Kompetenzkreis Tierwohl übergibt ersten Zwischenbericht an Bundesminister Schmidt

(26.01.2015) Der Kompetenzkreis Tierwohl hat einen ersten Zwischenbericht vorgelegt. Bundesminister Christian Schmidt nahm ihn am Donnerstag in Berlin vom Vorsitzenden des Kompetenzkreises, Gert Lindemann, entgegen.

"Der Zwischenbericht enthält einige neue Vorschläge", so Lindemann. "Ich danke dem Kompetenzkreis für sein Engagement der letzten Monate und für seine Empfehlungen", sagte der Minister. "Wir haben inzwischen zahlreiche Initiativen, die sich alle demselben Ziel verpflichtet fühlen: bessere Haltungsbedingungen für Nutztiere zu erreichen.


Der Vorsitzende des Kompetenzkreises Gert Lindemann übergibt gemeinsam mit Inge Böhne, Fachärztin für Schweine in eigener Praxis für Klein- und Nutztiere, den Zwischenbericht an Bundesminister Christian Schmidt

Die Forderung des Kompetenzkreises nach stärkerer Koordinierung der Tierschutz-Initiativen des Bundes mit denen der Länder greife ich deswegen gerne auf. Ich bin bereit, den Initiativen der Länder unter dem Dach meiner Tierwohl-Initiative "Eine Frage der Haltung" einen Platz zu geben."

Der Kompetenzkreis empfiehlt außerdem, ein Tierwohl-Indikatorensystem für ein flächendeckendes Monitoring des Tierschutzes in der Nutztierhaltung zu entwickeln. "Tierwohl soll messbar werden. Um Handlungsbedarf zu definieren und Fortschritte in der Tierhaltung beurteilen zu können, hilft uns ein solches Monitoring.", so Schmidt weiter.

Neben dem Monitoring-System und einer stärkeren Koordinierung der Tierschutz-Initiativen von Bund und Ländern enthält der Zwischenbericht Empfehlungen zur Beendigung nicht-kurativer Eingriffe bei Nutztieren.

Dazu gehören das Kürzen eines Teils des Schnabels bei Geflügel und eines Teils des Schwanzes bei Schweinen. Der Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration wurde bereits mit dem 2013 novellierten Tierschutzgesetz eingeleitet.

So dürfen Ferkel ab 2019 nur noch mit Betäubung kastriert werden. Über freiwillige Vereinbarungen zum Ausstieg auch aus der Praxis des Schnabelkürzens und Schwänzekupierens hat das BMEL bereits erste Gespräche mit der Wirtschaft geführt.

"Das routinemäßige Kupieren von Schnäbeln und Schwänzen ist mit den geltenden Rechtsgrundlagen nicht vereinbar", erklärte Schmidt.

Es gehe darum, das gesetzliche Regel-Ausnahme-Verhältnis auch in der Praxis wieder herzustellen. "Wo das Engagement der Wirtschaft nicht zu den notwendigen Verbesserungen führt, kann auch eine Änderung des Rechtsrahmens erforderlich werden", fügte er hinzu.

Den Kompetenzkreis Tierwohl hatte Bundesminister Schmidt im September 2014 im Rahmen seiner Initiative "Eine Frage der Haltung – Neue Wege für mehr Tierwohl" berufen. Ziel der Initiative ist es, die Haltungsbedingungen für Nutztiere zu verbessern und die Akzeptanz für die Nutztierhaltung in der Gesellschaft zu steigern.

Die Initiative sieht u.a. ein Prüf- und Zulassungsverfahren für Stalleinrichtungssysteme vor, für das bis Sommer dieses Jahres eine Verordnung erarbeitet wird. Im Dezember 2014 hat Bundesminister Schmidt gemeinsam mit seiner niederländischen Amtskollegin und seinem dänischen Amtskollegen eine Erklärung für mehr Tierschutz in Europa unterzeichnet.

Außerdem laufen Modell- und Demonstrationsvorhaben, mit denen der Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis unterstützt wird, in landwirtschaftlichen Betrieben.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth begrüßt die Teilnehmer des Fachsymposiums der Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz; Bildquelle: BLE

Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz

Symposium zur Verbesserung des Tierschutzes in der Nutztierhaltung und endgültiger Ausstieg aus der Käfighaltung von Legehennen
Weiterlesen

V.l.n.r.: Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth, Bundesminister Christian Schmidt, Gert Lindemann (Vorsitzender des Kompetenzkreises), Thomas Schröder (Präsident des Deutschen Tierschutzbundes und Mitglied des Kompetenzkre; Bildquelle: BMEL/Holger Groß

Tierwohl ist keine Frage der Betriebsgröße

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt nimmt den vierten Zwischenbericht des Kompetenzkreises Tierwohl entgegen
Weiterlesen

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Das Wohl von Tieren in der Kommunikation der Verbraucher

Tierhaltung und Fleischproduktion stehen in Deutschland immer wieder in der Kritik, auf die die Unternehmen in Form von Kommunikationskampagnen, Informationsangeboten, Siegeln oder Tierwohllabeln reagieren
Weiterlesen

Haltung von Legehennen

Einigung von Bund und Ländern zum Auslaufen der Kleingruppenhaltung bei Legehennen führt zu Bundesratsbeschluss

Auf Initiative von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hatten sich Bund und Länder im Rahmen eines Staatssekretärsausschusses über das Auslaufen der Kleingruppenhaltung von Legehennen in ausgestalteten Käfigen geeinigt
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Weniger Arzneimittel durch mehr Tierwohl

Vor dem Hintergrund der Diskussion um den Einsatz von Antibiotika in der intensiven Tierhaltung verspricht der Arbeitskreis 2, „Tierärztliche Bestandsbetreuung – Garant für Tierwohl und sichere Lebensmittel?!“ auf dem 27. Deutschen Tierärztetag spannend zu werden
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Tierwohl im Fokus auf dem Deutschen Tierärztetag

Auf dem 27. Deutschen Tierärztetag wird es um Qualzuchten bei Klein- und Heimtieren, tierärztliche Bestandsbetreuung und den Berufsethos gehen
Weiterlesen

BMEL

BMEL lädt Länder zu Staatssekretärsausschuss Tierschutz ein

Auf Initiative von Bundesagrarminister Christian Schmidt beraten am 15. Juni 2015 in Berlin die für den Tierschutz zuständigen Staatssekretäre und Amtschefs von Bund und Ländern erstmalig über eine Abstimmung ihrer Tierschutzaktivitäten
Weiterlesen

Bundesminister Christian Schmidt verdeutlicht bei seiner Rede das Ziel, Tierwohl 'Made in Europe' zum echten Markenzeichen im internationalen Wettbewerb auszubauen; Bildquelle: BMEL

Mehr Tierschutz in der Schweinehaltung

Gemeinsame Erklärung der Landwirtschaftsminister der Niederlande, Dänemarks und Deutschlands in Kopenhagen
Weiterlesen

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt und seine Amtskollegen Sharon Dijksma und Dan Jørgensen nach der Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung; Bildquelle: Dutch Ministry of Economic Affairs

Agrarminister rufen zu mehr Tierschutz in Europa auf

Deutschland, Dänemark und die Niederlande unterzeichnen eine Erklärung zur Verbesserung des Tierschutzes auf europäischer Ebene
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...