Kompetenzkreis Tierwohl nimmt seine Arbeit auf

(06.10.2014) Am 6. Oktober 2014 ist in Berlin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) erstmals der "Kompetenzkreis Tierwohl" zusammengekommen.

Der von Bundesminister Christian Schmidt eingesetzte Beraterkreis wird die Umsetzung der Tierwohl-Initiative "Eine Frage der Haltung – neue Wege für mehr Tierwohl" für den Bereich Nutztiere begleiten.

Kompetenzkreis Tierwohl

Unter der Leitung des ehemaligen niedersächsischen Landwirtschaftsministers Gert Lindemann soll das Gremium das BMEL insbesondere bei der Folgenabschätzung politischer Maßnahmen und bei der Erarbeitung von Indikatoren unterstützen.

Bundesminister Christian Schmidt sieht in dem Kompetenzkreis eine Prüfinstanz für konkrete Vorschläge, vor allem aber einen Ideengeber bei der Umsetzung seiner Tierwohl-Initiative "Eine Frage der Haltung". "Politische Entscheidungen brauchen ein solides Fundament und eine breite Akzeptanz, um erfolgreich wirken zu können.

Insbesondere gilt dies für eine realistische Beurteilung der Umsetzbarkeit für die Praxis", sagte Schmidt im Anschluss an die konstituierende Sitzung des Gremiums.

Die Zusammensetzung des Kompetenzkreises repräsentiert die Vielfalt der Positionen und Perspektiven rund um das Thema Tierwohl. Zu den 16 Mitgliedern zählen ausgewählte Persönlichkeiten, die bereits in der Vergangenheit wichtige Beiträge im Bereich des Tierschutzes in der Nutztierhaltung geleistet haben.

Mit Gert Lindemann konnte Bundesminister Schmidt einen ausgewiesenen Kenner der Thematik für den Vorsitz gewinnen. In seiner Zeit als niedersächsischer Landwirtschaftsminister hat er unter anderem für den von ihm erarbeiteten Tierschutzplan von vielen Seiten Anerkennung erfahren. Zuvor war Lindemann langjähriger Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium.

"Eine Aufgabe des Kompetenzkreises sehe ich auch in der Rückkopplung der Maßnahmen der Tierwohlinitiative in die interessierte Öffentlichkeit, insbesondere auch in die Fachöffentlichkeit. Zugleich werden wir unseren Beitrag dazu leisten, den Dialog zwischen den Beteiligten zu optimieren", sagte Gert Lindemann.

Der Beraterkreis sei repräsentativ und konzentriert angelegt. Um effektiv zu arbeiten, sei es nicht möglich, dass sämtliche betroffene Institutionen, Verbände und Nichtregierungsorganisationen in dem Gremium vertreten seien. Zu spezifischen Themen können Expertenrunden und weitere Akteure zu einzelnen Schwerpunkten die fachlichen Diskussionen erweitern.

Als Ziel der Initiative nannte Schmidt die nachhaltige Verbesserung des Tierschutzes als Qualitätsmerkmal der landwirtschaftlichen Produktion. "Dies ist nicht im Alleingang zu erreichen. Bund und Länder, Erzeuger, Industrie, Handel und Verbraucher lade ich ein zu einem Pakt der Verantwortung", sagte Schmidt und weiter: "Für mich ist Tierschutz eine Frage der Haltung: Erfolge werden wir nur dann erzielen können, wenn wir gemeinsam neue Wege für mehr Tierwohl gehen."

In Kürze wird das BMEL erste Eckpunkte für ein Prüf- und Zulassungsverfahren für serienmäßig hergestellte Haltungseinrichtungen vorlegen und auch den Kompetenzkreis um seine fachliche Stellungnahme bitten.

Der Kompetenzkreis soll auch die Erarbeitung freiwilliger Vereinbarungen über den Ausstieg aus nicht-kurativen Eingriffen (z.B. das Kürzen der Schnäbel bei Geflügel und das Kupieren der Schwänze bei Schweinen) beratend begleiten.




Weitere Meldungen

Die extensive Bewirtschaftung der Alpen fördert die Biodiversität; Bildquelle: Markus Bolliger

Mit diesen Trends sieht sich die Landwirtschaft Europas konfrontiert

Klimawandel, Umwelt- und Tierschutzpolitik, die Alterung der Landbevölkerung: Die Landwirtschaft Europas steht vor enormen Herausforderungen
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim

13. Boehringer Ingelheim Expertenforum: Tierwohl in Rinderhaltung voranbringen

Zum 13. Boehringer Ingelheim Expert Forum on Farm Animal Well-Being in Edinburgh vom 20. bis 22. Juni 2022 konnte das Familienunternehmen wieder multidisziplinäre Teilnehmer vereinen
Weiterlesen

Schweiz

Bundesrat und Parlament empfehlen Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» zur Ablehnung

Am 25. September 2022 entscheiden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz»
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Schweizer Tierschutz STS kritisiert die zukünftige Ausrichtung der Agrarpolitik: Tierwohl und Tiergesundheit fallen Entschlackung zum Opfer

Die Sistierung der Agrarpolitik AP22+ schafft Gewinner und Verlierer: Verlierer sind die Tiergesundheit und die Tierwohlförderung
Weiterlesen

Preis der Tiergesundheit 2022

Bewerberrekord beim Preis der Tiergesundheit 2022

Rund 100 Betriebe wollen die Jury mit ihrem Tierwohlkonzept überzeugen
Weiterlesen

ETH Zürich

Automatisierte Analyse des Tierverhaltens

Forschende der ETH Zürich entwickelten eine neue Methode, die mit künstlicher Intelligenz das Verhalten von Tieren auswertet
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim

Ruminant Well-Being Award 2022 und Stipendium des Gustav Rosenberger Memorial Fund

Boehringer Ingelheim und die Welt-Gesellschaft für Buiatrik fördern herausragende Forschung im Bereich Tiergesundheit und Tierwohl bei Wiederkäuern
Weiterlesen