Lebensmittelwarnung.de ist ein Erfolg

(01.01.2012) Gut zwei Monate nach dem Start des neuen Internetportals Lebensmittelwarnung.de ziehen Bund und Länder eine positive Bilanz.

Erstmals haben Verbraucher nun eine Möglichkeit, sich auf einen Blick über die Lebensmittelwarnungen der 16 Länderbehörden zu informieren.

Das Portal werde von den Verbrauchern rege genutzt, erklärt Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner: "Rund 1,6 Millionen Zugriffe auf die Seite innerhalb der ersten vier Wochen zeigen: Das Interesse ist hoch und wir erreichen mit dem neuen Portal viele interessierte Verbraucher.

Dass dieses Portal erfolgreich gestartet werden konnte, ist ein Erfolg der engen Zusammenarbeit von Bund und Ländern. Wir haben das gemeinsame Ziel, mehr Transparenz in der Lebensmittelsicherheit zu schaffen."

Die zentrale Veröffentlichung von Lebensmittelwarnungen der Bundesländer ist auch ein Punkt im Bund-Länder-Aktionsplan "Verbraucherschutz in der Futtermittelkette", der als Reaktion auf die Dioxin-Krise im Januar 2011 auf den Weg gebracht worden war.

Das Portal wird im Auftrag der für die Lebensmittelkontrollen zuständigen Bundesländer vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) betrieben. Dort gehen fast täglich E-Mails von Verbrauchern ein - hauptsächlich mit viel Lob für die neue Informationsplattform.

"Der große Zuspruch der Verbraucherinnen und Verbraucher motiviert uns, das Internetportal noch benutzerfreundlicher zu gestalten. Was manchen Nutzern fehlt, ist ein E-Mail-Newsletter oder ein RSS-Feed, der über neu eingestellte Meldungen informiert", erklärt BVL-Präsident Dr. Helmut Tschiersky-Schöneburg. 

"Nach der großen Resonanz planen wir, diese zusätzlichen Informationsmöglichkeiten 2012 anzubieten." Schon jetzt können sich Verbraucher über den Internetdienst "Twitter" neue Warnmeldungen anzeigen lassen.

Die Lebensmittelüberwachungsbehörden der Länder nutzen die Möglichkeiten des neuen Portals seit dessen Start am 21. Oktober 2011 intensiv.

"Die zuständigen Behörden in den 16 Ländern erreichen damit die Verbraucher bundesweit und nicht nur über einzelne, regionale Medien", sagt Renate Jürgens-Pieper, Bremens Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit und bis Ende Dezember 2011 Vorsitzende der Verbraucherschutzministerkonferenz der Länder.

"Mussten sich die Verbraucher früher die Informationen aus den Ländern mühsam zusammensammeln, haben sie nun alle aktuellen Daten auf einen Blick und mit einem Klick", so Jürgens-Pieper.

www.lebensmittelwarnung.de




Weitere Meldungen

Myvetlearn

Lernen & genießen: Consensus Statement Chronische Nierenerkrankungen

In der Online-Seminar-Reihe Consensus Statements mit Prof. Dr. Stephan  Neumann (Leiter der Kleintierklinik der Universität Göttingen) geht es am 21. Oktober 2020 von 19:30 bis 21:30 Uhr um die Chronische Nierenerkrankungen und ihre Behandlung
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Der Hinterhalt

Wenn ich aus meinem Job ein Bingo-Spiel machen wollte, würde ich Sätze nehmen, die das besondere Band zwischen Hund und Halter beschreiben. Eine Kolumne von Dr. Dominique Tordy.
Weiterlesen

DVG-Vet-Congress 2020 – jetzt als reiner Online-Kongress

DVG-Vet-Congress 2020 – jetzt als Online-Kongress

Der diesjährige DVG-Vet-Congress, der vom 15. bis 17. Oktober stattfindet und zunächst als Hybrid-Veranstaltung geplant war, wird nun als reiner Online-Kongress durchgeführt
Weiterlesen

Eine Kooperationsveranstaltung vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte und MyVetlearn.de

Kurs zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz nach § 48 Strahlenschutzverordnung

In dieser Online-Fortbildung erlangen Sie die Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz nach § 48 Strahlenschutzverordnung. Drei E-Learning-Module und ein Live-Webinar
Weiterlesen

Bundeslandwirtschaftsministerium

Neu erschienen: BMEL-Leitlinien Tierschutz im Pferdesport

Bundeslandwirtschaftsministerium gibt Orientierungshilfen für Umgang mit und Nutzung von Pferden heraus
Weiterlesen

Deutscher Tierschutzbund

Deutscher Tierschutzbund veröffentlicht Datenauswertung zu Animal Hoarding

50 Fälle von Animal Hoarding wurden dem Deutschen Tierschutzbund im Jahr 2019 bekannt. Die Zahl der gehorteten Tiere erreichte mit fast 4.000 Individuen ihren bisherigen Höchststand
Weiterlesen