum Landwirt übermitteln.

Weitere Innovationen wären Maßnahmen und Verfahren, die prämortalen Stress vermeiden oder die Entwicklungen und Optimierungen von Managementsystemen, speziell im Bereich der Vermarktungsmöglichkeiten.

In der Förderrichtlinie wird der gesamte Bereich der teil- und vollmobilen Schlachtung berücksichtigt – von der Steigerung des Tierschutzes, insbesondere bei der Tötung selbst, bis hin zur Entwicklung innovativer Produkte zur Verbesserung der Prozesskette.

Weitere Informationen zur Bekanntmachung und Skizzeneinreichung!




Weitere Meldungen

BTK

Bundestierärztekammer fordert Optimierung der Schlachthof-Kontrollen

In einer beunruhigenden Regelmäßigkeit tauchen schreckliche Bilder von Tierschutzskandalen auf Schlachthöfen in den Medien auf
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Schlachthofschließungen sind tierschutzrelevant!

Bundestierärztekammer fordert rasche Einberufung eines Krisengipfels
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Mehr Schutz fürs ungeborene Leben

Als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung bewertet die Bundestierärztekammer (BTK) den Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen zur Änderung tierschutzrechtlicher Vorschriften, der am 19.5.2017 vom Bundestag angenommen wurde
Weiterlesen

TVT

Stellungnahme der TVT zum gesetzlichen Verbot der Schlachtung von Tieren in fortgeschrittenem Trächtigkeitsstadium

Der Bundestag hat mit der Mehrheit von CDU/CSU, SPD und Die Linke bei Ablehnung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ein Gesetz beschlossen, welches die Schlachtung von Tieren in fortgeschrittenem Trächtigkeitsstadium verbietet.
Weiterlesen

BTK

Keine Schlachtung hochträchtiger Tiere

Die BTK-Delegiertenversammlung bekräftigt die Forderung nach einem Schlachtverbot im letzten Drittel der Trächtigkeit
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entlastung für kleine und mittlere Schlachtbetriebe

Künftig dürfen handwerklich strukturierte Schlachtbetriebe wieder Fleisch im Schlachtraum zerlegen und verarbeiten
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Bundestierärztekammer begrüßt Ankündigung zum Schlachtverbot für trächtige Rinder

Die Bundestierärztekammer begrüßt die Ankündigung des Bundeslandwirtschaftsministers, die Schlachtung trächtiger Nutztiere in Zukunft verbieten zu wollen
Weiterlesen

BfR

BfR-Symposium zu Risiken bei der Nutzung und Entsorgung von Nebenprodukten, die bei der Schlachtung von Nutzieren anfallen

Werden Rinder, Schweine und Geflügel zur Gewinnung von Lebensmitteln geschlachtet, fallen auch Nebenprodukte an, die nicht für den Verzehr bestimmt sind
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen

26.12.