Leibniz-Institut für Nutztierbiologie lädt zum Tag der Offenen Tür ein

(18.08.2016) Zahlreiche Führungen oder Entdeckungstouren sowie ein Blick hinter die Kulissen stehen am Sonnabend, dem 24. September 2016 auf dem Programm des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) und der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV (LFA).

Zu einem Tag der Offenen Tür von 10.00 bis 16.00 Uhr sind Familien, große und kleine Besucher und interessierte Gäste recht herzlich auf das Gelände des FBN und der Landesforschungsanstalt in Dummerstorf eingeladen.

Leibniz-Institut für Nutzierbiologie „Unsere Besucher erwartet Wissenschaft und Forschung zum Anfassen, ein Einblick in die Arbeit der Mitarbeiter und die moderne Ausstattung unserer Institute sowie viel Wissenswertes zur artgerechten Tierhaltung und ressourcenschonenden Tierzucht“, kündigte der Kommissarische Vorstand, Prof. Klaus Wimmers, an.

„Wir möchten unser Wirken auf unterhaltsame und verständliche Art und Weise einem breiten Publikum nahe bringen und freuen uns auf viele wissensdurstige Besucher.“

Ein Vierteljahrhundert Verhaltensforschung am FBN

Alle Besucher erhalten einen Flyer mit Lageplan, mit dem sie eigenständig auf Erkundungstour gehen oder an Führungen teilnehmen können.

Auf dem Gelände sind 22 Stationen aufgebaut, an denen die Tierforschung von heute näher vorgestellt wird. So ist unter anderem eine Stippvisite in den Großtier-OP-Raum, in der Kälberwunschklinik oder den Experimentalanlagen für Schweine und Rinder möglich.

Darüber hinaus ist das bekannte Maushaus mit einem Info-Stand vertreten, kann die eigene Atemluft oder der Speichel analysiert und auch die Hightech-Laborausstattung in Augenschein genommen werden.

An vielen Stopps geht es auch um die Qualität unserer Nahrungsmittel und vegetarische Alternativen. Bei gleich mehreren Quizmöglichkeiten können die Besucher ihr frisch erworbenes Wissen testen.

Vor allem auch in der Verhaltungsforschung hat sich das Dummerstorfer Institut international einen Namen gemacht. Das ist das Auftaktthema einer Vortragsreihe im Hörsaal des Tagungszentrums um 11 Uhr.

Der Leiter des Instituts für Verhaltensphysiologie, Prof. Birger Puppe, berichtet in seinem Beitrag über „Soziale Schweine, rufende Kühe und schlaue Ziegen“.

Bereits seit 25 Jahren erforschen die Dummerstorfer Wissenschaftler typische Verhaltensweisen, das Wohlbefinden und die Gesundheit von Nutztieren.

Weitere Themen sind, wie aus Gras Milch gemacht wird (12 Uhr), die Bedeutung der ersten Milch (13 Uhr) und was die Mecklenburger Born-Forelle so stark macht (14 Uhr).

Flankiert wird der Tag von einem bunten und musikalischen Rahmenprogramm.

Neben vielen Aktionen auf dem Institutscampus über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Nutztierwissenschaften gibt es auch ausreichend Gelegenheit auszuspannen, Kraft zu tanken und sich an Grillhütte oder Kuchenbüffet zu stärken.

Highlights für die Jüngsten dürften dabei auch wieder die beliebte Tierkinderstube sowie die Spritz- und Hüpfspiele der Feuerwehr Dummerstorf und selbstgemachtes Eis sein.

Der Eintritt ist frei!




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dr. Bianka Grunow; Bildquelle: FBN

Bianka Grunow leitet neue wissenschaftliche Nachwuchsgruppe „Wachstumsphysiologie der Fische“

Am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie in Dummerstorf (FBN) startet eine neue Nachwuchsgruppe mit jungen Wissenschaftlern
Weiterlesen

PD Dr. Jennifer Schön kam 2014 von der FU Berlin an das Dummerstorfer Leibniz-Institut.; Bildquelle: privat

Projekt am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie soll grundsätzliche Mechanismen der Fruchtbarkeit entschlüsseln

Menschen sowie auch Tiere können von Unfruchtbarkeit oder verminderter Fruchtbarkeit betroffen sein. Was beim Menschen vorwiegend psychologische Probleme verursacht, kann bei bedrohten Tierarten zum Aussterben führen
Weiterlesen

Jeden Morgen inspiziert Dr. Ronald Brunner die neue Anlage, prüft die Wasserwerte und Filter und füttert seine Schützlinge.; Bildquelle: FBN

Erfolgreicher Probebetrieb in der neuen Dummerstorfer Aquakulturanlage

Forschungsbedingungen vereinfachen sich erheblich mit dem eigenen Kreislaufsystem direkt vor Ort
Weiterlesen

In der Experimentieranlage Rind untersuchen Dr. Frank Becker (li.) und Dr. Sergio Eliseo Palma Vera die deutsche Testherde.; Bildquelle: FBN/Thomas Häntzschel

Wissenschaftler wollen die Milchkuh besser verstehen und neue Zuchtstrategien entwickeln

Sieben europäische Länder sowie China und die USA forschen gemeinsam im GplusE-Projekt
Weiterlesen

Dr. Henry Reyer und Dr. Michael Oster (re.) gehören zum Forschungsteam am Leibniz-FBN, das nach Lösungen für das Problem der begrenzten Phosphorressourcen sucht.; Bildquelle: FBN/Borowy

Gibt es nachhaltige Lösungen im Umgang mit schwindenden Phosphorressourcen?

Dummerstorfer Wissenschaftler machen sich im Europäischen Forschungsprojekt ERANet PEGaSus auf die Suche
Weiterlesen

Dr. Pål Westermark mit einer Dummerstorfer Labormaus; Bildquelle: FBN/Thomas Häntzschel

Chronobiologie: Pål Westermark und sein Team wollen die „innere Uhr“ von Nutztieren erforschen

Wie ticken Kuh, Schwein und Co. und welche Auswirkungen haben bestimmte Lebensabläufe und Rahmenbedingungen auf das Tierwohl?
Weiterlesen

Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus (re.) übergab Anfang Mai den Förderbescheid an Projektleiter PD Dr. Tom Goldammer.; Bildquelle: FBN/Frank Hormann

Weltweit wird erstmals das Zandergenom erforscht

Der Minister für Landwirtschaft und Umwelt MV, Dr. Till Backhaus, hat Anfang Mai im Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) einen Zuwendungsbescheid für ein weiteres ambitioniertes Projekt zur Förderung der nachhaltigen Aquakultur überreicht
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen