Insekten als Lebens- und Futtermittel - Nahrung der Zukunft?

(24.05.2016) BfR veranstaltet wissenschaftliches Symposium zum aktuellen Stand der Diskussion und stellt Studie zur Bevölkerungsakzeptanz vor

Die möglichen gesundheitlichen Risiken durch Insekten als Lebens- und Futtermittel sollten besser erforscht werden. Aus diesem Grund veranstaltet das Bundesinstitut für Risikobewer-tung (BfR) am 24. Mai 2016 in Berlin das BfR-Symposium „Insekten als Lebens- und Futtermit-tel - Nahrung der Zukunft?“.

„Insekten als Nahrungsquelle stoßen zunehmend auf öffentliches Interesse“, sagt BfR-Vizepräsident Professor Dr. Reiner Wittkowski. „Umso wichtiger ist es zu klären, wie sicher diese neuen Lebensmittel sind.“

Bisher liegen kaum Untersuchungen zur toxikologischen und mikrobiologischen Sicherheit von Insekten vor. Insekten werden in der Öffentlichkeit immer wieder als zukunftsweisende, nachhaltige Nahrungsquelle diskutiert, da im Vergleich zu Fleisch die ökologischen, ökonomischen, physiologischen und ethischen Vorteile überwiegen sollen.

Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage des BfR vermuten die meisten Deutschen keine gesundheitlichen Risiken durch den Verzehr von Insekten, wünschen sich aber mehr Informationen dazu, bevor sie Insekten verzehren würden.

Nach Schätzung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) werden weltweit mehr als 1900 Insektenspezies verzehrt. In Europa sind der Verzehr von Insekten und die Verwendung von Insekten als Futtermittel für Nutztiere bisher nicht üblich.

Sie zählen lebensmittelrechtlich in der EU zu den neuartigen Lebensmitteln. Aktuell wird die Mehrheit der weltweit verzehrten Insekten der Natur entnommen, zur Nutzung von Insekten als Lebens- oder Futtermittel wird jedoch eine industrielle Zucht unter kontrollierten Bedingungen angestrebt. Hier besteht erheblicher Forschungsbedarf, sowohl in Bezug auf die tech-nologischen Aufbereitungs- und Verarbeitungsschritte als auch auf die toxikologische und mik-robielle Sicherheit.

Bei der Bewertung möglicher gesundheitlicher Risiken sollten die toxikologischen Eigenschaf-ten der Inhaltsstoffe, Kontaminanten und Rückstände in aus Insekten hergestellten Lebens- und Futtermitteln berücksichtigt werden. Auch das mögliche allergene Potential von Lebensmitteln aus essbaren Insekten ist zu untersuchen. Die mikrobiologischen Risiken und Fragen der Hygiene bei der Auswahl, Haltung und Zucht von Insekten sind weitere wichtige Aspekte.

Insekten gelten als ernährungsphysiologisch günstige Nahrungsquelle. Viele Insekten sind reich an hochwertigen Proteinen. Ihre durchschnittlichen Proteingehalte liegen zwischen 35 und 77 Prozent. Insekten werden in diesem Zusammenhang auch als Alternative zu importierten Proteinfuttermitteln, wie zum Beispiel Soja, diskutiert.

Der durchschnittliche Fettgehalt essbarer Insekten liegt bei 13 bis 33 Prozent, ihr Energiewert ist vergleichbar mit Fleisch. Darüber hinaus enthalten Insekten Ballaststoffe und, je nach Spezies, eine Vielzahl von Mikronährstoffen und Vitaminen. Ihnen wird daher insbesondere für die Zukunft der Welternährung eine ent-scheidende Rolle beigemessen.

Essbare Insekten gelten als ökologisch und ethisch sinnvolle Alternative zu Fleisch. Die Um-weltbilanz bei der Produktion von Insekten als Eiweißlieferanten wird als günstig angesehen, weil sie als wechselwarme Tiere weniger Energie als klassische Nutztiere benötigen.

Ihre Futterverwertungseffizienz wird dadurch als höher und die CO2-Bilanz als günstiger eingeschätzt als bei der Fleischerzeugung mit warmblütigen Nutztieren wie Rind, Schwein oder Geflügel. Auch unter dem Aspekt des Tierschutzes gelten Haltung und Verzehr von Insekten als unprob-lematischer.

Das BfR hat zwei Studien zur Berichterstattung und Risikowahrnehmung von Insekten als Le-bens- und Futtermittel in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse beim Symposium präsentiert werden.

Demnach akzeptiert laut aktueller Repräsentativbefragung des BfR die Mehrheit der Deut-schen Insekten als Futtermittel. Bei der Akzeptanz als Lebensmittel dagegen sind die Befragten gespalten.

Als Vorteil wird vor allem der hohe Eiweißgehalt, als Nachteil die individuelle Ekelbarriere genannt. Die Mehrheit der Befragten vermutet keine gesundheitlichen Risiken durch den Verzehr von Insekten, würde sie aber dennoch nicht essen.

Die Akzeptanz von In-sekten als Lebensmittel würde laut Studie steigen, wenn diese durch Verarbeitung unkenntlich gemacht würden und mehr Informationen, insbesondere zur gesundheitlichen Unbedenklichkeit, vorlägen.

Die größte Akzeptanz für Insekten als Lebensmittel liegt bei gebildeten, urbanen Männern zwischen 18 und 30 Jahren.

Die deutschen Medien haben in den vergangenen zwei Jahren zum überwiegenden Teil positiv über Insekten als Lebensmittel berichtet. Als Vorteile gelten der hohe Eiweißgehalt und die Bedeutung für die Welternährung.

Gesundheitliche Risiken sind bisher kaum Thema in den Medien. Die Ablehnung von Insekten als Lebensmittel sowie deren unklare Regulierung in der Europäischen Union werden als Nachteile bei der Vermarktung diskutiert.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Fachtierärztin Dr. Julia Fritz

Ernährung: Tipps, Trends, Mythen und FAQS

Immer mehr Besitzer wollen Ihre Tiere natürlich füttern, sei es mit Rohkost oder "natürlichen" Fertigfutter - Seminar mit Fachtierärztin Dr. Julia Fritz am 19. April 2015 in München
Weiterlesen

Fachtierärztin Dr. Julia Fritz

Gastroenterologie und Diätetik Kleintiere

In diesem Seminar werden Sie zum einen die Sichtweise eines reinen Klinikers und zum anderen die Sichtweise eines reinen Ernährungsberaters kennenlernen - Seminar mit Fachtierärztin Dr. Julia Fritz am 25. und 26. April 2015 in München
Weiterlesen

Hermann-Josef Baaken ; Bildquelle: dvt

Hermann-Josef Baaken neuer Sprecher der DVT-Geschäftsführung

Der Vorstand des Deutschen Verbands Tiernahrung (DVT) hat Dr. Hermann-Josef Baaken zum neuen Sprecher der Geschäftsführung bestellt. Dies gab DVT-Präsident Helmut Wulf am Rande der Mitgliederversammlung in Köln bekannt
Weiterlesen

Deutscher Verband Tiernahrung (DVT)

Futtermittel zu 92 Prozent in Deutschland erzeugt

Nur acht Prozent der Futtermittel, darunter vor allem Sojaprodukte, werden aus dem Ausland eingeführt
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Erhöhte Gehalte an Aflatoxin in Futtermais aus Serbien

Das Bundeslandwirtschaftsministerium wurde von den zuständigen Behörden in Niedersachsen über den Nachweis erhöhter Gehalte an Aflatoxin in Futtermais aus Serbien informiert
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Futtermittelunternehmen müssen künftig eine Haftpflichtversicherung abschließen

Das Bundeskabinett hat am 14.11.2012 eine Änderung des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) verabschiedet
Weiterlesen

BMELV

Dioxin-Frühwarnsystem tritt in Kraft

Schärfere Meldepflichten für Hersteller und Labore bei Futtermitteln
Weiterlesen

EU

Deutschland hat EU-Bestimmung zur Qualität von Tierfutter nicht umgesetzt

Deutschland hat es versäumt, die EU-Futtermittelrichtlinie zur Sicherheit und Qualität von Tierfutter in nationales Recht umzusetzen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...