Bremer Senat beschließt Gesetzentwurf zur Kastrationspflicht für Katzen

(26.04.2011) Der Senat hat am 26.4.2011 den vom Senator für Inneres und Sport vorgelegten Gesetzentwurf zur Einführung einer Kastrationspflicht für Katzen an die Stadtbürgerschaft weitergeleitet.

Die Stadtbürgerschaft wird den Gesetzentwurf voraussichtlich noch in der letzten Sitzung dieser Legislaturperiode am 10.05.2011 beraten.

Von Tierschutzverbänden wurde wiederholt darauf hingewiesen, dass sich neben den überwiegend in menschlicher Obhut gehaltenen Katzen in den Kommunen eine erhebliche Zahl von frei lebenden, nicht an Menschen gebundenen Katzen entwickelt habe. Diese Tiere müssen teilweise unter erbärmlichen und tierschutzwidrigen Umständen ihr Leben fristen.

Ein Teil dieser Katzen ist krank oder verletzt. Gleichwohl sind diese Tiere in der Lage, sich fortzupflanzen und den Bestand aufrecht zu erhalten. Dazu trage allerdings auch der Zuwachs durch frei laufende Hauskatzen bei, soweit diese ihren Nachwuchs außerhalb von Wohnungen absetzen oder soweit die Besitzer den Nachwuchs aussetzen würden. Der Bremer Tierschutzverein schätzt, dass es in der Stadt Bremen rd. 4000 dieser frei lebenden Katzen gibt.

Der Gesetzentwurf sieht nun vor, Katzenhalter, deren Tiere sich zumindest teilweise auch außerhalb einer Wohnung oder eines Hauses aufhalten, zur Kastration der Katzen zu verpflichten.

„Die Kastrationspflicht ist ein wesentlicher Schritt zur Verringerung der Bestände verwilderter Hauskatzen, die häufig unter nicht hinnehmbaren Bedingungen leben“, erläuterte Innensenator Ulrich Mäurer den Senatsbeschluss.

„Ich freue mich, dass dieses wichtige Anliegen des Tierschutzes umgesetzt werden konnte und hoffe, dass es gelingt, Katzenhalter von der Notwendigkeit dieser Maßnahme zu überzeugen und so die unkontrollierte Vermehrung von Katzen stoppen zu können.“




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Amsel Totfund; Bildquelle: Stefan Bosch/NABU

Usutu-Virus inzwischen in ganz Deutschland verbreitet

Erneut massives Amselsterben durch Usutu - kranke und tote Vögel melden
Weiterlesen

Ein Fuchs in einem Berliner Garten, aufgenommen von einer Wildtierkamera des Leibniz-IZW; Bildquelle: Leibniz-IZW

Fuchs, Waschbär und Co. in Berliner Gärten – Wildtierforscher für dritte Projektrunde gesucht!

Zahlreiche Wildtierarten haben in den vergangenen Jahrzehnten den Weg nach Berlin gefunden und sich hier dauerhaft angesiedelt
Weiterlesen

BfR

Wissenschaftsrat bescheinigt BfR kompetente Forschung

Der Wissenschaftsrat attestiert dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zahlreiche Erfolge in der wissenschaftlichen Arbeit
Weiterlesen

Mensch und Tier stehen im Mittelpunkt des Tages der offenen Tür 2019.; Bildquelle: FBN

Das FBN öffnet seine Tore zum „Tag der offenen Tür“ am 21. September 2019

Das Interesse an den Forschungsaktivitäten am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) und an der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV (LFA) ist immer groß
Weiterlesen

Erneut weniger Antibiotika in der Tiermedizin abgegeben

Erneut weniger Antibiotika in der Tiermedizin abgegeben

Abgabemengen für Fluorchinolone und Cephalosporine der 3. und 4. Generation erstmals unter dem Niveau von 2011
Weiterlesen

Bei der Vereinsgründung am 4. Juli in Berlin als DAM-Vorstand gewählt: Michael Schulz, Karin Lochte, Michael Bruno Klein (v.l.n.r.) und Peter Herzig (nicht im Bild).; Bildquelle: DAM /Dirk Enters

Startschuss für die Deutsche Allianz Meeresforschung

Bund und norddeutsche Länder unterzeichnen Vereinbarung zum Aufbau des Verbunds deutscher Meeresforschungs-Einrichtungen
Weiterlesen

Mit dem Fledermausdetektor auf der Suche nach Abendsegler und Co.; Bildquelle: Christof Häberle/IZW

Berliner erweisen sich als engagierte Fledermausforscher

Berlin ist die Hauptstadt der Fledermäuse. Von den 25 in Deutschland vorkommenden Arten sind 18 in Berlin nachgewiesen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen