Loeffler-Lecture 2015 mit Nobelpreisträger Harald zur Hausen

(02.04.2015) Anlässlich des 100. Todestages des Mediziners, Mikrobiologen und Begründers der Virologie Friedrich Loeffler am 9. April 2015 laden das nach ihm benannte Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg ab 17:30 Uhr in Greifswald zu einer besonderen „Loeffler-Lecture“ ein.

Zu Ehren Friedrich Loefflers stellt Professor Marian Horzinek dessen herausragende wissenschaftlichen Leistungen vor. Die 4. „Loeffler-Lecture“ hält anschließend Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen über seine Thesen zur Entstehung von Krebs und neurologischen Erkrankungen.

Bereits um 15 Uhr gedenken das FLI und die Universitäts- und Hansestadt Greifswald mit einer feierlichen Kranzniederlegung am Grab Friedrich Loefflers auf dem Alten Friedhof der Stadt des Wissenschaftlers und Ehrenbürgers.

Der Mediziner Harald zur Hausen erhielt im Jahr 2008 den Nobelpreis für die Entdeckung der krebserregenden Wirkung von Papillomviren (HPV) beim Menschen. Auf der Basis seiner Forschungen konnte ein vorbeugender Impfstoff gegen die wichtigsten Erreger von Gebärmutterhalskrebs entwickelt werden.

In seinem Vortrag wird er seine neuen Thesen zu Fleisch- und Milchprodukten als mögliche Risikofaktoren für die Entstehung von Krebs und neurologischen Erkrankungen vorstellen.

Der Tierarzt Professor Marian Horzinek baute in den 1960er Jahren den Lehrstuhl für Virologie an der Tierärztlichen Hochschule Hannover auf. Von 1971 bis 2001 forschte und lehrte er an der veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Utrecht in den Niederlanden zu Virologie und Viruskrankheiten.

In seinem Vortrag über Friedrich Loeffler wird er besonders die Beiträge Friedrich Loefflers beim Paradigmenwechsel von der Bakteriologie zur Virologie vorstellen.

Beide Redner tragen sich nach der feierlichen Kranzniederlegung in das Goldene Buch der Universitäts- und Hansestadt Greifswald ein.

Die „Loeffler-Lecture“ zu aktuellen virologischen Forschungsthemen soll an Friedrich Loefflers bahnbrechende Leistungen in der Virologie erinnern. Sie findet seit 2012 üblicherweise in zeitlicher Nähe zu seinem Geburtstag im Juni statt. In diesem Jahr wurde der Termin anlässlich des 100. Todestages Friedrich Loefflers auf den 9. April gelegt.

Friedrich Loeffler, der Entdecker des Maul- und Klauenseuchevirus und Begründer der Virusforschung, wurde am 24. Juni 1852 in Frankfurt/Oder geboren. Nach dem Medizinstudium in Würzburg und Berlin arbeitete er mit Robert Koch zusammen.

1888 wurde Loeffler auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Hygiene nach Greifswald berufen. Im Jahr 1898 beschrieb er gemeinsam mit Paul Frosch mit dem Erreger der Maul- und Klauenseuche erstmals ein Virus als filtrierbaren aber korpuskulären Infektionserreger.

Am 10. Oktober 1910 gründete er auf der Insel Riems das weltweit erste Virusforschungsinstitut, das nach ihm benannte heutige Friedrich-Loeffler-Institut.

Festveranstaltung zum 100. Todestag Friedrich Loefflers

15.00 Uhr Kranzniederlegung am Grab von Friedrich Loeffler
Alter Friedhof Greifswald, An den Wurthen, Greifswald

Oberbürgermeister Dr. Arthur König, Universitäts- und Hansestadt Greifswald
Professor Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts
Professor Dr. Bärbel Friedrich, Direktorin des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs
Ehrengäste, u.a. Familienangehörige von Friedrich Loeffler

17.30 Uhr Festvortrag und 4. Loeffler-Lecture
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg, Martin-Luther-Straße 14, Greifswald
Begrüßung: Professor Dr. Bärbel Friedrich
Moderation: Professor Dr. Dr. h. c. Thomas C. Mettenleiter

Friedrich Loefflers mikrobiologischer Paradigmenwechsel
Professor em. Dr. Dr. h. c. mult. Marian Horzinek, Utrecht, Niederlande

4. Loeffler-Lecture: Fleisch- und Milchprodukte unserer Kühe als Risikofaktoren für Krebs und
neurologische Erkrankungen
Professor em. Dr. Dr. h. c. mult. Harald zur Hausen, Wald-Michelbach

Anschließend Empfang im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

www.wiko-greifswald.de




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. V.l.: Professor Elmar Mohr (Dekan der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät, AUF, der Universität Rostock), Professor Wolfgang Schareck (Rektor der Universität Rostock) und Professor Thoma; Bildquelle: Universität Rostock/Dr. Görres Grenzdörffer

Kooperations-Vereinbarung zwischen Universität Rostock und dem Friedrich-Loeffler-Institut unterzeichnet

Zukünftig werden die Universität Rostock und das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), noch enger zusammenarbeiten
Weiterlesen

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

Borna Virus beim Menschen: Nach derzeitigen Erkenntnissen Einzelfälle

Erstmals wurden bei einzelnen Menschen in Deutschland Infektionen mit dem klassischen Bornavirus (Borna disease virus 1, BoDV-1) nachgewiesen
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut

Klassisches Bornavirus als Auslöser für schwere Entzündungen des Gehirns identifiziert

Untersuchungen identifizierten erstmals das „klassische“ Bornavirus als wahrscheinlichen Auslöser von schweren Entzündungen des Gehirns (Enzephalitis) beim Menschen.
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut

Konsortium mit Friedrich-Loeffler-Institut zum ersten EU Referenzzentrum für Tierschutz ausgewählt

Am 5. März 2018 hat die Europäische Kommission ein erstes EU Referenzzentrum für Tierschutz ernannt
Weiterlesen

Riemser Diagnostiktage

8. Riemser Diagnostiktage im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Am 30. November und 1. Dezember 2017 richten das Institut für Virusdiagnostik des FLI und die Fachgruppe AVID der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft die 8. Riemser Diagnostiktage aus
Weiterlesen

Diagramm über den Rückgang der Amselpopulationen (2006 – 2016); Bildquelle: BNITM

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

Das für Vögel gefährliche Usutu-Virus zirkuliert seit 2010 in Deutschland, aber wie stark dies die Vogelpopulationen im Ausbruchsgebiet beeinflusst
Weiterlesen

ICoRP - Internationale Tagung zu Atemwegserkrankungen

ICoRP - Internationale Tagung zu Atemwegserkrankungen

Vom 1. bis 3. November 2017 fand in Rostock die 1st International Conference on Respiratory Pathogens (ICoRP) statt
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...