Kooperationsvertrag zwischen Universität Greifswald und FLI unterzeichnet

(15.04.2014) Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), werden künftig noch enger zusammenarbeiten.

Die Rektorin der Universität Greifswald, Professorin Dr. Johanna Eleonore Weber, der Präsident des FLI, Prof. Dr. Dr. h. c. Thomas C. Mettenleiter und Prof. Dr. Rainer Biffar als Vertreter des Vorstands der Universitätsmedizin unterzeichneten am 14. April 2014 eine Kooperationsvereinbarung zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit.


Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Universität und FLI - v.l.: Prof. Dr. Reiner Biffar, Prof. Dr. Thomas Mettenleiter, Rekrorin Prof. Johanna Eleonore Weber, Prof. Dr. Klaus Fesser

Ziel der Zusammenarbeit ist es, die wissenschaftliche Exzellenz zu steigern und regionale Kompetenznetzwerke und Cluster zu schaffen.

Die Universität und das Bundesforschungsinstitut wollen mit der Kooperationsvereinbarung den Erfahrungs- und Informationsaustausch fördern. Dabei geht es nicht nur um den regelmäßigen Informationsaustausch über Forschungsvorhaben im Bereich der Infektionsforschung und verwandter Forschungsgebiete, sondern auch um die Etablierung gemeinsamer Forschungsprojekte.

Der Vertrag regelt, wie dieser Austausch unter Berücksichtigung verschiedener Rechtsformen organisiert werden kann. Es wird angestrebt, die vorhandenen Ressourcen in bestmöglicher Weise für Forschung und Lehre zu nutzen.

Konkret bedeutet dies, dass beide Partner gemeinsame Berufungen von leitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern realisieren und sich gegenseitig die Nutzung ihrer Einrichtungen und Arbeitsmittel im Rahmen der jeweils geltenden Regelungen gestatten.

„Mit dem Kooperationsvertrag festigen wir die seit Jahren sehr guten Beziehungen zwischen FLI und Universität, die sich auch in der anstehenden gemeinsamen Berufung für die neue Leitung des Instituts für Immunologie am Friedrich-LoeffIer-Institut niederschlägt“, so der Präsident des FLI, Prof. Dr. Dr. h. c. Thomas C. Mettenleiter.

Professorin Dr. Johanna Eleonore Weber, Rektorin der Universität Greifswald, ergänzt: „Die Kooperation mit dem FLI ist ein außerordentlicher Gewinn für die Universität Greifswald. Es freut uns, dass wir nicht nur gemeinsame Berufungen und Forschungsprojekte anstreben, sondern auch im Rahmen unserer Graduiertenakademie gemeinsam den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern.“

Von der Kooperation werden auch Studierende und Doktoranden profitieren. Der Vertrag bildet die Grundlage, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des FLI die Möglichkeit zu geben, Lehraufträge an der Universität wahrzunehmen und die Graduiertenakademie der Universität für den wissenschaftlichen Nachwuchs des Bundesforschungsinstituts öffnen zu können.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Riemser Diagnostiktage

8. Riemser Diagnostiktage im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Am 30. November und 1. Dezember 2017 richten das Institut für Virusdiagnostik des FLI und die Fachgruppe AVID der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft die 8. Riemser Diagnostiktage aus
Weiterlesen

Diagramm über den Rückgang der Amselpopulationen (2006 – 2016); Bildquelle: BNITM

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

Das für Vögel gefährliche Usutu-Virus zirkuliert seit 2010 in Deutschland, aber wie stark dies die Vogelpopulationen im Ausbruchsgebiet beeinflusst
Weiterlesen

ICoRP - Internationale Tagung zu Atemwegserkrankungen

ICoRP - Internationale Tagung zu Atemwegserkrankungen

Vom 1. bis 3. November 2017 fand in Rostock die 1st International Conference on Respiratory Pathogens (ICoRP) statt
Weiterlesen

Wildschweine ; Bildquelle: FLI

Maßnahmen gegen Afrikanische Schweinepest

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und Deutscher Jagdverband (DJV) veröffentlichen Empfehlungen zum Umgang mit der Tierseuche
Weiterlesen

Einheimische bringen ihre Hunde zum Impfen im Rahmen der Tollwutkampagne; Bildquelle: OIE

Tollwutbekämpfungs-Projekt in Namibia zeigt erste Erfolge

Namibia hat über 2 Mio. Einwohner auf einer Fläche, die mehr als 2-mal so groß ist wie Deutschland. Die Tollwut stellt hier ein enormes gesundheitspolitisches aber auch ökonomisches Problem dar
Weiterlesen

Kick Off-Meeting zu RoBoPub am 11.09.2017 in Berlin; Bildquelle: Charité Universitätsmedizin Berlin

Bessere Gesundheit durch mehr Wissen über Nagetier-übertragene Krankheiten

Risikobewertungen, Gefahrenkarten, Frühwarnmodule und Gesundheitsempfehlungen für zwei wichtige Nagetier-übertragene Infektionskrankheiten sollen im Forschungsverbund „RoBoPub“ entwickelt werden
Weiterlesen

Zum offiziellen Startschuss trafen sich die RAPiD-Projektpartner in Halle; v.l.n.r.: David Zopf, Wolfgang Fritzsche, Andrea Csaki (Leibniz-IPHT), Reinhard Paschke, Antje Breitenstein (BioSolutions Halle GmbH), Rainer Ulrich (FLI), Nadine Hlawatsch (microf; Bildquelle: BioSolutions Halle GmbH

RAPiD-Projekt: Krankheitserreger bei Mensch und Nagetier schnell vor Ort nachweisen

Ein neuartiges Nanopartikel-basiertes Nachweisverfahren für ausgewählte Nagetier-assoziierte Zoonoseerreger soll das Erbmaterial mehrerer Erreger parallel und ohne Markierungstechniken identifizieren
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...