Individueller Objektbau für Tier und Mensch

(02.11.2017) Brüninghoff realisiert moderne Kleintierpraxis in Castrop-Rauxel

Im Gewerbepark Erin in Castrop-Rauxel realisierte Brüninghoff den Neubau einer Tierarztpraxis. Entstanden ist ein moderner und gleichzeitig funktionaler sowie wirtschaftlicher Bau.

Eine Primärkonstruktion aus Stahl mit Isowand-Paneelen wurde dabei als Grundkonstruktion genutzt. Besonderer Wert wurde bereits bei der Planung auf eine zeitgemäß gestaltete Fassade gelegt. Die intelligente technische Gebäudeausrüstung rundet den Neubau ab.


Gleichermaßen funktional wie optisch ansprechend präsentiert sich der Neubau in Castrop-Rauxel.

In direkter Nachbarschaft zur Innenstadt – im Gewerbepark Erin in Castrop-Rauxel – liegt die Kleintierpraxis von Dr. Claudia Kreutzjans, Dr. Natalie Thurek und Dr. Nadja Wilhelmi. Für die Untersuchung und Behandlung von Kleintieren wie Hunden, Katzen, Vögeln und Reptilien realisierte Brüninghoff den Neubau der Praxis.

Das Projekt basiert auf einer durchdachten Konzepterstellung: Die Besonderheit lag in der individuellen, funktionalen Ausrichtung des Gebäudes, da jeder Raum seine eigene Anforderung hat. Hierzu zählen ein Eingang mit Empfang, verschiedene Warteräume, Behandlungs- und Untersuchungszimmer, eine Apotheke, Stallräume sowie Räume für die Mitarbeiter und die Verwaltung.


Eine moderne, klare Gestaltung sorgt auch im Innenraum für eine angenehme Atmosphäre.

Da auf eine Unterkellerung verzichtet wurde, galt es, auch die Haustechnik in einem eigenen Raum unterzubringen.

Modern und optisch ansprechend

Neben der Funktionalität sollte beim Bau auf ein ansprechendes Äußeres geachtet werden. Dabei springt der Eingangsbereich sofort ins Auge: Während die Fassade in Dunkelgrau gehalten ist, wurde die Tür mit einem orangefarbenen Umbau realisiert.


Neben der angemessenen Wärme ist für die Untersuchung und Behandlung der Tiere auch eine gute Beleuchtung wichtig. Die Full-LED-Beleuchtung in der gesamten Praxis sorgt dabei für genügend Licht bei geringen Kosten

Sie gibt dem Gebäude ein modernes und auffallendes Aussehen. Zahlreiche Fenster – viele davon bodentief – lockern die Fassade auf und sorgen für lichtdurchflutete Innenräume.

Durchdachtes Konzept mit kreativem Lösungsansatz

Um das Gebäude nicht nur schön, sondern auch wirtschaftlich zu gestalten, entschieden sich die Planer für eine Primärkonstruktion aus Stahl. Stützen und Träger durchziehen das 630 Quadratmeter große Gebäude. Sie halten Dach und Fassade zusammen und geben den zahlreichen Kunstofffenstern ausreichend Halt.


Die Tür wurde mit einem orangefarbenen Umbau realisiert und weist so dem Besucher den Weg in den Eingangsbereich
Beim Sockel und der Bodenplatte wurde zudem Beton eingesetzt: Die 20 Zentimeter dicke Stahlbetonbodenplatte beherbergt eine Fußbodenheizung.

Das Dach besteht neben der Dämmung aus Trapezblech, darunter befindet sich eine abgehängte Akkustikdecke. Bei der Fassade entschied man sich für 120 Millimeter dicke Isowand-Paneelen mit Vorschale, um den gesetzlich geforderten Wärmeschutz zu unterschreiten.

Umfangreiche TGA

Nicht nur eine wirtschaftliche Bauweise, sondern auch eine langfristige sparsame Nutzung zeichnen die Tierarztpraxis aus.

Eine Photovoltaik-Anlage sowie eine Luft-Wasser-Wärmepumpe versprechen geringe Energiekosten, sodass die Räume immer ausreichend beheizt werden können. Während die Luft-Wasser-Wärmepumpe die Umgebungsluft zum Heizen nutzt, verwertet die Photovoltaik-Anlage das Sonnenlicht. Damit ist garantiert, dass weder Mensch noch Tier frieren müssen.

Neben der angemessenen Wärme ist für die Untersuchung und Behandlung der Tiere auch eine gute Beleuchtung wichtig. Die Full-LED-Beleuchtung in der gesamten Praxis sorgt dabei für genügend Licht bei geringen Kosten.

Auch schallschutz- und brandschutzrechtliche Anforderungen spielen eine Rolle: Schallschutzkonzepte und eine Brandmeldeanlage entsprechen den rechtlichen Standards, eine Einbruchmeldeanlage gibt den Bauherren Sicherheit.

Brüninghoff konnte den schlüsselfertigen Neubau nach sieben Monaten abschließen. Die Bauherren freuen sich nun über eine moderne Praxis, die durch Funktionalität besticht und zudem wirtschaftlich realisiert wurde.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Veti-Kalender 2018/2019

Veti-Kalender 2018/2019

Der Veti-Kalender ist ein praktischer Taschenkalender für das Tiermedizinstudium. Damit haben Studierende jedes Semester an jeder deutschen Fakultät sowie an der Universität Wien voll im Blick!
Weiterlesen

Lehmanns Akademie

Schmerz lass nach – neue Therapiekonzepte für Patienten mit Osteoarthrose

Dr. Beate Egner präsentiert am 21. und 23. August 2018 in Köln und Heidelberg eine interaktive Einführung in die multimodale Schmerztherapie mit vielen praktische Aspekten
Weiterlesen

DVG-Vet-Congress 2018

DVG-Vet-Congress 2018 – „Ich sehe was, was du nicht siehst“… und mehr

Vom 4. bis 7. Oktober findet in Berlin der DVG-Vet-Congress statt. Thema der Kleintiertagung sind Bildgebung und Immunologie unter dem Motto „Ich sehe was, was du nicht siehst“. Parallel finden der 3. Int. Kongress zur Pferdemedizin sowie Tagungen weiterer DVG-Fachgruppen statt
Weiterlesen

Senckenberg

„Frankfurter Erklärung“ zum Schutz der Artenvielfalt

In Deutschland zeigt sich in den letzten Jahrzehnten ein dramatischer Artenverlust in einzelnen Organismengruppen
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.

Offenen Brief der TVT an Bundesministerin Julia Klöckner

In einem Offenen Brief an Julia Klöckner bitten Tierärztinnen und Tierärzte der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V., dem Drängen nach einer Zulassung der Lokalanästhesie zur Ferkelkastration zu widerstehen
Weiterlesen

ZZF-Präsident Norbert Holthenrich; Bildquelle: WZF / Jan Scheutzow

Stellungnahme des ZZF zum Abschlussbericht der Exopet-Studie

Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe ZZF will Verbesserungspotenzial in der Beratung von Tierhaltern analysieren
Weiterlesen

Myvetlearn

Grundlagen der Zytologie bei Hund und Katze

Die zytologische Untersuchung dient der Erkennung und Bestimmung von Tumoren sowie der Differenzierung von Gewebeveränderungen
Weiterlesen